Wednesday 3. June 2020
Chronik
Päpstlicher Orden
Chronik
Familienkreuzweg
Chronik
Familienmesse in der Pfarre Frauendorf
Chronik
Familienmesse in der Pfarrkirche Roseldorf
Chronik
62 Sternsinger unterwegs im Pfarrverband
Evangelium von heute Mk 12,18-27 In jener Zeit kamen einige von den Sadduzäern, die...
Pfingsten

Pfingsten

 

 

Gebet zum Hl. Geist

 

Atme in mir Heiliger Geist.

Ströme aus der Mitte meines Seins.

Sei du mein Rhythmus,

mein Kommen und Gehen,

mein Werden und Wachsen.

Atme in mir Heiliger Geist.

Sei du das Leben, das ich fühle,

sei die Sehnsucht, die mich zieht.

Sei du das Feuer, das in mir brennt

und das Blut, das in mir fließt.

Atme in mir, Heiliger Geist.

Lass mich aufblühen und ein Lob sein.

Lass mich reif werden

und Frucht bringen.

Lass mich ein Segen sein für diese Erde

und für die Menschen auf ihr. Amen.

 

 

PFINGSTEN - Ein religiöses Fest

Wie bei vielen gesetzlichen Feiertagen hat Pfingsten einen christlichen Hintergrund. Denn Pfingsten wird als „Geburtstag“ der Kirche angesehen. Neben Weihnachten und Ostern ist es ein großes religiöses Fest. In der Bibel wird die Geschichte des Pfingstwunders erzählt. Auch im Judentum wird zu diesem Zeitpunkt ein Fest gefeiert, es heißt "Schawuot". An dem Tag sollen die Gläubigen die „Tora“, die hebräische Bibel, bekommen haben.

 

50 Tage nach dem Tod Jesu am Kreuz sitzen seine Jünger in Jerusalem zusammen, als plötzlich ein Brausen vom Himmel kommt und ein gewaltiger Wind das Haus erfüllt: „Sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in anderen Sprachen.“ Menschen aus unterschiedlichen Nationen hören die Jünger in ihrer jeweiligen Muttersprache predigen. Das ist das Pfingstwunder.

Auf die Pfingsterzählung des Neuen Testaments geht wohl auch die Redewendung „Feuer und Flamme sein“ für „begeistert sein“ zurück: Bei dem Treffen der Jünger „sah man etwas wie Feuer, das sich zerteilte, und auf jeden von ihnen ließ sich eine Flammenzunge nieder“, heißt es im zweiten Kapitel der Apostelgeschichte.

 

Der Heilige Geist gilt als göttliche Kraft der Veränderung. Er ist Teil der göttlichen Dreieinigkeit: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Er kann Menschen erfüllen, sich in ihnen verkörpern und Wirkung zeigen.

Schon die frühen Christen haben mit Symbolen versucht, das Unsichtbare – den Heiligen Geist – begreiflich zu machen. Die Taube ist ein solches Symbol. In der biblischen Pfingstgeschichte kommen zwar keine Tauben vor. Doch in der Erzählung von der Taufe Jesu öffnet sich der Himmel und der Geist Gottes schwebt in Gestalt einer Taube auf ihn herab. In der Barockzeit wurden oft zu Pfingsten lebende Tauben in den Kirchen freigelassen.

Namenstage Hl. Karl Lwanga und Gefährten, , Hl. Hildburg, Hl. Juan Román Grande OH, Hl....
Meister, wo wohnst du? Er antwortete: Kommt und seht!
Joh. 1, 38-39
Pfarrverband Oberes Schmidatal
Hauptpl. 11
3714 Sitzendorf an der Schmida

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil