Saturday 28. November 2020

Bis auf weiteres dürfen auf Grund der Corona-Verordnungen der Regierung und der Erzdiözese Wien keine Gruppentreffen mit und für Kinder und Jungendliche stattfinden. Alle Termine müssen leider abgesagt werden.

Chronik
Laudes
Chronik
Lebensmittelsammlung für die Tafel Österreich
Chronik
Firmung im Pfarrverband
Chronik
Familienmesse mit Erntedank
Chronik
Erntedank in der Pfarre Braunsdorf
Evangelium von heute Lk 21,34-36 In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Nehmt euch...
Advent

Adventkranzsegnung

 

Den Text der Adventkranzsegnung zum Ausdrucken

Die Lieder zum Ausdrucken

 

 

Mit dem ersten Adventsonntag beginnt auch für uns alle die Zeit des Wartens, auch wir warten auf jemanden. Wir erwarten Jesus, dessen Geburt wir am Weihnachtsfest feiern werden.

Beginnen wir dieses Warten und diese Adventkranzsegnung mit jenem Zeichen, dass uns mit Jesus und untereinander verbindet.

Kreuzzeichen

 

Besinnung zum Kyrie

Warten - das heißt auch: abwarten. Oft können wir nicht abwarten, bis wir am Ziel sind und geben zu schnell auf.
Auf Jesus zu warten heißt aber, Geduld zu haben und die Hoffnung nicht aufzugeben. Herr, erbarme dich. Alle: Herr, erbarme dich.

Warten - das heißt auch: erwarten. Warten ist langweilig, aber jemanden zu erwarten, das heißt, sich auf jemanden zu freuen.
Auf Jesus zu warten bedeutet, sich darauf zu freuen, anderen zu begegnen. Christus, erbarme dich. Alle: Christus, erbarme dich.

Warten - das heißt nicht, bloß Tee zu trinken. Wenn wir nur untätig herumsitzen, geschieht nie etwas.


Auf Jesus zu warten bedeutet, selbst etwas zu tun, damit es uns allen gut geht. Herr, erbarme dich. Alle: Herr, erbarme dich.

 

Gebet

Lebendiger Gott, mitten in den Dunkelheiten dieser Zeit kündigst du dein Kommen an. Lass uns wach sein, dass wir in allem mit dir rechnen und dir vertrauen durch Jesus Christus, unseren Herrn, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

 

Lesung aus dem Brief an die Korinther 1,3-9

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Ich danke Gott jederzeit euretwegen für die Gnade Gottes, die euch in Christus Jesu geschenkt wurde, dass ihr an allem reich geworden seid in ihm, an aller Rede und aller Erkenntnis. Denn das Zeugnis über Christus wurde bei euch gefestigt, so dass euch keine Gnadengabe fehlt, während ihr auf die Offenbarung Jesu Christi, unseres Herrn, wartet. Er wird euch auch festigen bis ans Ende, so dass ihr schuldlos dasteht am Tag Jesu, unseres Herrn. Treu ist Gott, durch den ihr berufen worden seid zur Gemeinschaft mit seinem Sohn Jesus Christus, unserem Herrn.

 

Halleluja. Halleluja.

Erweise uns, Herr, deine Huld,

und gewähre uns dein Heil!

Halleluja.

 

Evangelium: Mk 13,33-37

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Seht euch vor und bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist. Es ist wie mit einem Mann, der sein Haus verließ, um auf Reisen zu gehen: Er übertrug alle Verantwortung seinen Dienern, jedem eine bestimmte Aufgabe; dem Türhüter befahl er, wachsam zu sein.
Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam!

 

Gedanken zum Evangelium

Es gibt Ereignisse der Zukunft, die wir im Voraus berechnen und vielleicht auch beeinflussen können. Das große Ereignis aber, auf das wir warten, hat kein Datum in unserem Kalender. „ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist.“ Bis dahin ist Zeit des WACHENS: mit Verantwortung im Heute leben und nach dem Herrn ausschauen, der kommen wird – an seinem Tag.

Uns allen gemeinsam eilt daher der Aufruf zur Wachsamkeit, den das Gleichnis hervorhebt. Unsere Aufgabe sollen wir in Gottes Sinn zuverlässig erfüllen. Wegen dieser Aufforderung wurde diese Stelle auch für den Beginn der Adventzeit gewählt. – Nützen wir daher gerade den heurigen Advent zur bewussten Vorbereitung auf das Weihnachtsfest – auf die Geburt Jesu Christi.

 

Segnung des Adventkranzes und der Kerzen

Guter Gott, von dir kommt alles Leben und in dir ist keine Finsternis.

Dieser Glaube führt uns zusammen und lässt uns mit Freude die Zeit des Advents beginnen. Wir kommen zusammen, weil wir spüren, dass uns die Gemeinschaft näher zu dir bringt.

Wir kommen zusammen, weil wir um deinen Segen für unser Leben bitten.

Du lebendig machender Gott!

Segne diesen Kranz und lass die Tage des Advents für uns eine Zeit der Lebendigkeit werden.

Lebendigkeit, die hilft, dass sich Leben entfalten kann.

Lebendigkeit, die schützt, was durch Unachtsamkeit und Egoismus bedroht wird.

Du bist unser Leben – wachse in uns, wenn wir uns um den Kranz zusammensetzen.

Du Gott unserer Zukunft!

Segne diese grünen Zweige, damit sie uns zu einem Zeichen der Hoffnung werden.

Hoffnung auf ein sinnvolles und geglücktes Leben.

Hoffnung auf die Vollendung unseres Lebens die durch Jesus schon begonnen hat. 

Du bist unser Leben – wachse in uns, wenn uns die grünen Zweige des Adventkranzes zum Zusammensitzen einladen.

Du lichtvoller Gott!

Segne diese Kerzen, damit sie uns zum Zeichen deines Lichtes werden.

Licht, das uns Orientierung und Sicherheit schenkt.

Licht, das uns an Jesus erinnert, dem Licht unserer Welt.

Du bist unser Leben – wachse in uns, wenn wir das Licht der Adventkranzkerzen betrachten.

So segne uns der uns liebende Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

 

Die 1. Kerze am Adventkranz entzünden.

Lied: „Wir sagen euch an, den lieben Advent“


Fürbitten

V: Herr und Gott, dein Kommen in diese Welt soll nicht wirkungslos bleiben, dafür ist es viel zu kostbar und wichtig. Deshalb bitten wir dich:

- Für alle, die dein Kommen kaum erwarten können. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.
- Für alle, die anderen von deinem Kommen erzählen. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.
- Für alle, die mit deinem Kommen nichts zu tun haben wollen. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.
- Für alle, die dein Kommen schon erfahren haben. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.
- Für alle, die dein Kommen aus den Augen verlieren. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.
- Für alle, die sich auf dein Kommen vorbereiten. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.
- Für alle Verstorbenen, die im Tod dein Kommen erleben. Herr und Gott,

  A: wir bitten dich, erhöre uns.

Alle unsere ausgesprochenen Bitten und alles, was wir im Herzen tragen, wollen wir nun Gott, im Vater unser hinlegen.

VATER UNSER   gesungen oder gesprochen gebetet

 

Abschluss

Jesus Christus, wir vertrauen dir, denn du bist Licht und Hilfe.

Sei uns nahe heute und alle Tage unseres Lebens. Amen.

 

 

www.netzwerk-gottesdienst.at

 

bietet wertvolle Anregungen für Gottesdienst zuhause zu feiern und einen Überblick über Gottesdienstübertragungen via Radio, Fernsehen und Onlineplattformen.

 

Namenstage Hl. Berta, Hl. Gunther, Hl. Hathumod
Meister, wo wohnst du? Er antwortete: Kommt und seht!
Joh. 1, 38-39
Pfarrverband Oberes Schmidatal
Hauptpl. 11
3714 Sitzendorf an der Schmida

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile