Saturday 20. April 2019
Evangelium von heute Lk 24,1-12 Am ersten Tag der Woche gingen die Frauen mit den...
Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!
Mk. 2, 5
Namenstage Hl. Hildegund von Schönau, Hl. Odette (Oda), Hl. Wilhelm (Wilmo), Hl....
Hört nicht auf, die Herrlichkeit Gottes, die Liebe Gottes zu betrachten; und ihr werdet erleuchtet werden, um die Zivilisation der Liebe aufzubauen und dem Menschen zu helfen, die von der ewigen Weisheit und Liebe umgestaltete Welt zu sehen.
(Hl. Johannes Paul II.)
Florian Kuntner

Kuntner-Gedenken in Wiener Neustadt

Am 30. März 2019 jährte sich zum 25. Mal der Todestag von Bischof Florian Kuntner. Aus diesem Anlass luden das Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammen-arbeit sowie die Pfarren von Wiener Neustadt am vergangenen Samstag zu einem Gedenkgottesdienst in den Wiener Neustädter Dom ein.

Schon wenige Tage nach der Beisetzung von Bischof Florian im Jahre 1994 beschloss der Freundeskreis um ihn, jährlich seinen Todestag als „Kuntner-Tag“ zu begehen. Es sollte aber mehr sein als ein Gedenken. Die Gemeinden sollten dadurch angespornt werden, im Sinne des Bischofs nicht nur an ihrer Erneuerung zu wirken, sondern auch Initiativen für solidarische Partnerschaften mit den Ländern des „Südens“ zu setzen.

 

Initiativen wie jene des Dekanats Wiener Neustadt mit der philippinischen Prälatur Infanta, die von Kuntner selbst 1982 ins Leben gerufen wurde. Anna Gatschnegg und Sarah Macheiner vom Infantakreis - zwei begeisterte junge Frauen, die bereits mehrmals auf den Philippinen waren - berichteten  von den neusten Entwicklungen der Partnerschaft. Mit der Kollekte der Gedenkmesse wird ein Schulprojekt in Infanta unterstützt.

 

image
image
image
image
image
image
image
image

© Thomas Gattschnegg

 

„Heute, genau 25 Jahre nach seinem Sterbetag, erinnern wir uns an das prophetische Wirken von Bischof Florian – nicht, um ihn auf ein unerreichbares Podest zu heben, sondern um die Nähe seiner Lebensbotschaft für uns, in unseren Herzen zu spüren und daraus Kraft zu schöpfen, den befreienden Geist Gottes in uns wirken zu lassen – einen Geist, der uns bewegt und befähigt zu mutigem Handeln in unserer Diözese, in der Weltkirche, in unseren Gemeinden und in unserer Gesellschaft gerade unter den derzeit gegeben Bedingungen“, so Christian Zettl vom Referat Weltkirche zur Bedeutung des Wirkens Kuntners bis in unsere Gegenwart.

 

erstellt von: Mag. Christian Zettl

Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Stephansplatz 6/6/633
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil