Dienstag 24. April 2018
Grundgedanke

Die Idee

Maria Montessori erkannte, dass Kinder eine natürliche Religiosität haben und vertiefen wollen. Wenn diesem Bedürfnis entsprochen wird, kommt dies im Kind als Freude und Friede zum Ausdruck. Aus diesen Erkenntnissen heraus wurde von Dr. Sofia Cavalletti und Gianna Gobbi die Idee des Atriums geboren, einem kindgerecht gestalteten Raum, der die Entwicklung des religiösen Lebens unterstützt und das Kind weder einengt noch es von uns Erwachsenen abhängig macht.

 

Das bedeutet, das Kind wird in seiner geheimnisvollen Beziehung zu Gott in den Mittelpunkt gestellt und dem Wort Gottes ein entsprechend zentraler Stellenwert gegeben. Elemente der religiösen Tradition werden begreifbar dargestellt. Die Kinder lernen die Hauptelemente der christlich-jüdischen Tradition kennen, darüber hinaus biblische Geschichten und Erzählungen der Kindheitsgeschichten Jesu, Gleichnisse, die Liturgie, Gesten der Messe, die Taufe und vieles mehr.

 

 

 

Die Themen

Themen für Kinder von 3 bis 6 Jahren:

  • Das Gleichnis vom Guten Hirten
  • Gleichnisse vom Reich Gottes
  • Biblische Geographie
  • Prophezeiungen
  • Kindheitsevangelien
  • Liturgie
  • Die Messe
  • Taufe
  • Pfingsten
  • Die Bibel
  • Das Gebet

Mit den Kindern ab 6 Jahren werden die Themen erweitert und vertieft, hinzu kommen die Dimensionen der Geschichte des Reiches Gottes und die moralische Dimension – als persönliche Antwort auf die Liebe Gottes, die Arbeit mit dem Alten Testament, sowie die Vorbereitung auf die Erstkommunion.

 

Gott und das Kind

Gott und das Kind stehen in einer geheimnisvollen Beziehung zueinander. Ein tiefes Band zwischen Gott und dem Kind lässt in diesem den Wunsch entstehen, nahe bei Gott zu sein. Ausdruck dafür ist die echte tiefe Freude, die Kinder in der Begegnung mit Gottes Wort zeigen.

 

 

 

Das Atrium

Das Atrium ist eine sorgfältig vorbereitete Umgebung für das Kind. Dort soll alles das Kind ansprechen und ihm von der Liebe Gottes erzählen. Es ist ein Raum, der weder Klassenzimmer noch Gottesdienstraum ist und in dem das Kind nach seinem eigenen Rhythmus und auf seine individuelle Weise Schritte im Glauben machen kann. Es ist ein Ort, an dem die Arbeit des Kindes zum Gebet werden kann und an dem das Wort Gottes, das gemeinsam gehört wird, auch gefeiert werden kann.

 

 

Der Erwachsene

Der Erwachsene bereitet die Umgebung, das Atrium, vor und präsentiert die Materialien. Die Katechese des Guten Hirten ist ein Weg, den Kinder und Erwachsene gemeinsam gehen. Gemeinsam entdecken und meditieren sie die Heilige Schrift und die Liturgie - die Schätze unseres Glaubens.

Kontakte:

Wien, 1040:

Pfarre St.Karl

Lidia Trauttmansdorff

 

Wien, 1100

Pfarre St.Paul PAHO

 

Trumau, NÖ (Englisch)

2521, Schlossgasse 21

Katie Terekova

 

Wildendürnbach, NÖ

Pfarre Wildendürnbach

 

Weigelsdorf, NÖ

Pfarre St. Peter und Paul
2483 Weigelsdorf

 

 

 

Katechese des Guten Hirten
Nepomukg. 1
1020 Wien

E-Mail schreiben
Darstellung: Standard - Mobil