Friday 29. July 2016

„Wer wird Mönch im 21. Jahrhundert?“

Als  Bub konvertiert Claudius Schnabel zum katholischen Glauben, später überwindet er eine schwere Erkrankung. Mit 24 Jahren tritt er in ein Benediktiner-Kloster in Jerusalem ein.


Mönch im 21. Jahrhundert zu werden ist eigentlich verrückt“, sagt P. Nikodemus Claudius Schnabel im Rückblick. 

 

Bei Stuttgart aufgewachsen, bleibt er nach der Scheidung bei der Mutter, einer Künstlerin. Claudius ist evangelisch getauft, seine besten Freunde sind Waisenkinder, die von Maria Ward-Schwestern betreut werden.

 

So kommt er in Kontakt mit dem katholischen Glauben. Mit dem Ortspfarrer freundet er sich an: „Dem konnte ich immer ein Loch in den Bauch fragen“, schildert er.

 

Claudius faszinieren die „Gottesdienste, die Gewänder, der Weihrauch“. Mit 13 wird er katholisch: „Meine Mutter hat das wenig verstanden, aber gesagt, es könnte schlimmer sein.“ Er erhält vom Bischofssekretär in Fulda Glaubensunterweisung und wird gefirmt.

 

Nach dem Abitur möchte er Priester werden und beginnt das Theologiestudium. Während eines Studienaufenthaltes in Jerusalem wohnt er bei den Benediktinern am Zionsberg.

 

In dieser Zeit erkrankt er an schwerem Rheuma: „Das hat mein Leben positiv erschüttert, denn bis dahin war ich ein Hans Dampf in allen Gassen, nun hatte ich Zeit zum Nachdenken“.

 

Claudius tritt aus dem Priesterseminar aus, schließt in München das Diplom der Theologie ab.

 

Zwei Monate später klopft er an die Klosterpforte in Jerusalem: „Ich habe gemerkt, dieser Ort lässt mich nicht los.“ 2003 mit 24 Jahren tritt er ein, nimmt den Namen Nikodemus an.

 

Scherzhaft sagt er: „Zweimal lebenslang“, denn ein Benediktiner bindet sich nicht nur an den Orden, sondern auch an ein Kloster, in seinem Fall in Jerusalem. Eigentlich gar  nicht so verrückt. 

 

 

erstellt von: Der SONNTAG / Stefan Hauser

P. Nikodemus Claudius Schnabel OSB

ist Benediktinermönch in der Dormitioabtei am Zionsberg in Jerusalem.

Weitere Informationen

Dormitioabtei am Zionsberg in Jerusalem

 

OSB Ordo Sancti Benedicti - Benediktiner

 

 



 

 

Der Sonntag

 

Weitere Informationen zu "Der SONNTAG" die Zeitung der Erzdiözese Wien

 

Der SONNTAG Testabo

comments powered by Disqus
Weitere Artikel zum Thema
Büro der Berufungspastoral:
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
Ich bitte um Gebet für mich
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Ich bin bereit für jemanden zu beten!
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Evangelium von heute Lk 10,38-42 In jener Zeit kam Jesus in ein Dorf und eine Frau namens...
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51 552 0

anliegen@edw.or.at
http://www.erzdioezese-wien.at/
Darstellung: Desktop - Mobil