Tuesday 7. July 2020
Wed., 16. September 2020 18:30
Die Europäische Union nach COVID-19.
Wed., 23. September 2020 18:30
In der Corona-Krise den Glauben leben. Ein...
Thu., 24. September 2020 18:30
Corona: Neue (Un-)Ordnung in der Kirche?.
16.
September
2020
Die Europäische Union nach COVID-19.
von: 16.09.2020, 18:30 Uhr
bis: 16.09.2020, 20:30 Uhr
Stephansplatz 3
1010 - Wien
Veranstalter: Theologische Kurse
Referenten: Dipl.-Ing. Dr. Franz Fischler

Die Europäische Union ist nicht erst heute in der Kritik: zu viel Bürokratie, zu wenig Demokratie, neuer Nationalismus und alte Ängste um Einfluss und Vormacht. Zugleich erwarten sich viele Staaten der Welt europäische Initiativen, etwa in der Klimapolitik, bei der Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele oder zur Friedenssicherung. Der Kampf gegen das pandemisch verbreitete Corona-Virus brachte schlagartig Schwächen der EU ans Licht: Die Einzelstaaten setzten - hinter hermetisch geschlossenen Grenzen - Maßnahmen ohne Abstimmung mit den anderen. So droht der Europäischen Union nicht nur die Marginalisierung zwischen den USA und China, sondern auch eine Zerreißprobe zwischen ihren Mitgliedern. Wie (ohn)mächtig ist die EU? Was kann, was ist sie bereit zu leisten - nicht zuletzt um die Folgen der Corona-Krise solidarisch zu bewältigen? Wie soll die EU weltpolitikfähig gemacht werden?


„Die AKADAMIE am DOM sollte vor allem eine Möglichkeit sein, Menschen zu sammeln, die etwas zu sagen haben, und die in einen spannenden, ehrlichen Diskurs miteinander eintreten.“ Erzbischof Dr. Christoph Kardinal Schönborn

 

„Es schadet den eigenen Überzeugungen nicht, wenn sie mit anderen Überzeugungen in Verbindung gebracht werden, wenn das Wissen erweitert wird und dadurch die Möglichkeit zur Vertiefung und Verfeinerung, aber auch vielleicht zur Vermeidung von Irrwegen geschaffen wird. Ein Wertefundament auf der einen Seite, sowie Offenheit und Pluralismus andererseits, sind keine Gegensätze, sondern ergänzen einander. Und Bildung schafft dem jene Grundlagen, die für diesen wichtigen Prozess besonders wertvoll sind.“ Altbundespräsident Dr. Heinz Fischer

„Dass die Akademie am Dom solch einen zentralen Ort des Zuhörens auf den Anderen, des Impulses für transformative Bildungsprozesse, des argumentativen Aushandelns unterschiedlicher Positionen religiöser und weltanschaulicher Verortung mit dem Ziel des Beitrags für das friedliche Zusammenleben unter demokratischen Bedingungen inmitten einer Stadt pulsierenden pluralen Lebens abgeben kann, sei ihr vom Herzen gewünscht“ Prof. Dr. Andrea Lehner-Hartman

"Gegenwärtig gilt es, die Gottesbilder, die Weltbilder und die Menschenbilder, die in den biblischen Texten gespiegelt werden, mit dem Bildungsdiskurs zu vermitteln, der heute geführt wird. (…) Die Fähigkeit zur Zeitkritik, zur Ideologiekritik, zur Sozial- und Herrschaftskritik bleibt aktuell; sie zu entwickeln, muss auch ein wichtiges Ziel kirchlich kodierter Bildungsarbeit sein. (…) Von Bildung in einem präzisen Sinn des Wortes kann freilich nur deshalb gesprochen werden, weil nicht Drill und Disziplinierung, sondern Überzeugungen und Verstehen die Lernmethode und das Lernziel bilden – jedenfalls programmatisch, wenngleich nicht immer auch faktisch.“ Prof. Dr. Thomas Söding 

AKADEMIE am DOM
Stephansplatz 3
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil