Saturday 13. April 2024

Lebenskunst für Jung & Alt

Eine Serie der Seniorenpastoral


Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Lebensbereichen geben uns Einblick in ihre Kunst das Leben zu meistern. Wir stellen LebenskünstlerInnen vor, die uns erzählen, wie sie den Herausforderungen des Lebens begegnen.

Klicken Sie auf das jeweilige Bild um das Video zu starten:


Thomas Pree
 

Herr Mag. Thomas Pree erzählt uns darüber, dass für ihn Lebenskunst darin besteht, die Spannung, das Wunderbare, das Lässige des Lebens zusammenzubringen mit dem „Gemurmel des Lebens“ und dieses als tragend und als Geborgenheit wahrzunehmen. Nicht daran zu verzweifeln, sondern es als Reichtum und Vielfalt des Lebens anzunehmen.

 


Liese Scheiderbauer
 

Frau Scheiderbauer erzählt uns etwas darüber, warum es aus ihrer Sicht so wichtig ist nie aufzugeben und für sich selbst einen Lebensinhalt zu finden, an den man sich dann sein Leben lang „klammern“ kann. In ihrem Leben sind und waren es die beiden Themen „anständig sein“ und „tanzen“.

 


Dr. Elisabeth Lukas


Frau Dr.in Elisabeth Lukas erzählt uns etwas darüber, wie wichtig es ist, aus den völlig unterschiedlichen Baumaterialien, die einem das Leben liefert, mit eigener Kraft, eigenem Mut, eigenem Elan das Beste, das Sinnvollste und Schönste zu bauen, das einem möglich ist. Mit dem Ziel, für sich und sein Umfeld eine schöne, gemütliche Wohnstätte fürs Leben zu errichten.

 


Edith Habsburg-Lothringen

 

Edith Habsburg-Lothringen erzählt uns etwas darüber, dass man sein Leben selber gestalten können und selber entscheiden muss, was für einen gut ist. Und welch Lebenskunst auf ganz, ganz hohem Niveau es ist, wenn man das krankheitshalber nicht mehr kann und „Dinge an sich geschehen lassen muss“ und trotzdem ein Lächeln oder Strahlen für das Leben und die Mitmenschen übrig hat.
 


Poli Zach


Frau Poli Zach-Sofaly erzählt uns etwas darüber, was Lebenskunst damit zu tun hat, die Balance zu halten zwischen außen und innen, zwischen tätig und aktiv sein, zwischen geben und nehmen. Wie wichtig Neugierde im Sinne von Offenheit bzw. Interesse, gute Beziehungen zu lieben Freunden und die Familie sind und, dass dabei ganz viel Toleranz und Liebe nötig ist. 
 


Sr. Gertrud Zenk
 

Schwester Gertrud Zenk erzählt uns etwas darüber, dass das „Paket Lebenskunst“ ganz wesentlich mit Dankbarkeit zu tun hat. Mit Dankbarkeit dafür, dass Gott uns unser Leben geschenkt hat. Daraus ergibt sich dann die Frage, worin die Kunst besteht, mit diesem Geschenk umzugehen. Was steckt in diesem Geschenk, welche Fähigkeiten und Talente? Wo sind meine Grenzen, meine Verwundbarkeit? Wie gestalte ich Beziehung zu meinen Mitmenschen? Wie gehe ich mit den schweren Situationen um?

 


Ingeborg Schödl

 

Diese Woche zeigt die "Lebenskunst für Jung & Alt" ein besonders berührendes Gespräch mit Ingeborg Schödl, die vor wenigen Wochen, im September 2023, leider verstorben ist. In Ihrem letzten Interview erzählt uns Frau Prof.in Ingeborg Schödl etwas darüber, dass die Kunst, das eigene Leben zu bewältigen, sicherlich eine schwierige Sache ist, aber eben von jedem auf seine Art bewältigt werden muss. Wichtig ist es dabei, nicht aufzugeben, sich nicht fallen zu lassen, alle Zeiten des Lebens ganz bewusst zu leben und mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Dann wird man zwar „alt, aber nicht out“.

 


Georg Fraberger
 

Der Psychologe, Autor und Motivationsredner, Dr. Georg Fraberger erzählt uns etwas darüber, wie schön es ist, die Energie des Morgens für etwas Positives zu verwenden und wie wichtig die Erkenntnis ist, dass ich selbst für mein Leben verantwortlich bin. Den anderen so sein zu lassen, wie er/sie ist, ihm/ihr nichts neidig zu sein, dies aber auch für sich selbst in Anspruch nehmen zu dürfen und sich selbst mit Menschen zu umgeben, die einen nicht stressen, das sind so die einen oder anderen Tipps. Bitte entschuldigen Sie die Nebengeräusche, das Intreview wurde im Freien gedreht.
 


Alois Saghy
 

Pater Alois Sághy berichtet uns über seine Flucht 1945 aus Bruck an der Donau (Slowakei) und wie ihn dieses Erlebnis für sein weiteres Leben geprägt hat. Auch erfahren wir warum er unbedingt ein „Priester der Weltkirche“ werden wollte und was ihn am Wirken der Salesianer Don Bosco besonders beeindruckt hat. Geschildert wird aus der Perspektive eines Pfarrers, der sich für Flüchtlinge einsetzt und selbst erlebt hat, wie es sich anfühlt, ein Vertriebener zu sein.

 


Helmut Schüller


Pfarrer Helmut Schüller erzählt uns etwas über die Kunst, das eigene Leben nicht nur gut zu bewältigen, sondern alles, was einem im Leben begegnet, in Ruhe und Gelassenheit anzunehmen. Das Veränderbare zu verändern, das Unveränderbare einzubauen und schwierige Situationen zu meistern. Und immer zu wissen, dass Gott uns in seiner „väterlich-mütterlichen Liebe“ zwar nicht vor allem bewahren kann, aber in allem hält.

