Tuesday 19. October 2021

IN DER KRISE EIN OFFENES OHR FÜR SIE!

TELEFONISCHE UND VIDEO-BERATUNG, ONLINE UND CHAT 

BEAUFTRAGUNGSFEIER IN DER KRANKENHAUSSEELSORGE

"Lass mich Hoffnung geben, wo Verzweiflung herrscht, Licht, wo Schatten ist und wo Menschen traurig sind, lass mich Freude bringen, Herr".

 

Mit diesen Worten von Mutter Teresa hat der neue Leiter der Krankenhaus- und Pflegeheimseelsorge die Sendungsfeier für zehn neue ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger eingeleitet.

 

Alle Anwesenden, sei es die ganz frisch Gesendeten oder schon jahrelang Tätigen in der Seelsorge, wurden gewürdigt und auf diese wichtige Aufgabe der Kirche in den Spitälern, Pflegeheimen und in anderen Institutionen, wo sich Menschen in ganz existenziellen Lebenssituationen befinden, nochmal erinnert.

 

In seiner Predigt wies Weihbischof Franz Scharl auf die Wichtigkeit dieser Berufsgruppe hin, besonders in diesen Zeiten der Pandemie, in welchen viele Krankenhauspatienten und Pflegeheimbewohner oft auf die Besuche der Angehörigen verzichten mussten, und die SeelsorgerInnen vor Ort nochmals eine zusätzliche Rolle übernommen haben.

 

Besonders schön und authentisch waren die Aussagen der einzelnen Beauftragten vor der Dekretsübergabe. Man konnte eine ganze Palette der seelsorglichen Aufgaben und Arten der Begleitung hören: von dem (nicht) einfachen „Da Sein“  bis zum bekannten biblischen Zitat „Ich war krank und ihr habt mich besucht“ (Mt 25,36). Auch die Dankbarkeit und „von Kranken und Schwachen“ lernen zu dürfen ist vorgekommen.

 

Mit dem Segenstext für die beauftragten Seelsorgenden der Erzdiözese Wien lassen wir uns alle inspririeren und wünschen allen Kolleginnen und Kollegen, besonders auch dem neuen Abteilungsleiter Traian Tamas und seinem Team alles Gute und viel Kraft und Ausdauer für ihre neuen Aufgaben in der Krankenhaus- und Pflegeheimseelsorge.

 


 

„Gott, öffne unsere Augen,

mach weit unseren Blick und unser Interesse,

damit wir sehen können,

was wir noch nicht erkennen.

 

Gott, öffne uns die Ohren,

mach uns hellhörig und aufmerksam,

damit wir hören können,

was wir noch nicht verstehen.

 

Gott, gib uns ein vertrauensvolles Herz,

das sich deinem Wort und deiner Treue überlässt

und zu tun wagt,

was es noch nicht getan hat.

 

Gott, wir wissen, dass wir nur leben,

wenn wir uns von dir rufen und verändern lassen.

Gott, wir wissen, dass wir ohne deine Segen nichts vollbringen.

So segne uns der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.“

 


 

 

1. JUNI, TAG DES LEBENS

 

EINEN MONAT LANG DAS LEBEN FEIERN!

Kategoriale Seelsorge der ED. Wien
Stephansplatz 6/6/629
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile