Thursday 18. July 2019
Evangelium von heute Mt 11,28-30 In jener Zeit sprach Jesus: Kommt alle zu mir, die ihr...
SONY DSC
Jesus hatte Mitleid mit ihm...
Mk. 1, 41
Namenstage Hl. Answer, Hl. Arnold, Hl. Arnulf von Metz, Hl. Friedrich von Utrecht, Hl....
Christus hat uns gern und er liebt uns immer! Er liebt uns auch dann, wenn wir ihn enttäuschen, wenn wir dem nicht entsprechen, was er von uns erwartet. Er verschließt nie die Arme seiner Barmherzigkeit.
(Hl. Johannes Paul II.)
IMPULSTREFFEN WELTKIRCHE

Nächstes Impulstreffen Weltkirche

Initiativen – Hintergründe - Impulse für Ihr Engagement

 

20. September 2019 | 17:30 – 20:30 Uhr

Restituta-Saal |Stephansplatz 6 / Stg. I / DG | 1010 Wien

 

Programm:

 

Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie

Mit Dr. Anja Appel, Geschäftsführerin der Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission

 

Republik Moldau - "Wunderland"

Mit Irene Rohringer, Entwicklungshelferin der Erzdiözese Wien

 

Außerdem erwarten Sie:

•             eine „Biofaire Jause“

•             Info-, Material- und Büchertische

•             … und Gelegenheit zu Austausch und Vernetzung

 

Anmeldung

 

bis 13.9.2019 im Referat Weltkirche, weltkirche@edw.or.at, 01/515 52-3355.

 

Details zum Programm:

Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie

 

Die bevorstehende Amazonien-Synode, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfinden wird, hat viele Themen mit Sprengkraft auf der Agenda. „Wir müssen erkennen, dass die dortigen pastoralen Nöte uns genauso betreffen wie die ökologische Krise in der Region“ ist Anja Appel überzeugt. „Amazonien ist ein Spiegel, der uns die Dringlichkeit einer radikalen pastoralen, sozialen und ökologischen Neuorientierung deutlich vor Augen hält.“

 

 

Anja Appel wird in einem Impulsvortrag auf die zentralen Themen dieses weltkirchlichen Ereignisses eingehen. Im anschließenden Gespräch sollen gemeinsam die Anknüpfungspunkte von der Synode zum kirchlichen Leben und Wirken in Österreich identifiziert werden.

 

Republik Moldau - "Wunderland"

 

Moldawien sei ein „Wunderland“ – so beschreiben Einheimische das Warum und Wieso der prekären Situation in dem kleinen Land an der EU-Außengrenze. Im ärmsten Land Europas benötigen viele Menschen Hilfe: infolge Arbeitsmigration zurückgelassene und verwaiste Kinder, Jugendliche auf dem Weg zur Selbstständigkeit, sozial schwache Familien und alte Menschen, die sich selbst überlassen sind. Nur eineinhalb Flugstunden von Wien entfernt lebt geschätzt ein Viertel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.

 

© Concordia / Irene Rohringer

 

Irene Rohringer ist seit fast 10 Jahren im Auftrag der Erzdiözese Wien in den Sozialprojekten von CONCORDIA in Moldawien im Einsatz. In ihrem Beitrag gibt sie Einblicke in das Leben der Menschen in den ländlichen Gebieten und zeigt, wie sie und die Mitarbeiter*innen von CONCORDIA über das Projekt „Familienhilfe“ wirksame Hilfe zur Selbsthilfe leisten.

 

VIDEO zur Arbeit von Irene Rohringer:

https://www.youtube.com/watch?v=GehzXcbWHso

Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Stephansplatz 6/6/633
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil