Sunday 29. May 2016

Mindestsicherung: Caritas sieht sozialen Frieden gefährdet

Caritas-Präsident Landau: Kürzung beim "letzten Sicherheitsnetz für Menschen in Not" würde kinderreiche Familien betreffen.


Vor der geplanten Kürzung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) hat die Caritas eindringlich gewarnt. Es wäre falsch und würde den sozialen Frieden gefährden, wenn man beim "letzten Sicherheitsnetz für Menschen in Not" kürze, betonte Caritas-Präsident Michael Landau am Montag, 14. März 2016 in einer Aussendung. Die gegenwärtig fordernde Situation dürfe nicht dazu missbraucht werden, um bei Armutsbetroffenen zu sparen und somit "Politik auf dem Rücken der Schwächsten" zu betreiben.

 

Mindestsicherung keine soziale Hängematte

Wer die Mindestsicherung als "soziale Hängematte" bezeichne, kenne weder die Realität der Empfänger sowie auch die Gesetzeslage selbst, mahnte der Caritas-Präsident. Es sei "schwer genug", für die Kosten des täglichen Lebens mit der Mindestsicherung auszukommen, und eine Deckelung "würde aus kinderreichen Familien Familien mit armen Kindern machen".

Damit Menschen für sich selbst sorgen können - so für Landau das klare Ziel -, seien vor allem Arbeitsplätze, existenzsichernde Löhne und Reformen für einen für alle leistbaren Wohnraum vonnöten. Konkret fordert die Caritas die deutliche Entlastung des Faktors Arbeit, Investitionen in Bildung etwa für Unterstützungspersonal, Sozialarbeiter, Förderlehrkräfte oder Psychologen sowie eine Verbesserung bei der Übergangsregel, wonach bei Arbeitsaufnahme nicht der komplette BMS-Bezug wegfällt. Landau: "Diese Form des Kombi-Lohns muss ausgebaut werden." Ein Reden über Arbeitsanreize durch BMS-Kürzungen erübrige sich angesichts von 476.000 arbeitslosen Menschen und rund 35.000 sofort besetzbaren Arbeitsstellen.

Die steigenden Ausgaben für die BMS durch die zunehmende Zahl anerkannter Flüchtlinge bezeichnete der Caritas-Präsident als "sicher bewältigbare Herausforderung", würde die BMS doch ohnehin nur ein Prozent der gesamten Sozialausgaben des Landes ausmachen. Statt Flüchtlinge zu "Sündenböcken" für die BMS-Kürzung zu machen und somit eine Not gegen die andere auszuspielen, sollte die BMS durch verbesserte Anbindung an die Arbeitsmarktspolitik als "wichtiger Integrationsmotor" verstanden werden. Rechtliche Voraussetzungen dazu gäbe es bereits, sie müssten nur zielstrebig umgesetzt werden, erklärte Landau.

erstellt von: red/kap
14.03.2016

Wer die Mindestsicherung als "soziale Hängematte" bezeichne, kenne weder die Realität der Empfänger sowie auch die Gesetzeslage selbst, mahnt Caritas-Präsident Landau. Es sei "schwer genug", für die Kosten des täglichen Lebens mit der Mindestsicherung auszukommen, und eine Deckelung "würde aus kinderreichen Familien Familien mit armen Kindern machen".

Kontakt und Information:

Caritas Österreich:
www.caritas.at

comments powered by Disqus
Weitere Artikel zum Thema
Ich bin bereit für jemanden zu beten!
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Ich bitte um Gebet für mich
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51 552 0

anliegen@edw.or.at
https://www.erzdioezese-wien.at/
Darstellung: Desktop - Mobil