Tuesday 7. April 2020
Seelsorgeraum Wienerwald
2533 Klausen-Leopoldsdorf

Demnächst    

 im Seelsorgeraum ...

 

Mi 11.3. Ma. Raisenmarkt

Monatswallfahrt

mit P. Werner Brahtz (ab 18 h Beichtgel., 18:30 h Vesper, 19 h Rosenkranz, Messe, Krankensegen, Lichterprozession, anschl. Jause


So 15.3. 9:30 h Sulz

Familienmesse


So 15.3. 11 h Gaaden

Messe mit Jung und Alt mit neuen geistl. Liedern, gestaltet von der Band,

anschl. Mittagessen im Pfarrheim


So 22.3. 18 h Gruberau

Messe in der Kapelle

 

 

Evangelium von heute Joh 13,21-33.36-38 In jener Zeit, als Jesus mit seinen Jüngern bei Tisch...

Der SEELSORGERAUM WIENERWALD

                      umfasst alle 8 Pfarren im DEKANAT HEILIGENKREUZ: 

Alland - Gaaden - Heiligenkreuz 

 Klausen-Leopoldsdorf - Maria Raisenmarkt

Sittendorf - Sulz - Trumau

Alle Pfarren außer Klausen-Leopoldsdorf sind inkorporiert im Stift Heiligenkreuz

Seelsorgeraum-Leiter / Dechant: Josef Kantusch, Pfarrer v. Klausen-Leopoldsdf.

    Dechant-Stellvertreter:     P. Sebastian Bezuidenhoudt OCist, Pfarrer von Alland

   Dekanatsvertreterin im Vikariatsrat: Michaela Richter (richter.michaela@aon.at)

STARTFEST DER PFARRGEMEINDERÄTE DES DEKANATES

  Am 21. Juni trafen sich die neuen Pfarrgemeinde- u.Vermögensverwaltungsräte sowie auch die scheidenden Pfarrgemeinderäte unseres Dekanates in Klausen-Leopoldsdorf zu einem Abend, der von Gebet, Austausch und Information geprägt war. Im Rahmen dieser Veranstaltung überreichten Bischofsvikar P. Petrus und Dechant Josef Kantusch den neuen Pfarrgemeinderäten ihre Dekrete und dankten jenen, die nicht mehr dem neuen PGR angehören, für ihren Einsatz in der Pfarre.

Zum Bericht des Vikariates mit Fotogalerie

 

 

 

MARIA RAISENMARKT:

Verabschiedung von P. Benedikt und Einführung von P. Aegidius

Am 1. Juli wurde in Maria Raisenmarkt in einer Festmesse mit Abt Maximilian P. Benedikt Stary mit großem Dank verabschiedet und P. Aegidius Metzeler als neuer Pfarrmoderator eingeführt.

 

Foto links: Die Pfarrgemeinderäte begrüßen den neuen Pfarrmoderator.

 

 

 

GEDANKEN

zum Evangelium vom 6.10. (Auszug aus: "Meine Gedanken zum Evangelium" von Sr. Mag. Christne Rod MC, veröffentlicht in "Der Sonntag" Nr. 40 v. 6.10.19)

 

In jener Zeit baten die Apostel den Herrn: Stärke unseren Glauben! (Lk 17,5)

 

Das heutige deutsche Wort "glauben" hat seine Wurzel im althochdeutschen Begriff "galuban". Da steckt bei genauerem Hinschauen einerseits unser neuhochdeutsches Wort "lieben" drin. Beim Glauben geht es also um Lieben, um eine ganz persönliche und innige Beziehung, die nicht immer romantisch, aber doch treu und entschieden ist.

Andererseits steckt in "galuban" auch "geloben" drin. Bei "geloben" denke ich an Menschen, die bei einer Hochzeit, Priesterweihe oder Ordensprofess etwas feierlich geloben - nicht weil sie schon einen Garantieschein oder eine Lebensversicherung für gelingendes Leben in der Tasche hätten sondern weil sie an eine Verheißung glauben. Weil sie glauben, dass Gott ein Leben lang mit ihnen unterwegs ist und einmal alles zum Guten führen wird.

Glauben heißt also lieben und darauf vertrauen, dass eines Tages mit Gottes Hilfe alles gut werden wird.

Seelsorgeraum Wienerwald
Klausen-Leopoldsdorf 86
2533 Klausen-Leopoldsdorf

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil