Friday 29. July 2016

Die evangelischen Räte

Was sind die drei evangelischen Räte? Drei Schlüssel, die Jesus seinen Jüngern gibt um den Weg ins Himmelreich zu erschließen: Armut, Gehorsam und Ehelosigkeit.


Jesus gibt  also seinen Jünger drei Schlüssel :

  1. Wenn du vollkommen sein willst, verkaufe, was Du hast...Mk 10,21
    Da sah ihn Jesus an, und weil er ihn liebte, sagte er: Eines fehlt dir noch: Geh, verkaufe, was du hast, gib das Geld den Armen, und du wirst einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach!
  2. Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, Mt 12,50
    Wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.
  3. Wer das erfassen kann, der erfasse es. Mt 19,12
    Als die Jünger meinten, es sei besser nicht zu heiraten, antwortete Jesus: Nicht alle können dieses Wort erfassen, sondern nur die, denen es gegeben ist... Wer das erfassen kann, der erfasse es. Denn es ist so: Manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht, und manche haben sich selbst dazu gemacht - um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es.

Die Räte stehen im Dienst der Berufung

Das, was die drei evangelischen Räte im Leben dessen, der sie befolgt bewirken, ist eine wachsende Angleichung an Christus. Sie sind zudem Zeichen und Zeugnis einer "ganz anderen" Lebenswirklichkeit - nämlich der des Lebens in Christus. Sie sind Teilhabe an der Beziehung des Sohnes zum Vater. Deshalb sind die evangelischen Räte Zeugnis dieses Lebens.

Ein Zeichen setzen: ist Zeugnis geben.

 

Zeichen und Zeugnis erfüllen ihre Funktion nur dann, wenn sie gelesen, verstanden, bedacht werden: das setzt natürlich voraus, dass sie LEBENDIG gelebt werden.

 

Die Armut: ist im ersten Sinn das Loslassen gegenüber dem Materiellen. Sie entspricht dem Wunsch nach Einfachheit und Echtheit. Sie ist die Chance, auch frei zu werden gegenüber den Ansprüchen des Konsumierens und Haben-Wollens in allen Bereichen: Erlebnis, Fun, Wissen, Exklusivität... Armut ist das Fundament der Liebe zu Gott, auf das der Mensch bauen kann, weil er die innere Freiheit übt.

 

Die ehelose Keuschheit: Sie ist Hingabe der ganzen Liebesfähigkeit des Menschen an Gott. So bedeutet die Ehelosigkeit nicht nur den Verzicht auf die Ehe, sondern auch auf jegliche sexuelle Betätigung. Jener Mensch, der zu Ehelosigkeit berufen ist, ahnt oder erkannte bereits, dass die letzte Erfüllung seiner Sehnsucht nach Glück und Gemeinschaft nicht in der menschlichen Liebe liegt, sondern in Gott und der Verfügbarkeit für seine Liebe: Gott kann unbegrenzt seine grenzenlose Liebe in das Herz dessen, den er dazu beruft, ausgießen.

 

Gehorsam: Dieser evangelische Rat wird oft assoziiert mit Abhängigkeit und Unfreiheit. Der Gehorsams ist in Wirklichkeit die größte Freiheit: „Liebe und tue was du willst" ! (Hl. Augustinus) . Der Gehorsam besteht darin, in der Haltung des Sohnes gegenüber dem Vaters zu leben, mit ihm alles zu teilen...

erstellt von: Sr. Damienne Siffermann

Drei Schlüssel zum Himmelreich: Armut, Keuschheit und Gehorsam.

Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich an die Berufungspastoral der Erzdiözese wenden:

 

Meine Daten
Anmerkungen

comments powered by Disqus
Büro der Berufungspastoral:
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
Ich bitte um Gebet für mich
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Ich bin bereit für jemanden zu beten!
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Evangelium von heute Lk 10,38-42 In jener Zeit kam Jesus in ein Dorf und eine Frau namens...
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51 552 0

anliegen@edw.or.at
http://www.erzdioezese-wien.at/
Darstellung: Desktop - Mobil