Freitag 24. März 2017

Seelsorgestudie

 

Befragung der Priester, Diakone und Laien im hauptberuflich pastoralen Dienst unter dem Motto "Wie es mir als Seelsorger/in heute geht?"

Strukturen

Entwicklungsräume

Die 660 Pfarren (Stand 2012) der Erzdiözese Wien sind seit November 2015 Teil eines Entwicklungsraums (Vikariat Nord, Stadt und Süd). Fragen zum Entwicklungsraum werden hier beantwortet.

 

Vision: neu Pfarre sein

Wie sieht die inhaltliche Ausrichtung der Pfarre aus? Welche Vision von kirchlichem Leben verfolgt der Diözesanprozess?

 

Modelle der pfarrlichen Strukturen

Bis 2022 wird die Erzdiözese Wien ihre Pfarrorganisation inhaltlich und strukturell neu aufstellen und zu 80 Prozent dem strukturellen Zielbild entsprechend aus Pfarren mit mehreren Teilgemeinden ("Pfarre Neu") bestehen. Als Zwischenschritte und wertvolle Übergangsformen gelten Pfarrverbände und Seelsorgeräume:

Kardinal Christoph Sch

Pfarre Neu – eine gemeinsame Pfarre

Eine Pfarre Neu ist eine Pfarre mit mehreren Teilgemeinden (u. a. ehemalige Pfarren), und in ihr sind 3-5 Priester tätig.

Pfarrverband - ein gemeinsamer Pfarrer

Ein Pfarrverband (Neu) besteht aus mehreren selbständigen Pfarren, die einen gemeinsamen Pfarrer sowie im Regelfall 2-4 Pfarrvikare, bzw. Kapläne haben.

Seelsorgeraum – ein gemeinsamer Raum

Ein Seelsorgeraum besteht aus mehreren selbständigen Pfarren, die einen gemeinsamen pastoralen Raum bilden.

Dienststellenreform in der Erzdiözese Wien

Aufgrund der finanziellen Situation der Erzdiözese Wien ist es im Bereich der diözesanen Dienststellen notwendig Einsparungen vorzunehmen. Bis 2023 die Personal- und Sachkosten um dreißig Prozent gesenkt werden.

Diözesaner Entwicklungsprozess APG2.1
Diözesaner Entwicklungsprozess APG2.1
Stephansplatz 6/1/5/501
1010 Wien

anliegen@edw.or.at
Darstellung: Standard - Mobil