Monday 24. June 2019
Chronik
alt.arm.weiblich - Geschichten, die das Leben schreibt
Chronik
Hüfe - I find mi grad ned

Aktuelle Buchtipps

Alle hier vorgestellten Bücher können in der Fachbücherei Seniorenarbeit entliehen werden
 

 

Buchtipp Juni 2019

Anne und Nikolaus Schneider

Vom Leben und Sterben

Ein Ehepaar diskutiert über Sterbehilfe, Tod und Ewigkeit

Im Gespräch mit Wolfgang Thielmann, Autor, Publizist und Pastor

Neukirchener Verlagsgesellschaft 2019

Darf ein Mensch, wenn er sterbenskrank ist, seinem Leben selbst ein Ende setzen oder nicht? Was bedeutet Würde am Ende des Lebens? Sollte Sterbehilfe erlaubt werden?

Anne und Nikolaus Schneider sind seit über 50 Jahren verheiratet.

Beide sind Evangelische Theologen und bereichern dieses Buch mit ihren unterschiedlichen, sehr vertrauensvollen Gedanken und Überzeugungen zum Tabuthema Suizid. Schon lange Zeit setzen sich beide mit diesem Thema auseinander, doch als bei Anne 2014 Krebs diagnostiziert wurde, bekamen sie in ihrer langjährigen theoretischen Diskussion einen neuen Zugang aus der persönlichen und unmittelbaren Betroffenheit. Im Buch streiten sie liebe- und respektvoll miteinander und kommen zu unterschiedlichen Antworten. Und sie zeigen auf, wie sich ihre persönliche Position im Zusammenhang mit der Konfrontation mit dem eigenen Sterben verändert hat.

Moderiert wird das Gespräch von Wolfgang Thielemann, der als Autor der Wochenzeitung DIE ZEIT und Pastor im Rheinland ein fundierter Kenner und Beobachter der Beziehung von Kirche und Gesellschaft gilt. In den einzelnen Kapiteln geht es unter anderem um die Frage, was gemeint ist, wenn von Gott gesprochen wird, was ein in Gottes Augen gutes, gelungenes Leben ist, was der Tod bedeutet, was uns nach dem Tod erwartet und welche Rolle Politik, Theologie und Kirche in der Debatte um Sterbehilfe spielen.

Wir sind als Leser konfrontiert mit schwierigen, kritischen, auch unbequemen Fragen, die herausfordern, die zum Nachdenken anregen, und für die es keine einfachen, richtigen oder falschen Antworten gibt, da jeder und jede selbst eine ganz individuelle Erklärung und Botschaft aus der Wahrnehmung des eigenen Lebensweges, aus der Lebens- und Glaubenserfahrung geben wird.  

 

Buchtipp Mai 2019

Willi Hoffsümmer: 155 Ideen für Feiern mit Senioren
Gottesdienste - Geschichten -Gebete
Ostfildern (Schwabenverlag) 2019

Nach mehreren Bänden mit Vorschlägen zu Gottesdiensten und Feiern mit älteren Menschen bietet der für seine Werkbücher weithin bekannte Autor eine weitere umfangreiche Sammlung dazu an. Ausgehend von einem seiner früheren Titel (133 Ideen für Feiern mit Senioren) sind hier einige neue dazu gekommen, andere überarbeitet und aktualisiert. Nach bewährter Hofsümmer-Art werden - sowohl bei den Gottesdienst-Modellen als auch sonst - möglichst viele Sinne angesprochen, sowie auf ein breite Palette von Symbolen, die aus dem Alltag genommen und daher jedem vertraut sind, zurückgegriffen. Die Vorschläge sind detailliert ausgearbeitet, gehen auf Alltag und Fragen älterer Menschen ein, berücksichtigen die so unterschiedlichen Gruppen von SeniorInnen - von den vitalen und selbstbestimmten bis hin zu den pflegebedürftigen. Die verwendeten Geschichten und Symbole sind immer geeignete Anknüpfungspunkte zu einem Thema eigene Sichtweisen, Erfahrungen, Erlebnisse und Gedanken einzubringen - sei es im Gottesdienst, sei es in einer Seniorenrunde, sei es in einer Pfarre, in einem Tageszentrum oder in einer Pflegeieinrichtung. Für Liturgieverantwortliche, LeiterInnen von Seniorengruppen, SeelsorgerInnen in Heimen und anderen Interessierten eine Fundgrube für die Gestaltung von Gottesdiensten und Themennachmittgen zu allen Zeiten des Kirchenjahres, zu Gedenkfeiern und anderen Anlässen.

 

 

Buchtipps April 2019

Reinhard Kriechbaum: Heringsschmaus und Kreuzlstecken
Geschichten und Bräuche rund um Ostern
Salzburg (Anton Pustet) 2019

Altes und neues Brauchtum zwischen Aschermittwoch und Pfingsten
Auf über 250 Seiten, dennoch in einem handlichen Format und überdies bibliophil gestaltet stellt der Verfasser Bräuche vor, die zwischen Aschermittwoch den Monaten zwischen Fasching und Pfingsten gepflegt werden. Dabei ist ihm eine lebendige und informative Darstellung dessen gelungen, was schwerpunktmäßig in Österreich, aber auch in Deutschlandund in der Schweiz an altem Brauchtum lebendig ist, was wieder belebt wurde oder was an neuem dazugekommen ist. Der Leser wird ob der großen Fülle und Vielseitigkeit an Bräuchen und Gepflogenheiten zu dieser Jahreszeit erstaunt sein! Doch beschränkt sich das Buch nicht auf nostalgischen Blicke in die Vergangenheit, sondern richtet ihn auch aufs heute und setzt sich mit beidem - Tradition und Neuschöpfung - kritisch auseinander. Die angefügten Kontaktdaten laden alle ein, sich an Ort und Stelle näher zu informieren, mitzuerleben und mitzufeiern.


Vom gleichen Autor ist bereits vor einigen Jahren erschienen:

Reinhard Kriechbaum: Scheller, Schleicher, Maibaumkraxler
Bräuche in Österreich: Fasching, Ostern Frühling
Salzburg (Anton Pustet) 2012

Hier stellt der Verf. - wieder auf mehr als 200 Seiten und diesmal im Großformat - lebendiges Brauchtum der ersten Jahreshälfte vor. Beginnend mit Fasching und endend mit dem Herz-Jesu Fest Mitte Juni ist hier eine beeindruckende Sammlung von neuem und altem Brauchtum gelungen - gut beschrieben, kommentiert und bibliophil gestaltet als ein einfach schönes Buch.

Für die LeiterInnen von Seniorengruppen, die immer auf der Suche nach interessanten Themen sind sowie für ReiseleiterInnen der Seniorenklubs, die immer lohnende und interessante Ziele suchen, sind beide Bücher eine Fundgrube!

 

 

Buchtipp März 2019

Hanns Sauter: Handeln, weil Gott uns sendet
Gebete und Gottesdienste für Pfarrgemeinderat und kirchliche Gremien
Regensburg (Verlag F. Pustet) 2019

Vorgaben und Empfehlungen für die Pfarrgemeinderats-Arbeit sowohl im Allgemeinen als auch für die Sachausschüsse gibt es in den einzelnen Diözesen ausreichend, doch gehen diese kaum auf ihr geistliches Fundament ein. Der Autor - selbst langjähriger Pfarrgemeinderat und viele Jahre in der Arbeit mit PfarrgemeinderätInnen - tätig, bietet hier sowohl für den Pfarrgemeinderat im Gesamten, als auch für die unterschiedlichsten Fachausschüssen Anregungen zu spiritueller Vertiefung an. Ausgearbeitete Gottesdienstmodelle zu den in einer Pfarrgemeinderats-Periode immer wiederkehrenden Anlässen, Gebete und Bibel-Anregungen für Besprechungen - sowohl im PGR-Plenum als auch in den Ausschüssen - runden die grundsätzlichen Überlegungen ab. Hilfreich, um die Arbeit eines Pfarrgemeinderates auch im Gemeindegottesdienst sichtbar zu machen ist eine umfangreiche Auflistung von dazu geeigneten Anlässen im Gemeindeleben. Mit relativ wenigen, aber inhaltlich dicht gefüllten Seiten, wird hier eine Lücke in der Pfarrgemeinderats-Literatur geschlossen.
 

 

Buchtipp Februar 2019

Leopold Stieger: Freitätigkeit zwischen
Beruf und Ruhestand – Sinnerfülltes Gestalten
dieser Lebensphase
Verlag NAP 2017

Erstmals in der Menschheitsgeschichte ist unserer Generation eine ganz neue Lebensphase geschenkt worden: Die „Freitätigkeit“. Dachte man früher, dass nach dem Ausscheiden aus der Berufstätigkeit der (wohlverdiente) Ruhestand eintritt, hat sich erstmals diese neue Phase dazwischen geschoben. Man kann annehmen, dass sie mindestens 20 Jahre dauert. ABER es liegt am Einzelnen, ob er diese große Chance annimmt und sich nicht an seinen Geburtsdaten orientiert, sondern an seinen Potenzialen Kann man sich auf diese neue Zeit vorbereiten?   

Ja: Das Buch bietet 11 Argumente dafür. Spannende Lebensgeschichten von ganz unterschiedlichen Personen sind vielleicht noch überzeugender als „graue“ Theorie. Wer seine Herausforderung für die neue Lebensphase annimmt, wird mit dem Buch einen Weg erleben, der Schritt für Schritt zu den eigenen Potenzialen und letztlich nach 15 Stufen zur persönlichen Vision des Lebens nach der Berufstätigkeit führt.

Es gibt viele Ratgeber für dieses Thema, aber dieses Buch ist die erste konkrete Anleitung, es ist ein Seminar in Buchform. Wie gesund eine derartige Herausforderung ist, zeigen unzählige Untersuchungen: Wer sie nicht nützt, verschenkt pro kommendem Lebensjahr zwei Monate.    

 

 

Buchtipp Jänner 2019

Anselm Grün: Geistliche Begleitung im Alter
Übungen und Rituale
Freiburg (Herder 2018)

In dem nicht sehr umfangreichen Band gehet P. Anselm Grün auf Themen ein, mit denen sich Menschen im hohen Lebensalter beschäftigen wie z. B. den Umgang mit ihrer Endlichkeit, mit Emotionen, mit Trauer, Angst, Beziehungen, Depression, Tod und anderen. Er skizziert die Situation und die Fragestellungen, wie er sie erlebt und deutet sie aus seiner Erfahrung.
Für den, der alte Menschen begleitet, gibt er in den Verstehenshilfen sowie Anleitungen zum Gespräch bzw. Ratschläge, mit den an ihn herangetragenen Gedanken umzugehen. Einen breiten Raum nehmen Rituale ein, die immer wieder eingesetzt werden und zur Entlastung beitragen können. Für viele Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen in der Betreuung und Pflege sind die eingangs zusammengestellten Prinzipien, sowie das Ziel einer geistlichen Begleitung im Alter hilfreich. Eine allen Angehörigen und Personen in der Pflege, in Besuchsdiensten und ähnlichen Einrichtungen anzuratende Lektüre!

Seniorenpastoral
Stephansplatz 6/6/622-623
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil