Tuesday 23. July 2019
Im Gespräch bleiben

Die folgenden Tipps sind als Anregung zur Beziehungs-Gestaltung zu verstehen. Sie sind weder neu noch sind es Patentrezepte. Aber: Sie immer wieder in Erinnerung zu rufen und einzuüben, kann hilfreich sein, um Kommunikation gelingen zu lassen.


Wenn Sie sich in Ihrer Paarbeziehung überfordert fühlen, klicken Sie hier und informieren sich über Hilfe und Beratung von außen! Hilfe zur Selbsthilfe in Anspruch zu nehmen, ist ein verantwortungsbewusster Schritt.

Der Ton macht die Musik

Das gilt besonders in einer Paarbeziehung. Die gegenseitige Wertschätzung ist die Grundlage für einen partnerschaftlichen Umgang. Eine Möglichkeit (unter vielen), das zu tun, ist, dem/der Partner/in immer wieder ehrlich zu sagen, was man an ihm/ihr schätzt.

Sich öffnen - von sich selbst sprechen

In Konfliktsituationen oder wenn man Unangenehmes ansprechen will, hat es sich bewährt, von sich selbst (mit sogenannten ICH-Botschaften) zu sprechen. Das gelingt am besten, wenn man sich öffnet und die eigenen Gefühle beschreibt sowie die eigenen Wünsche und Bedürfnisse formuliert.

In den Schuhen des anderen

In einer Paarbeziehung immer einer Meinung zu sein, ist eine Utopie und auch nicht notwendig. Man muss nicht automatisch mit allem einverstanden sein. Für viele Paare ist jedoch das Bemühen wichtig, einander zu verstehen und zu merken, wie es ist, in den Schuhen des anderen zu stecken.

Konkretes ansprechen und greifbar machen

Mit konfliktreichen Situationen umzugehen, ist nicht immer einfach. Eine Hilfe ist es, die Dinge, die einen stören, die Gefühle, die in einem sind, die Konfliktsituation konkret beim Namen zu nennen. Je konkreter man etwas anspricht, desto greifbarer wird es und desto größer ist die Chance auf eine gute Lösung.

Mitteilen und nachfragen

Es ist so wunderbar, wenn mein/e Partner/in wie ein/e Wahrsager/in meine Gedanken, Wünsche und Gefühle kennt, ohne dass ich diese mitteilen muss. Allerdings kann man damit ebenso wunderbar falsch liegen. Die Erfahrung der meisten Paare zeigt, dass es auch nach vielen Jahren gut und notwendig ist, die eigenen Gedanken, Gefühle und Wünsche mitzuteilen sowie nachzufragen, ob etwas so oder so gemeint sei.

Vergeben und versöhnen

Auch in guten Beziehungen können schnell Kränkungen passieren. Eine Geste, eine Bemerkung, eine Unachtsamkeit... Wie schwierig es sein kann, danach den ersten Schritt zur Versöhnung zu setzen, davon wissen viele Paare zu erzählen. Genauso viele Paare haben aber auch die Erfahrung gemacht, wie wertvoll und heilsam es ist, auf den/die Partner/in wieder zuzugehen, einander zu vergeben und sich miteinander zu versöhnen.

  •  
  • vorherige
  • 1
  • 2

image
Auch wir machen Urlaub ...
image
... daher wird sich die Beantwortung Ihrer Anfrage verzögern.

Ehevorbereitung
Stephansplatz 6/6/625
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil