Donnerstag 14. Dezember 2017

Pastoralkonzept

 

Einfach in der Erstellung und wirksam in der Umsetzung. Mit erweiterten Bausteinen zur Vertiefung der Pastoral und zur Partizipation in der Erarbeitung.

Beispiele von der Erstellung eines Pastoralkonzepts

Pfarre zur Frohen Botschaft

 

Die Pfarre zur Frohen Botschaft hat ein Pastoralkonzept im Entwicklungsraum erarbeitet und dabei stark auf eine breite Beteiligung geachtet. Hier findet sich ein Überblick über das Projekt.

 

Projektgruppe, 17. Dezember 2015

Die Projektgruppe, in der jede Pfarre vertreten ist, erarbeitet eine Vorgangsweise, die der Pfarrgemeinderat beschließen soll.

 

Pfarrgemeinderat, 9. Jänner 2016

Bei einer Halbtags-Klausur aller Pfarrgemeinderäte im Entwicklungsraum wird die Vorgangsweise bestätigt. Es werden Themenanwälte und ein erster Termin pro Thema fixiert. Die Themen reichen von Caritas, Finanzen, Gemeinschaft, Kommunikation, Liturgie, Projekte, Spirituelle Verankerung, Verkündigung bis zu Visionen.

Der Arbeitsauftrag an die Themengruppen lautet:

  • Was planen wir gemeinsam/getrennt zu machen?
  • Was sind Quick Wins der Zusammenarbeit?
  • Was sind neue Ideen bzw. Projekte?

Die Themenanwälte vereinbaren in ihrer Gruppe, wieviele Treffen notwendig sind und schicken das Ergebnis bis 11. April an die Projektgruppe. Es kann auch sein, dass ein Thema in mehrere Untergruppen aufgeteilt wird. Zu den öffentlichen Treffen der Themengruppen können auch weitere interessierte Personen aus der Pfarre teilnehmen.

 

Treffen der Themengruppen

 

Zusammenstellung der Beiträge, 12. April 2016

Die verschiedenen Beiträge aus den Themengruppen werden zusammengefügt (=Erstentwurf eines Pastoralkonzepts). Das Ergebnis wird der Projektgruppe und an alle Themenanwälte ausgesandt.

 

Treffen der Projektgruppe mit den Themenanwälten, 12. Mair 2016

Es ist Gelegenheit, sich erstmals über die Ergebnisse der Themengruppen auszutauschen und über den Erstentwurf zu reflektieren. Gemeinsam wird entschieden, was am Text für einen Zweitentwurf geändert werden muss, der bereits veröffentlicht werden soll.

 

Zweitentwurf auf der Homepage

Der Zweitentwurf wird z.B. auf der Website veröffentlicht, um von einem größeren Kreis an Menschen eine Rückmeldung zu bekommen.

 

Bei der 2. Klausur gab es bereits eine Rückmeldung zum Zweitentwurf.


Pfarrgemeinderat, 3 Juni 2016

Bei einer zweiten Halbtagsklausur der Pfarrgemeinderäte im Entwicklungsraum wird - nach einem Impuls über den Sinn und Nutzen eines Pastoralkonzepts - nun über den Zweitentwurf anhand folgender Fragen diskutiert:

  • Welche Fragen habe ich?
  • Was gefällt mir?
  • Was fehlt mir?
  • Was ist verbesserungswürdig?
  • Was ist mir sonst noch wichtig?

Darüber hinaus definiert jede Pfarre für sich die eigenen Schwerpunkte.

 

Die Pfarre Wieden-Paulanerkirche präsentiert ihre Schwerpunkte.

 

Projektgruppe

Die Projektgruppe arbeitet die Vorschläge aus der Klausur ein und erstellt einen Drittentwurf des Pastoralkonzepts. Die Projektgruppe hat zum Entwurf auch noch ein Feedback der Pastoralamtsleiterin gebeten.

 

Pfarrgemeinderat, Dezember 2016

Der Pfarrgemeinderat beschließt das gemeinsame Pastoralkonzept im Entwicklungsraum.

Termine
Do., 18. Januar 2018 18:30
Gebetsabend "Let's make it real"
Fr., 26. Januar 2018 14:30
Alphakurs-Trainingstag
Diözesaner Entwicklungsprozess APG2.1
Stephansplatz 6/1/5/501
1010 Wien

E-Mail schreiben
Darstellung: Standard - Mobil