 


Anneliese Rohrer


Dr.in Anneliese Rohrer, oft als Grande Dame der österreichischen Politberichterstattung bezeichnet, viele Jahre Leiterin der Ressorts Innen- und Außenpolitik der Tageszeitung „Die Presse“, erzählt uns etwas darüber, wie notwendig ein positiver Zugangs zum Leben ist, wie wichtig es ist, stets interessiert zu bleiben und welche Bedeutung das Lied „I shall be released“ für sie hat.

 


Ebru Noisternig


Mag.a Ebru Noisternig, Fachreferentin im Beirat Spiritualität und Werte Caritas Österreich und Projektleitung Ethik und Werte in der Caritas Wien, eine Frau türkischer Abstammung, die sich ganz bewusst für den christlichen Weg mit Taufe und Studium der Theologie entschieden hat, erzählt uns heute etwas darüber, dass Lebenskunst für sie vor allem auch bedeutet, im Vertrauen auf Gott und mit Humor im Leben zu gehen, zu stehen, zu schwimmen, die Höhen und Tiefen des Lebens anzunehmen und gute Beziehungen zu schaffen.

 


Franz Kolland

 

Univ.-Prof. Mag. Dr. Franz Kolland, Außerordentlicher Universitätsprofessor für Soziologie an der Universität Wien, Professor für Gerontologie an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems und Autor bzw. Herausgeber mehrerer Bücher und Publikationen erzählt uns etwas darüber, warum die Forschung und einzelne Gelegenheiten des Lebens für ihn so faszinierend sind.
 


Elisabeth Gürtler

Frau Dkfm. Elisabeth Gürtler ist Unternehmerin und Managerin und erzählt uns etwas über ihre Kunst, das Leben mit seinen guten und schlechten Zeiten zu meistern und wie einen Krisen, die man einmal bewältigt hat, auch tragen können.
 


Bischofsvikar Dariusz Schutzki

Mag. Dariusz Schutzki
ist Bischofsvikar für das Vikariat Wien-Stadt und Pfarrer der Pfarre St. Othmar in Wien. Besonders wichtig ist ihm die Zufriedenheit der Priester. „Wenn die Pfarrer glücklich sind und Freude haben, können sie das auch ausstrahlen“, meint der Bischofsvikar.

 


Susanne Scholl

 

Frau Dr.in Susanne Scholl ist Schriftstellerin und Journalistin und hat viele Jahre als ORF-Korrespondentin aus Moskau berichtet. Sie ist eine der Sprecherinnen der Omas gegen Rechts.

 


Armin Hinrichs


Armin Hinrichs ist Student der Sozialen Arbeit, Projektmitarbeiter für die Junge Kirche und stellvertretender Vorsitzender im Pfarrgemeinderat der Pfarre Erlöserkirche. Er erzählt, welche Rolle die Jugendpastoralarbeit in seinem Leben spielt, über seine Motivation und über die Verantwortung der Kirche gegenüber jungen Menschen.
 


 

Ruth Lesigang ist Juristin und organisiert als ehrenamtliche Mitarbeiterin die Projekte LE+O und Café Zeitreise in der Pfarre Erlöserkirche. Sie erzählt uns etwas über ihre Kunst, mit schlechten und bösen Erfahrungen des Lebens umzugehen und auch aus ihnen wieder das Gute zu erlernen. Über die Kunst, am Leben nicht zu zerbrechen.

 


 

„Das Leben ist cool!“, sagt unser heutiger Lebenskünstler mit einem Lächeln im Gesicht. Franz-Josef Huainigg ist Autor, Journalist und Politiker. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Franz-Josef Huainigg ist seit frühester Kindheit gelähmt, wird beatmet und durch persönliche Assistenten unterstützt. Hören Sie, was sein Leben „cool“ macht und was getragen sein für ihn bedeutet.

 


 

Sr. Sabine Ottendorfer ist Schwester im Orden der Barmherzigen Schwestern und erzählt uns, wie sie versucht, in allem das Positive zu sehen und allem das Gute abzugewinnen. Die Lebensfreude nicht zu verlieren und das Glas halb voll, statt halb leer zu sehen versucht. Und dabei immer mit einem sehr großen Gottvertrauen in die Zukunft blickt.

 


Dompfarrer Toni Faber

 

in diesem Video spricht Werner Jankovich mit dem Wiener Dompfarrer Toni Faber, über seine Dankbarkeit, wie sich sein Leben gestaltet hat, was er geschenkt bekommen hat, welche Vielfalt an persönlichen Begegnungen er als Dompfarrer bekam.

 


 

Traude Berger pflegt ihren an Demenz erkrankten Mann. Frau Berger schöpft ihre Lebenskraft aus dem familiären Zusammenhalt, ihren Enkelkindern und Urenkerln, ihrem Garten und einer unbändigen Zuversicht, dass es im Leben immer wieder weitergeht. Was der Regenbogen in ihrem Leben bedeutet, verrät sie uns in der heutigen Lebenskunst-Folge.

 


 

Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Lebensbereichen erzählen ihre Geschichte: in dieser Folge die Psychotherapeutin und Seelsorgerin Katharina Schoene von der Kunst, das Leben zu meistern.

 


Aus der Reihe "Lebenskunst für Jung & Alt" - ein Projekt der Seniorenpastoral der Erzdiözese Wien

 

wachsen.ein leben lang.

www.seniorenpastoral.at

 

Seniorenpastoral
Stephansplatz 6/6/622-623
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile