Sunday 11. April 2021

FÜR SIE DA

Sie gestalten die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Pfarre und haben eine Frage oder ein Anliegen? 

Wir sind für Sie da!

Wenn Sie Öffentlichkeitsarbeit und Pfarrmedien gestalten, ist unser Newsletter genau das Richtige für Sie. Melden Sie sich jetzt an!

FAQ - HÄUFIGE FRAGEN

Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen rund um pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit sowie eine erste Antwort dazu.

Jerusalema-Challenge

Aus aktuellem Anlass machen wir auf die Brisanz der Urheberrechte im Zusammenhang mit der Internet-Präsenz von Pfarren, Rektoratskirchen usw. aufmerksam.

 

Seit Monaten gibt es die Jerusalema-Challenge im Internet: Zur Musik des südafrikanischen Hits Jerusalema haben unterschiedlichste Gruppen Tanzvideos aufgenommen und vor allem auf die Plattform Youtube gestellt. Viele dieser Videos – unter anderem von der AUA, dem LKH Graz, verschiedenen Feuerwehren, Polizeistationen usw. – sind viele Tausend Mal abgerufen worden und bieten der Welt ein Zeichen der Freude und Hoffnung in Zeiten der Pandemie.

 

Nun hat Warner Music, der Rechteinhaber für den Song, zumindest in Deutschland begonnen, an die Urheber solcher Videos Mahnschreiben zu verschicken und Lizenzgebühren einzufordern. Laut „Deutsche Welle“ hat eine Unternehmenssprecherin erklärt, dass private Personen für die Verwendung von "Jerusalema" im Rahmen der Challenge in Deutschland, Österreich und der Schweiz keine Lizenz einholen müssten. Anders sehe es aber aus, wenn "ein werblicher oder imagefördernder Effekt zugunsten einer Institution, Organisation oder Firma gegeben ist." Dann gehe es um die Aufnahme von Lizenzverhandlungen. (Quelle: https://www.dw.com/de/jerusalema-challange-lizenzgebühren-warner-music/a-56584877)

 

Medienrecherchen in Deutschland haben ergeben, dass ein Teil der Lizenzforderungen – wohl in Anbetracht der positiven Intention der Jerusalema-Challenge nur in symbolischer Höhe erhoben wird.

 

Laut Rechtsauskunft der Bischofskonferenz ist die Vorgangsweise von Warner Music rechtlich gedeckt. Es ist aber unklar, wieweit etwa Pfarren von Warner Music zu Lizenzpflichtigen Institutionen gezählt werden und wie hoch die Forderungen wären.

Wir empfehlen daher allen kirchlichen Einrichtungen, die Jerusalema-Videos ins Netz gestellt haben und jedenfalls nachträgliche Lizenzgebühren vermeiden wollen, die Videos vorläufig aus dem Netz zu nehmen.

 

Wir sind begeistert, mit wieviel Kreativität und Engagement viele Pfarren und kirchliche Gruppen die Frohe Botschaft ins Internet tragen. Leider kommt es dabei aber immer wieder zu Urheberrechtsverletzungen. Das Urheberrecht soll ja sicherstellen, dass Musiker, Fotografen und deren Agenturen und Produzenten ein Recht darauf haben, für Ihre Leistungen auch honoriert zu werden. Gerade in der Zeit der Pandemie, in der viele Künstler kein Einkommen haben, ist das ein wichtiger Punkt. Auch wenn Warner Music in diesem Fall vielleicht trotzdem besser ein Auge zudrücken sollte.

 

Nach unserer Erfahrung ist es nie böser Wille, wenn es zu Urheberrechtsverletzungen durch Pfarren usw. kommt. Umso mehr bitten wir um Achtsamkeit: Bitte vergewissern Sie sich bei der Verwendung von Fotos, Musik, Grafiken, Videoausschnitten und Texten, dass Sie auch das Recht dazu haben. Informationen und Leitfäden dazu finden Sie hier.

Bei Unklarheiten können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren

 

Wir wünschen Ihnen eine segensreiche Fastenzeit und viel Kraft und guten Geist für Ihre Arbeit!

 

Michael Prüller und das Team Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation der Erzdiözese Wien

Ihr Leitfaden zur erfolgreichen Pfarr-Kommunikation!

IM FOKUS: PFARRMEDIEN-UMFRAGE

Schenken Sie uns 15 Minuten Ihrer Zeit und nehmen Sie teil an der ersten österreichweiten Pfarrmedien-Umfrage!

Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit
Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit
Stephansplatz 4/Stiege 6/4. Stock
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile