Sunday 24. July 2016

„Da bin ich das anschauen gegangen“

Konrad Unterhofer wächst in armen Verhältnissen auf einem Südtiroler Bauernhof auf.  Später geht er zum Deutschen Orden nach Lana, dann kommt er nach Wien.


Konrad Unterhofer erblickt 1943 in Mühlwald im Pustertal das Licht der Welt. Er ist der drittälteste von elf Buben, dazu noch drei Schwestern.

 

Die Eltern führen eine kleine Landwirtschaft, ziehen bald in ein größeres Anwesen bei Bruneck.  „Wir haben vor dem Essen und danach gebetet,  dazu der abendliche Rosenkranz und sonntägliche Gang in die Heilige Messe“, erinnert er.

 

 

Religionsunterricht erhält er vom örtlichen Pfarrer. Konrad erfährt acht Klassen Volksschulbildung. Danach arbeitet er zwei Jahre am elterlichen Hof mit. „Dann habe ich mir gedacht, jetzt ist es möglich weg zu gehen“.

 

Konrad möchte Missionsbruder werden, aber „ein Uronkel von mir war Deutschordenspriester im Konvent von Lana, er hieß Ingenuin, verstarb aber, als ich drei Jahre alt war“.

 

Konrad kennt einen Professbruder des Konvents, macht sich auf den Weg, ihn zu besuchen. „Da bin ich das anschauen gegangen.“ Mit dem Bus geht es nach Lana, südlich von Meran gelegen und zum ersten Kloster, das er sieht.

 

Er vermeint, es würde jenes der Deutschordensbrüder sein, „es waren allerdings die Deutschordensschwestern, die auch hier ihren Sitz haben“.

 

Konrad findet den richtigen Konvent, bereits acht Tage danach tritt er ein: „Einer aus unserer Familie sollte eine geistliche Berufung haben.“

 

Bei der Einkleidung erfährt er den Ordensnamen: „Ich hatte schon befürchtet, dass sie mir den von Uronkel Ingenuin geben.“  Der heilige Ingenuin war Bischof von Säben. 

 

Später kommt Frater Ingenuin nach Wien. Hier zeichnet er für das Organisatorische verantwortlich.

 

 

erstellt von: Der Sonntag / Stefan Hauser

Fr. Ingenuin Unterhofer OT

ist Professbruder des Deutschen Ordens in Wien. - „Einer aus unserer Familie sollte eine geistliche Berufung haben.“

Weitere Informationen

OT - Ordo Teutonicus Deutscher Orden  - 

Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem

 

 

Der Sonntag

 

Weitere Informationen zu "Der Sonntag" die Zeitung der Erzdiözese Wien

 

Der Sonntag Testabo

comments powered by Disqus
Weitere Artikel zum Thema
Büro der Berufungspastoral:
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
Ich bitte um Gebet für mich
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Ich bin bereit für jemanden zu beten!
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Evangelium von heute Lk 11,1-13 Jesus betete einmal an einem Ort; und als er das Gebet...
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51 552 0

anliegen@edw.or.at
http://www.erzdioezese-wien.at/
Darstellung: Desktop - Mobil