Monday 30. May 2016

Fünf Jahre Syrienkrieg: "Nachbar in Not" erbittet weitere Spenden

Caritas-Auslandshilfechef Schweifer: Angesichts der "humanitären Notlage" in Griechenland wird Initiative ausgeweitet.


Fünf Jahre nach Kriegsbeginn in Syrien bittet die Kooperationsinitiative von ORF und österreichischen NGOs "Nachbar in Not" auch weiterhin um Spenden für syrische Flüchtlinge. Die Hälfte der rund 23 Millionen Syrer musste vor der Gewalt fliehen - darunter etwa fünf Millionen ins Ausland.

 

Angesichts der "humanitären Notlage" in Griechenland weitet die Initiative ihren Aktionsradius nun bis nach Europa aus, kündigte Caritas-Auslandshilfechef und "Nachbar in Not"-Vorstandsvorsitzender Christoph Schweifer am Montag im Ö1-Mittagsjournal an: "Wir sind hier an allen Ecken und Enden gefordert und können die eine Katastrophe nicht gegen die andere ausspielen."

 

Hilfe in Jordanien und im Libanon

Mit zehn Millionen Euro hat die Initiative seit Kriegsausbruch im März 2011 Hunderttausende Syrer unterstützt. In den Nachbarländern - hier allen voran Jordanien und der Libanon - werden Unterkünfte bereit gestellt, Lebensmittel ausgegeben und für die nötige medizinische Versorgung gesorgt. "Immer mehr gefordert" seien die NGOs aufgrund der zurückgehenden internationalen Unterstützung. "Hilfen wurden gekürzt", merkte Schweifer kritisch an.

Besonders schwierig sei die Hilfe in Syrien selbst. Sicherheitsanliegen machten den Zugang zu den umkämpften Gebieten sehr schwer, die Not der Menschen werde außerdem politisch instrumentalisiert, "das ist eine Waffe im Krieg", so Schweifer.

In Griechenland und hier allen vor an im Grenzort Idomeni gehe es für viele Flüchtlinge "wirklich ums Überleben. Wir haben kranke Kinder, unterkühlte und durchnässte Menschen". Humanitäre Lösungen seien dort dringend notwendig; "es kann nicht sein, dass Kinder und Frauen zwischen den Grenzen hin und her geschoben werden, weil es keine klaren politischen Lösungen gibt", kritisierte Schweifer auch auf der offiziellen "Nachbar in Not"-Website.

erstellt von: red/kap
14.03.2016

Caritas Helfer Wolgang Lindner in Idomeni. Die Hilfsorganisationen tun ihr Bestes. Aber es ist unter diesen schrecklichen Umständen nicht leicht, die Menschen auf der Flucht zu überzeugen, in Griechenland zu bleiben.

Kontakt und Information:

Spenden: "Syrien: 5 Jahre Menschen auf der Flucht";

IBAN: AT05 20111 40040044000

BIC: GIBAATWWXXX

 


 

 

Nachbar in Not:
www.nachbarinnot.at

 

Caritas Österreich:
www.caritas.at

 

ORF:

www.orf.at

comments powered by Disqus
Weitere Artikel zum Thema
Ich bin bereit für jemanden zu beten!
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Ich bitte um Gebet für mich
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51 552 0

anliegen@edw.or.at
https://www.erzdioezese-wien.at/
Darstellung: Desktop - Mobil