Tuesday 27. February 2024
Pfarre Obersdorf
Hauptstraße 46
2120 Obersdorf
F +43 (2245) 24 62
GR Thomas Brunner Dechant und Pfarrer
Chronik
Suppentag
Chronik
Dreikönigsaktion
Chronik
Weihnachtsvesper
Chronik
Krippenspiel
Chronik
Frühstück nach der Rorate
Das ist mein geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören.
Mk. 9, 7

Pastoralkonzept

Fürchtet euch nicht!

Das steht am Beginn des Pastoralkonzeptes. In den Wandel in der Gesellschaft, in der Kirche und in der Pfarrgemeinde stellen wir bewusst die Worte Jesu zu den Frauen am Grab. Wir wollen den Wandel als Chance begreifen, Gewohnheiten zu überdenken und neue Wege auszuprobieren. Wege zu dem, der sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Wir wollen eine Gemeinde sein, die Kraft aus der Tiefe des Glaubens schöpft, ihren Glauben austauscht und hinausgeht in die Gesellschaft von heute, weniger um Mitglieder zu sammeln, sondern als Sauerteig in der Welt von heute zu sein, um die Welt mitzugestalten und die Anwesenheit des Auferstandenen sichtbar zu machen.

Pastoralkonzept zum Download

Pfarre Obersdorf

Motivation und Geschichte

"Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi" (2 Vat. Konzil, GS1)

 

Dieses Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils versuchen wir in der Pfarre Obersdorf glaubwürdig zu leben und den Menschen so die Frohe Botschaft Jesu zu verkündigen. Alle sind bei uns herzlich eingeladen!

 

Angebote im Internet

Gläubige, die aus gesundheitlichen Gründen Bedenken haben oder verunsichert sind, bleiben bis auf weiteresvon der Sonntagspflicht entbunden.Für das Beten und Feiern zu Hause gibt es weiterhin verschiedene Hilfen und Angebote.

 

Aktuelle Informationen der Erzdiözese auf https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/kircheundcorona

 

 

Gottesdienstübertragungen

 

Gottesdienst zu Hause feiern

Was heißt Beten?

Pfarrer Thomas Brunner zum Jahr des Betens

Beten ist nicht fern vom Leben, nicht abgehoben vom Alltag. Beten ist aber auch kein Automat, in den ich etwas hineinstecke, wähle, und dann werden meine Wünsche erfüllt. Auch nicht darum geht es, daß ich Gott allerhand sage, was er ohnehin weiß. Viel eher möchte Gott mir etwas sagen, was ich noch nicht weiß - oder was ich ahne und was wieder klar werden muß: von mir, von anderen, in einer bestimmten Situation, vom Leben, von der Welt.

         Beten: Ich lasse mich ansprechen. Bevor ich rede, höre ich. Wenn Juden beten, dann beginnen sie: „Höre Israel!“ (Deuteronomium 6,4). Die Weisheit Salomos bestand nach den Worten der Heiligen Schrift nicht darin, daß er um ein langes Leben, um Reichtum und Ehre, um den Sieg über seine Feinde bat. Er bat Gott um ein „hörendes Herz“ (1 Könige 3,9).

Jesus fordert seine Hörer immer wieder auf: „Wer Ohren hat zum Hören, der höre!“ (Markus 4,9). Und nach den Worten des Apostels Paulus kommen wir          zum Glauben auf dem Weg des Hörens (vgl. Römer 10,14).

          Der dänische Schriftsteller Sören Kierkegaard (1813 bis 1855) hat ein Leben lang mit Gott um ein glaubwürdiges Mensch- und Christsein gerungen. Er bekennt: „Als mein Gebet immer andächtiger und innerlicher wurde, da hatte ich immer weniger und weniger zu sagen. Zuletzt wurde ich ganz still. Ich wurde ein Hörer. Ich meinte erst, beten sei reden. Ich lernte aber, daß beten vor allem hören ist. Beten heißt nicht, sich selbst reden hören, beten heißt still werden und still sein und warten, bis der Betende Gott hört.“

         Was heißt beten?

Die Antwort kann sehr verschieden ausfallen: Ich werde dankbar, sage Ja, gehe mit jemandem ein Stück des Weges. Oder aber ich schweige, klage, schreie. Vielleicht werde ich bescheidener, einfacher, fröhlicher, liebevoller.

          Beten: Von Gott her manches in einem ganz anderen Licht sehen: neue Chancen zur Mitmenschlichkeit wahr­nehmen; die zuvor nicht geahnte Kraft haben, Schweres ertragen zu können; neuen Mut bekommen zum Leben in dieser Zeit. So darf ich beten in Not und Bedrängnis. Aber warum nicht auch in glücklichen Stunden und an frohen Tagen, dann, wenn es mir gut geht?

          Beten: Ich verändere mich. Ich werde von Gott her ein anderer Mensch. Ich kann die Menschen nicht ändern, oft auch nicht die belastenden Dinge in meinem Leben. Aber ich kann vielleicht anders auf sie zugehen. Und vielleicht werde ich auch geduldiger mit mir selbst.

          Beten: Ein grundlegendes, zutiefst menschliches Tun. Getrost sein können, Gott weiß, was ich brauche, was wirklich gut für mich ist. Und sich eingestehen: Ich brauche Gott. Und ich vertraue: Wenn er mir von sich gibt, dann habe ich genug, um verantwortlich, den Mitmenschen zugewandt und mit Hoffnung mein Leben zu bestehen.

         Unverzichtbar ist das Gebet – alleine und in der Gemeinschaft. Und es ist das Gebet, das unsere Pfarre, jede christliche Gemeinschaft trägt. Nicht Aktionismus oder Happenings. Und das Gebet kostet mir nicht Zeit, sondern es schenkt mir Zeit: weil dadurch mein Blick wieder auf das Wesentliche gelenkt wird und manch anderes relativiert wird.

Beten wir also. Dazu lade ich inständig ein.

 

Pfarrer Thomas Brunner

Kanzlei- und Sprechstunden

Sa, 8.30 - 10.00  Obersdorf

Do, 16.30 - 17.30 Pillichsdorf

Fr, 17.30 - 18.30 Großengersdorf

jeweils im Pfarrhof

Beichte und Aussprache Samstag bitte telefonisch (02245/24 62) vereinbaren.

Termine
Derzeit finden keine
Termine statt.
Gottesdienste
Evangelium von heute Mt 23, 1-12 + Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus 1 In...
Pfarre Obersdorf
Hauptstraße 46
2120 Obersdorf

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile