Friday 28. January 2022

Pastorale Weiterbildung - Theologischer Tag

Vom Apfel, den Eva aß, bis zu Ochs und Esel in der Krippe...

Wie viele Fakes verträgt die Bibel?

 

Univ.-Prof. Dr. Simone Paganini, Professor für Biblische Theologie an der RWTH-Univerisität in Aachen

Dienstag, 29. März 2022, 9:30 bis 16:00 Uhr.

 

Kardinal König Haus, Kardinal-König-Platz 3 

1130 Wien  

In den Texten der Bibel finden sich zahlreiche Fake-Darstellungen. Nicht nur der Apfel, den Eva im Garten Eden angeblich aß, ist in der Bibel nirgends zu finden, auch die Weihnachtsgeschichte ist gespickt mit Fakes. Es gilt diese „Fake News“ zu erkennen, zu untersuchen und zu erklären. Dabei werden die antiken Texte, die heute noch für viele Menschen als religiöse Orientierung sehr wichtig sind, und ihre Hintergründe nicht entkräftet, sondern in ihrem historischen und literarischen Zusammenhang korrekt verstanden. Es gibt in der Bibel unterschiedliche Arten von Fake News aber die Gründe, aus denen sie eingesetzt werden, haben sich im Laufe der Jahrhunderte kaum geändert.

 

 

1. Fake News: so alt wie die Welt

2. Fake News in der Bibel: wie viele Sorten davon gibt es?

3. Das schönste Fake von allen: die Weihnachtsgeschichte

Simone Paganini, 1972 in Italien geboren, ist Professor für Biblische Theologie an der RWTH-University in Aachen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bücher Jesaja und Deuteronomium sowie der Dead Sea Scrolls/Qumran. Er ist Autor mehrerer populärwissenschaftlicher Bücher (zuletzt über Fake News in der Bibel und in der Weihnachtsgeschichte sowie zur Bibel und Star Wars). In der Lehre experimentiert er gerne neue Methoden der technikgestützten Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte (Blended Learning, Gamification, Flipped Classroom, Virtual Reality). Er ist Mitbegründer des Zentrums für Human Animal Studies in Aachen.

 

 

 

Personalreferat
Wollzeile 2/3/322-325
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile