Monday 24. February 2020

Leben im Dienst am Nächsten

Gottgeweihte Personen sind diejenigen Laien oder Kleriker, welche die evangelischen Räte (der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams) durch eine heilige Bindung übernehmen und dadurch Mitglieder eines Instituts des geweihten Lebens werden (can. 573 § 2).

 

Die katholische Kirche kennt verschiedene Kategorien des geweihten Lebens. Dazu gehören:
1.    Institute des geweihten Lebens
2.    Gesellschaften des Apostolischen Lebens
3.    Ordensinstitute
4.    Säkularinstitute
5.    Gesellschaften des Apostolischen Lebens
6.  Föderationen der Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften des apostolischen Lebens

Zu verschiedenen Formen des geweihten Lebens gehören:


 

 

Priester

 

Priester in der Gemeinde, in verschiedenen Sonderaufgaben, wie Gefangenenseelsorge, Jugendarbeit, Krankenhausseelsorge...
Priester in der Mission oder in einer Priestergemeinschaft. Pfarrer in einem Pfarrverband, in einem Orden mit dessen speziellen Aufgaben, Mönchspriester, Eremit und Priester.


 

Orden

 

Kontemplative Ausrichtung: Benediktiner, Zisterzienser, aber auch Augustiner... Kartäuser...
Apostolisch tätige Orden: Dominikaner, Kalasantiner, Jesuiten...
Caritativ tätige Orden, mit den Aufgaben beispielsweise in der Schule, im Krankenhaus, Pflege...


 

Ständiger Diakon

 

Der Ständige Diakonat ist eine Form des christlichen Diakonenamtes, das als selbstständiges Amt bzw. Dienst im geistlichen, caritativen sowie im sonderseelsorglichen Bereich und nicht als Vorstufe zum Priesteramt verstanden wird. Erst in jüngster Zeit kommt er in der Kirche wieder mehr zur Geltung.


 

Geweihte Jungfrau

 

 

Eine geweihte Jungfrau ist in der katholischen Kirche eine Frau, die in die Hände des Diözesanbischofs öffentlich und für immer ein Leben im Stand der Jungfräulichkeit gelobt hat und der vom Bischof die Jungfrauenweihe gespendet wurde.


 

 

Säkularinstitut

 

 

 

Das Leben im christlichen Glauben und aus der Kraft des Evangeliums missionarisch zu wirken ist der Grund warum sich Frauen, Männer, Laien und Priester zu einem gemeinsamen Leben zusammenschließen.  Die Gemeinschaften der Säkularinstitute Streben nach „einem Leben in der Mitte der Gesellschaft“. Deshalb leben sie mitten in der Welt, gehen einem Beruf nach, pflegen soziale Kontakte und sind ehrenamtlich in Gesellschaft und Kirche tätig.


 

Pastoralamt der ED. Wien Berufungspastoral
Pastoralamt der ED. Wien Berufungspastoral
Stephansplatz 6/1/5/503
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil