Tuesday 23. July 2024

Pfarre Hollabrunn

St. Ulrich

Kirchenplatz 5, 2020 Hollabrunn

 

Die Pfarre Hollabrunn ist ein Teil des Entwicklungsraums Dekanat Hollabrunn Südwest.

Die Pfarrkirche ist dem Hl. Ulrich (Patrozinium am 4. Juli) geweiht.

Im 11. und 12. Jahrhundert wurden Hollabrunn und die Umgebung entlang des Göllersbaches von den Markgrafen von Cham-Vohburg verwaltet. Nachdem der böhmische König Johann im Jahr 1336 das Weinviertel und damit auch Hollabrunn verwüstete hatte, kam es zu einem gotischen Um- und Wiederaufbau unter teilweiser Verwendung der romanischen Bausubstanz.

In der Reformationszeit diente der Bau als evangelische Kirche. 1662 übernahmen die Dietrichsteiner die Herrschaft über den Ort und förderten die Gegenreformation. Die Kirche wurde wieder katholisch und der Zeit entsprechend barockisiert.

Im Jahre 1783 wurde das 1667 in Hollabrunn errichtete Kapuzinerkloster von Joseph II. aufgelassen, und die Kirche übernahm 1783/84 Bilder und die Orgel aus dem Kloster. Zwischen 1823 und 1838 erfolgte eine komplette Umgestaltung des Kirchenraums.

1878 wurde vor dem bestehenden großen Kreuz des Hauptaltares eine Marienstatue aufgestellt. 1908 wurde im Zug diverser Restaurierungsarbeiten ein neugotischer Hochaltar errichtet. 2008 erfolgte die Neugestaltung des Eingangsbereiches, wo im November 2010 eine Statue „Mutter Anna mit Maria“ aus dem Jahr 1738 aufgestellt wurde.

Die Pfarre liegt im Vikariat Unter dem Manhartsberg und gehört zum Dekanat Hollabrunn.

 

Zustimmung erforderlich!Bitte akzeptieren Sie Cookies von Youtube und laden Sie die Seite neu, um diesen Inhalt sehen zu können.

Pastoralamt der ED. Wien Kirchenmusik
Stock im Eisen-Platz 3/IV
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile