Monday 17. June 2019
Borromäerinnen Niederlassung St. Carolus GmbH
Gentzgasse 104
1180 Wien
F +43 (1) 470 67 18-117

 Krieg und Gewalt ist Ausgangspunkt der derzeitigen Flüchtlingswelle, die viele großherzige Menschen zu Hilfsaktionen bewegt. Im Laufe der Geschichte haben sich aus solchen Notsituationen oftmals bleibende Institutionen entwickelt. Blicken wir zurück auf das 17. Jahrhundert:

Im Jahr 1648 gilt der 30-jährige Krieg offiziell als beendet, doch der Kriegszustand zwischen Frankreich und Spanien dauert weitere Jahre an. Hunger und Verzweiflung sind allgegenwärtig. Hinzu kommt die Pest. In Nancy (Lothringen) setzt sich der Jurist und Apotheker Josef Chauvenel für Bedürftige ein - und stirbt als Opfer der Pest. Gemäß seinem Wunsch eröffnet sein Vater am 18. Juni 1652 das Haus der Barmherzigkeit, wo die ersten barmherzigen Schwestern sein Werk fortsetzen.

Ihr Auftrag ist und bleibt: "Arme udn verlassene Kranke aufzusuchen, dieselben zu pflegen, mit Almosen zu unterstützen, sie zu trösten und ihnen den Empfang der heiligen Sakramente zu vermitteln, kurz für alle ihre Bedürfnisse nach Möglichkeit Sorge zu tragen."

1662 bekommt die kleine Schwesterngemeinschaft ein Haus geschenkt, in dessen Eingangsbereich eine Statue des heiligen Karl steht. Im Volksmund werden die Schwestern ab nun "Barmherzige Schwestern vom hl. Karl" oder kurz "Borromäerinnen" genannt.

Die Kongregation breitet sich von Frankreich über Deutschland, Böhmen, Polen und Österreich aus.

Im Jahr 1879 beginnen die Borromäerinnen ihr Wirken in Wien. Das St. Carolusheim wird mit Hilfe großherziger Menschen zu einem stattlichen Alten-Wohnheim erbaut.

Ein großes Anliegen der Schwestern an diesem Ort ist, dass die Bewohner/innen im St. Carolusheim an ihrem Lebensabend körperlich und seelisch gute Betreuung erfahren. In guter Zusammenarbeit mit der Pfarre Weinhaus gibt es ein reiches spirituelles Angebot und die Möglichkeit, das liturgische Kirchenjahr in der Familienkirche des St. Carolusheimes mitzufeiern.

 

Im selben Gebäude wie das St. Carolusheim befindet sich das Mutterhaus der österreichischen Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Karl Borromäus - also die Generalleitung und die Ausbildungsgemeinschaft für die junge Schwesterngeneration.

 

Kontakte
Sr. M. Felicitas Breitwieser SCB
Oberin
Sr. M. Adele Berger SCB
Schwestern
Sr. M. Evangelista Berger SCB
Schwestern
Sr. M. Leopolda Brückl SCB
Schwestern
Sr. M. Therese Buchmüller SCB
Schwestern
Sr. M. Alfonsine Ebetsberger SCB
Schwestern
Sr. M. Helene Gassner SCB
Schwestern
Sr. M. Raphaela Hönegger SCB
Schwestern
Sr. M. Bernardita Huerta Isais SCB
Schwestern
Sr. M. Johanna Humer SCB
Schwestern
Sr. M. Reineldis Layr SCB
Schwestern
Sr. M. Edith Mittendorfer SCB
Schwestern
Sr. M. Bernadette Parth SCB
Schwestern
Sr. M. Klara Pichler SCB
Schwestern
Sr. M. Karoline Pöll SCB
Schwestern
Sr. M. Othilia Puchta SCB
Schwestern
Sr. M. Pauline Schütz SCB
Schwestern
Sr. M. Consolata Schwarzl SCB
Schwestern
Sr. M. Stefana Sziebert SCB
Schwestern
Sr. Catalina Guadalupe Toledo Martinez SCB
Schwestern
GR Jan Krepinsky
Hausgeistlicher
Schwestern
Schwestern
Gottesdienste
Aktuelles aus der Erzdiözese
EDW-News
3. Live-Mélange
Mit der 3. Live-Mélange serviert Staatsoperndirektor Dominique Meyer seine Mélange tatsächlich in und aus einem Wiener Kaffeehaus

Experte fordert Schutz vor falscher Missbrauchs-Beschuldigung
Gerichtspsychiater Haller bei Wiener Tagung.

Vollversammlung der Bischofskonferenz in Mariazell eröffnet
Neuer Nuntius Lopez erstmals bei Vollversammlung des Episkopats.
Borromäerinnen Niederlassung St. Carolus GmbH
Borromäerinnen Niederlassung St. Carolus GmbH
Gentzgasse 104
1180 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil