Thursday 11. August 2022
Aussendungen

28. August, 22. Sonntag im Jahreskreis: Mahnung zur Bescheidenheit

28. August, 22. Sonntag im Jahreskreis

Lk 14, 1.7-14, GW Seite 244, Mahnung zur Bescheidenheit

Jesus hat bei einem Gastmahl beobachtet: Die Leute kommen und wählen sich die Ehrenplätze.

Jesus lehrt: Wählt nicht die Ehrenplätze, sondern setzt euch auf den letzten Platz.

Dann wird euch der Gastgeber bitten: Komm näher, er wird dich ehren.

*****

Wir sind eingeladen ins Reich Gottes, für immer. Aus eigener Kraft schaffen wir das nicht.

Wir wollen vertrauen und wissen:  Allein kann ich nichts. Ich brauche immer wieder Gottes Hilfe.


21. August, 21. Sonntag im Jahreskreis: Von der engen und der verschlossenen Türe

21. August, 21. Sonntag im Jahreskreis

Lk 13, 22-30, GW Seite 242, Von der engen und der verschlossenen Türe

Jesus spricht vom Heimkommen ins ewige Reich Gottes. Jeder ist dazu gerufen. Aber die Tür ist eng.

Wir müssen uns bemühen, durch diese Tür zu kommen (im Glauben, in der Treue, in guten Werken).

Jetzt bemühen, denn wenn die Türe geschlossen ist, ist es zu spät.


15. August, Mariä Aufnahme in den Himmel: Maria besucht Elisabet

15. August, Mariä Aufnahme in den Himmel

Lk 1, 39 – 56, GW Seite 215, Maria besucht Elisabet

Maria geht zu ihrer Verwandten Elisabet, um ihr zu helfen. Elisabet grüßt Maria als die Mutter des Herrn. Maria dankt für Gottes Gnade mit einem Lobgebet.

*****

Maria war in ihrem Leben bereit, den Willen Gottes zu leben.

Ihr Lohn ist die Aufnahme in den Himmel, mit Seele und Leib.

Maria, ein Beispiel für uns-


14. August, 20. Sonntag im Jahreskreis; Vom Frieden und vom Streit

14. August, 20. Sonntag im Jahreskreis

Lk 12, 49- 53, GW Seite 242: Vom Frieden und vom Streit

Jesus ist in die Welt gekommen, um für uns zu leiden.

Jesu Kommen wir die Menschen auch spalten: Manche glauben, andere nicht.

Ohne Glauben und Vertrauen kann kein Friede sein.


7. August, 19. Sonntag im Jahreskreis:Das Gleichnis vom guten und schlechten Knecht.

Nicht alles für mich

7. August, 19. Sonntag im Jahreskreis

Lk 12, 32 – 48 ( oder 12, 35- 40), GW Seite 241, Das Gleichnis vom guten und schlechten Knecht.

Bereit sein!

Jesus erzählt mit einem Beispiel: Der Knecht muss immer bereit sein, er weiß nicht, wann sein Herr kommt.

*****

Wir sollen immer bereit sein. Wir wissen nicht, wann Gott uns heimholen will.

Aber wer täglich vorbereitet ist und im Willen Gottes lebt, braucht sich nicht sorgen.


31. Juli, 18. Sonntag im Jahreskreis: Das Gleichnis vom reichen Bauern.

Teilen

31. Juli, 18. Sonntag im Jahreskreis

Lk 12, 13-21. GW Seite 240, Das Gleichnis vom reichen Bauern.

Ein Mann bittet Jesus: Sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen.

Jesus mahnt: Niemand soll gierig und geizig sein.

Das Leben ist mehr wert als Vermögen und Überfluss.

Jesus erzählt ein Beispiel von einem reichen Mann. Er denkt an seine Ernte, an immer mehr Scheunen für die Ernte……. Aber vergisst: Das Leben hier in der Welt ist nicht für immer.

Er denkt: Ich habe jetzt viel, kann es mir gut gehen lassen.

Gott aber sagt zu ihm: Du Narr, noch in dieser Nacht wird Leben aus sein.

*****

Was wird Gott zu uns sagen?

Denken wir nur an Reichtum oder bemühen wir uns um gute Werke? Das ist bei Gott der wahre Reichtum.


24. Juli, 17. Sonntag im Jahreskreis; Gebet des Herrn, / Christophorussonntag

beten: Vater unser.......

24. Juli, 17. Sonntag im Jahreskreis

Lk 11, 1-13, GW Seite 237: Gebet des Herrn, Das Gleichnis vom bittenden Freund und vom Vertrauen beim Beten.

Jesus lehrt das Vaterunser.

In einem Beispiel zeigt er, wie wir bitten sollen, dass wir Ausdauer haben dürfen beim Bitten. Gott wird uns geben, was wir brauchen.

*****

Das Vaterunser – können wir es? Das Gebet, das Jesus uns unterrichtet hat.

Gott ist unser Vater, er verzeiht uns, er liebt uns, er sorgt für uns.

Heute ist auch Christophorus-Sonntag

Wir alle sind Kinder des EINEN Vaters. Gott will, dass seine Kinder bereit sind, anderen zu helfen.

In den Kirchen ist an diesem Sonntag CHRISTOPHORUS-Sonntag: Bitte um Hilfe für die Mission, zum Ankauf von Missionsfahrzeugen.

Ein kleines Opfer von jedem (für jeden gefahrenen Kilomter…………..), mit vielen kleinen Spenden kann man vielen helfen.


17. Juli, 16. Sonntag im Jahreskreis: Maria und Marta

Jesus lehrt uns vieles

17. Juli, 16. Sonntag im Jahreskreis

Lk 10, 38-42, GW Seite 237: Maria und Marta

Jesus ist im Haus von Freunden. Marta sorgt für Jesus, für das Essen………. Maria setzt sich zu den Füßen Jesu und hört, was er lehrt und sagt.

*****

Was ist wichtig?

Für Essen sorgen. Ein guter Gastgeber sein oder hören, was Jesus sagt?

Ich denke, es gibt kein ODER.

Es ist gut, für die Mitmenschen zu sorgen. Ich soll mich aber fragen: WARUM mache ich das:

Weil ich Jesu Willen tun will: Gott und die Menschen lieben.


10. Juli 15. Sonntag im Jahreskreis, Das Beispiel vom Barmherzigen Samariter

10. Juli 15. Sonntag im Jahreskreis

Lk 10 ,25-37. GW Seite 236: Das Beispiel vom Barmherzigen Samariter

Gott und die Menschen, den Nächsten lieben.

Wer ist der Nächste? Jeder, der Hilfe braucht.


3. Juli, 14. Sonntag im Jahreskreis: Die Aussendung der 72 Jünger

3. Juli, 14. Sonntag im Jahreskreis

Lk 10, 1-12.17-20 oder 10,1-9, GW Seite 235: Die Aussendung der 72 Jünger

Jesus schickt seine 72 Jünger zu den Menschen. Sie sollen den Menschen den Frieden bringen und vom Reich Gottes erzählen.

Jesus sendet seine 72 Jünger.

Wir sind auch Jünger / Freunde Jesu. Jesus sendet auch uns: Den Menschen die Frohe Botschaft von Jesus bringen.


29. Juni, Petrus und Paulus

29. Juni, Petrus und Paulus

Mt 16,13- 19, GW Seite 161: Das Messiasbekenntnis des Petrus oder Joh21,15.17, GW Seite 296,297: Auftrag Jesu an Petrus

Jesus fragt Petrus: Liebst du mich?

Jesus fragt dreimal.

Petrus antwortet. Ja, Herr, ich liebe dich.

Du weißt alles, du weißt auch, dass ich dich liebe.

Petrus und Paulus, die beiden Apostelfürsten, Petrus der erste Papst und Paulous, der Apostel für die Heiden.


26. Juni, 13. Sonntag im Jahreskreis

26. Juni, 13. Sonntag im Jahreskreis

Lk 9, 51 – 62, GW Seite 234: Auf dem Weg nach Jerusalem

Jesus geht nach Jerusalem. Er weiß: Dort warten Leid und Tod auf ihn.

Manche wollen mit Jesus gehen. Wollen aber zuerst noch verschiedene Pflichten tun.

Jesus lehrt sie: Das Wichtigste ist die Liebe zu Jesus. Alles andere soll in der Liebe zu Jesus getan werden.

Wir wollen jeden Tag in Gottes Hände legen. Ihn bitten: Ich will mit dir gehen. Hilf mir, deinen Willen tun.


Bibel in Gebärde , interessant für uns alle

Film mit Gebärdensprache und Untertitel https://youtu.be/fDkyjZEVDto

Mehr zu „Bibel in DGS“ unter https://taub-und-katholisch.de/tag/bibel-in-dgs


Mon., 15. August 2022 14:30
Messe bei der Gehörlosenkapelle in Loimanns
Sun., 28. August 2022 15:00
Gehörlosenmesse, Deutschordenskirche
Gehörlosenseelsorge
Gehörlosenseelsorge
Stephansplatz 6/6/637
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile