Samstag 15. Dezember 2018

Dr. Ewald Huscava

Rektor der Donaucitykirche

Evangelium von heute Mt 17,9a.10-13 Während sie den Berg hinabstiegen, gebot ihnen Jesus:...

Infomail-MitarbeiterInnen-Runde

Wenn Sie zukünftig über die Termine und Tagesordnungen informiert werden wollen können sie sich hier für einen Newsletter anmelden.

FairWandeln

Die Donaucitykirche ist fair, sozial und ökologisch!

 

Projekte, wie der Weltladen und das "faire" Pfarrcafé, das Plastikdeckelsammeln, das Mehrweggeschirr und die Mülltrennung, die Schule von Sr. Betty und die Frauenwärmestube, haben uns zu diesem Titel verholfen.

FairWandelnFest

 

 

Insgesamt zwölf Pfarren sind für ihre öko-fair-sozialen Initiativen 2017-2018 ausgezeichnet worden – die Pfarren Donaucitykirche, Aspern, Eßling, Merkersdorf und der Pfarrverband Ziersdorf sind neu dazu gestoßen. Weihbischof Scharl dankte allen und segnete sie.

http://www.ka-wien.at/img/53/00/d3553fca162b7de92843/-Neue_FairWandel_Pfarren4.png

Ich erlebe, dass ‚Pfarrgemeinde FairWandeln‘ Bewegung in unsere Pfarren bringt. Menschen, denen Nachhaltigkeit und faires Zusammenleben ein Anliegen sind, finden sich. Wir werden jetzt ein Stück aktiver für das, woran wir glauben. Das macht unseren Pfarrverband zu einem attraktiveren Ort – auch für Menschen, die sich zuvor nicht so beheimatetet fühlten“, so Traude Reinwein vom Pfarrverband Ziersdorf.

Sie und weitere 70 Personen feierten am Freitag, 23. November 2018 im Stephanisaal in Wien, das Sprießen und Gedeihen vielfältiger FairWandel-Initiativen: Gemeinschaftsgärten, Genussbörsen, Bücherflohmärkte, Solidaritätsprojekte in Tansania uvm. entstanden bislang in dem Projekt, das von Welthaus / Kath. Aktion Wien koordiniert wird. Dem Einfalls- und Ideenreichtum der Pfarren sind hier keine Grenzen gesetzt, zumal es „für die Sorge um das gemeinsame Haus“ - wie in der Enzyklika des Papstes beschrieben - viel zu tun gibt.

Dieses pfarrliche Angebot, sich sozial gerecht, wirtschaftlich fair und ökologisch verantwortlich zu engagieren, trifft daher - wie Weihbischof Scharl und Gabriele Kienesberger (Kath. ArbeitnehmerInnenbewegung) im Gespräch feststellten - genau das Bedürfnis der Menschen, sinn-voll aktiv zu werden. Um Engagement mit Sinn zu füllen, spielt sowohl die spirituelle Einstellung und die Hinwendung zu den Menschen eine Rolle, als auch das Wissen um Fakten und Tatsachen des Klimawandels, und die Einsicht des not-wendigen Wandels unseres Lebensstils.

Silvia Schreyer-Richtarz, Welthaus

Rektorat Christus, Hoffnung der Welt
Donau-City-Straße 2
1220 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil