Friday 3. April 2020
Namenstage Hl. Elisabeth Koch, Hl. Luitbirga, Hl. Richard, Hl. Thiento, Hl. Gandolf von...
Termine
Derzeit finden keine
Termine statt.
Chronik
"Wir beten für und denken an euch"
Chronik
28. Gnadendorfer Pfarrball
Chronik
Firmlinge im Einsatz
Chronik
Sternsingeraktion
Chronik
31.900 Seiten für das Weihnachtspfarrblatt
Chronik
1. Adventsonntag
Chronik
Vorstellung der heurigen Firmlinge
Chronik
Erntedankfest in Gnadendorf
Chronik
Geburtstagsmesse für Pater Norbert
Chronik
80. Geburtstag Pater Norbert Kalcher
Chronik
Familienmesse in Gnadendorf
Chronik
Fronleichnam
Chronik
Feldmesse
Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe.
Mk. 1,15
Berichte Entwicklungsraum
Zur Geschichte unserer Pfarre:

Pfarre Gnadendorf – Enthauptung Johannes des Täufers

Die Pfarre Gnadendorf liegt an den Ausläufern des Buschberges, des höchsten Punktes im Weinviertel, im Dekanat Ernstbrunn. Die Pfarre ist 1136 entstanden und 1197 vom Passauer Bischof mit Pfarrrechten ausgestattet worden.

 

Die erste Nennung des Ortes Gnadendorf erfolgte 1113 als "Gnannendorf". Der Name wurde vermutlich vom Namen des Gründers "Gnanno" abgeleitet. So um 1130 scheinen das Edelgeschlecht derer von Gnannendorf, als Besitzer des Dorfes auf. Ihnen verdankt die Pfarre wahrscheinlich ihre Entstehung.

 

Ein altes Pfarrprotokoll aus 1794 behauptet, die Pfarre sei 1136 entstanden und 1197 selbständig geworden.

 

Barocke Pfarrkirche von den Sinzendorfern in den Jahren 1679 - 1710 erbaut

 

Mitten im Ort von Gnadendorf erhebt sich der Hausberg, auf dem sich auch die Pfarrkirche befindet. Die erste Kirche dürfte aus einer Burgkapelle entstanden sein. An den Bestand einer Burg erinnern heute noch die gewaltigen Mauern rund um den Friedhof und ein Wallgraben.

 

Die heutige Pfarrkirche wurde 1736 vom Passauer Fürstbischof Josef Dominik Graf Lamberg geweiht. Pfarre und Kirche sind der "Enthauptung Johannes des Täufers" geweiht, dessen Statue sich auch in einer Nische an der Außenseite des Kirchturmes befindet.

 

Gnadendorfer Madonna hält seit Jahrhunderten die schützende Hand über die Pfarrgemeinde

 

Die barocke Kirche ist mit 3 Altären, einer prachtvollen reichverzierten Kanzel, einem spätgotischen Taufbecken und einem barocken Hängekruzifix ausgestattet. Im Marienaltar der Pfarrkirche befindet sich die Gnadendorfer Madonna, eine gotische Marienskulptur. Seit 1430 hält sie die schützende Hand über unsere Pfarrgemeinde.

 

In der Zeit von 1994 bis 2000 wurde unserer Pfarrkirche einer Generalrenovierung unterzogen und strahlt seitdem in frischem Glanz.

Evangelium von heute Joh 10,31-42 In jener Zeit hoben die Juden Steine auf, um ihn zu...
Pfarrfotos:
Bilder vom Pfarrball 2020.
Der Dachboden der Aufbahrungshalle wurde...
Sternsingergruppen der Pfarre Gnadendorf
Hier finden Sie Bilder von der heurigen...
Adventfenster
Fotos von den Weihnachtsfeierlichkeiten in...
Christbäume aufstellen und Kirche schmücken
Wie jedes Jahr wurde auch heuer wieder von...
Familienmesse und Vorstellung der Firmlinge.
Treffen der Pfarrgemeinderäte
Pfarrgemeinderätetreffen in Kleinschweinbarth
Festmesse und Agape
Gott Danken im Rahmen des Erntedankfestes.
Neue Minis in die Ministrantenschar aufgenommen.
Bilder von der Aufnahme der neuen Ministranten.
Bilder von der Familienmesse am...
Hl. Messe und Fronleichnamsprozession
Bilder vom heurigen Fronleichnamsfest.
Vor den Sommerferien gab es heuer wieder ein...
Fotos der Erstkommunion.

Pfarrfriedhof Gnadendorf

„Wenn wir Gott unsern Vater nennen, müssen wir uns auch als Söhne Gottes verhalten.“
hl. Cyprian
Pfarre Gnadendorf
Kircheng. 6
2151 Asparn an der Zaya

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil