Wednesday 24. April 2019
Trinitarier Haus Donaustadt
Mexikoplatz 12
1020 Wien

Der Trinitarierorden, lat. Ordo Sanctissimae Trinitatis, Ordenskürzel: OSST,

deutsch: Orden der heiligsten Dreifaltigkeit, wurde ursprünglich zum Loskauf der infolge der Kreuzzüge gefangenen und versklavten Christen gegründet.

 

Gründer: Johannes von Matha (Gedenktag 17. Dezember, Hochfest im Trinitarierorden).

Johannes studierte Theologie in Paris, erwarb die Doktorwürde und wurde zum Priester geweiht. Am 28. Januar 1193 feierte er seine erste Hl. Messe, in einem besonders intensiven Augenblick der Eucharistiefeier  hatte er eine Vision: Christus mit zwei Sklaven, die er als Aufruf zur Gründung eines Ordens ansah. Der Orden wurde 1198  von Papst Innozenz III  anerkannt und gefördert, nachdem Johannes von Matha in Rom seine Regel vorgelegt hatte.

 

Das erste Kloster des Ordens der Heiligsten Dreifaltigkeit, der Trinitarier, gründete Johannes zusammen mit Felix von Valois nach 1194 in Cerfoid, in der Nähe von Paris.

 

Der Trinitarierorden bereitete sich im 13. Jahrhundert über Frankreich hinaus vor allem nach Spanien, aber auch Italien und England aus. Ihm sollen im Spätmittelalter ca. 150 Klöster angehört haben.

Ende des 16. Jahrhunderts wurde der Orden reformiert. Der Hl. Johannes Baptist  begründete den 1599 von Papst Clemens VII anerkannten Reformzweig der Unbeschuhten Trinitarier, der 1663 einen eigenen Generaloberen erhielt und damit endgültig selbstständig wurde und mit einigen Konventen die Säkularisationswellen überlebte.

1900  wurde die noch heute bestehende Niederlassung in Österreich begründet.

 

Heilige aus dem Orden:  Hl Johannes von Matha, Hl. Felix von Valois,  Hl. Johannes Baptist von der Empfängnis, Hl. Michael von den Heiligen (Patron der Trinitarischen Jugend),  Hl. Simon de Rojas, Sel. Dominikus Iturrate, Sel. Markus Criado(Märtyrer).

 

Aufgabenbereich: Ursprünglich zum Loskauf Christlicher Sklaven gegründet, sieht der Orden  seine Aufgaben in jenen Bereichen, in denen Menschen heute „Versklavt“ werden. Dies kann im Suchtbereich sein, aber auch in der modernen Sklaverei der heutigen Gesellschaft.

Weiters ist der Orden in der Aidsseelsorge,  Pfarrseelsorge und Seelsorge für  Gehörlose und  Drogenabhängige tätig.

  

Charisma und Spiritualität:

Die befreiende Liebe für Menschen die in irgendeiner Weise versklavt sind. Unser Motto  ist, „Ehre der Dreifaltigkeit und Freiheit den Sklaven“.

 

Berufung: 

Wer Interesse an unseren Orden hat, sollte das 18. Lebensjahr vollendet haben und die Matura oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können.

Kontakte
P. mgr Slawomir Marek Banas OSST
Minister
P. mgr Tomasz Domysiewicz OSST
Professpriester
KR P. Lic. Mario Maggi OSST
Professpriester

Zurzeit gibt es in Österreich 6 Ordensmänner, die in Wien und Mödling tätig sind.

 

Kontakt des Hauses in Mödling:
Pater Alfred Zainzinger, Husarentempelgasse 1, 2340 Mödling, Tel:02236 205246,      

Gottesdienste
Aktuelles aus der Erzdiözese
EDW-News
Experte rechnet mit Jahrzehnten für Wiederaufbau von Notre-Dame
Wiener Dombaumeister Zehetner wünscht sich "dieses Monument der gotischen Architektur, eine Ikone, möglichst originalgetreu wiederherzustellen".

1. Mai: Heiligenkreuzer Klostermarkt
Auch 2019 gibt es ihn wieder, den großen Heiligenkreuzer Klostermarkt am 1. Mai von 9-18 Uhr.

Von Ostern bis Pfingsten: 50 Frauen für Gleichstellung in Kirche
Von Tirol ausgehende Initiative "bleiben.erheben.wandeln" von Katholikinnen soll dazu beitragen, "Geschlechtergerechtigkeit in unserer Kirche zu verwirklichen".
Trinitarier Haus Donaustadt
Trinitarier Haus Donaustadt
Mexikoplatz 12
1020 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil