Dienstag 17. Oktober 2017

Terminvorschau 2017/2018:

ORT: wenn nicht anders angegeben finden die Veranstaltungen im Bildungszentrum St.Bernhard/Wiener Neustadt statt.

 

21. Oktober:

18. November:

  • Fachtag Caritas (9.00 - 14.00)

25. November:

  • Fachnachmittag Kinderpastoral (13.30 - 16.30) Thema: Brot

 

Vermögens-verwaltungsrat - Einführungstreffen

  • 23. November 2017, 17.30, im Bildungszentrum St.Bernhard, Wr.Neustadt
  • 29. November 2017, 17.30, im Pfarrheim der Pfarre Bruck an der Leitha
  • 31. Jänner 2018, 18.00, im Pfarrheim der Pfarre Herz Jesu Mödling
  •   1. Februar 2018, 17.30, im Haus der Generationen, Grimmenstein

16./17. Februar 2018

  • Lektorenkurs:            Fr 18.00 - 21.00 und Sa  9:00 - 17.00


Ausbildung zum Leiter von Wortgottesdiensten mit Kurzansprache

  1. Teil: 17. Februar 2018 / Ort: Wiener Neustadt, BZ St.Bernhard
  2. Teil: 3. März 2018 / Ort: Wiener Neustadt, BZ St.Bernhard
  3. Teil: 17. März 2018 / gemeinsam für alle TN aus allen drei Vikariaten Wo der dritte Teil stattfindet entnehmen Sie bitte Ihrer persönlichen Einladung!
  4. Teil: 7. April 2018 / Ort: Wiener Neustadt, BZ St.Bernhard
  5. Teil:  21. April 2018 / Ort: Wiener Neustadt, BZ St.Bernhard

17. März 2018


Kurse, Aus- und Weiterbildung

Termine, Formulare, Info und Angebote hier ...

 

BILDUNGSZENTRUM

ST. BERNHARD

ein modernes Seminarzentrum

in der Propstei (Stadtzentrum)
 

2700 Wiener Neustadt

Domplatz 1

02622/29131

Sie sollen umkehren, damit ihre Sünden vergeben werden.
Lk. 24, 47
Chronik
Dekanat Lanzenkirchen
Chronik
Dekanat Perchtoldsdorf
Chronik
Dekanat Purkersdorf
Chronik
Dank- und Willkommensfest
Chronik
NÖN
Chronik
In Memoriam Pfarrer KR Friedrich Tscherney
Chronik
Personalveränderungen in den inkorporierten Pfarren ...
Chronik
Wechsel in Maria Schutz
Chronik
Giessrigl und Csenar
Chronik
In Memoriam GR Ludwig Gnan
Chronik
Priesterweihejubilare Vikariat Süd
Chronik
Erzbischöfliche Auszeichnung
Chronik
Rollender Vikariatsrat 2016
Chronik
Zwei neue Seelsorgeräume im Vikariat Süd
Chronik
Personalveränderungen ab 1.9.2016 - Aktualisiert 17....
Chronik
Priesterweihe im Stephansdom 2016
Chronik
Ernennung zum Dechant (Dekanat Kirchschlag)
Chronik
Priesterweihe im Stift Heiligenkreuz 2016
Chronik
Fachtagung für NÖ Pfarrkindergärten
Chronik
Reichersberg hat einen neuen Propst

wir gedenken verstorbener Schwestern und Brüder

Der Herr segne dich und behüte dich.
Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Heil.

Erfahrung und Austausch über Entwicklungsräume im Vikariat Süd

Unter den bisherigen Teilnehmern des Kurses der AMG-Akademie "Lehrgang Strukturreform" waren heute auch Interessierte aus verschiedenen Pfarren des Vikariates Süd in das Stift Heiligenkreuz gekommen.   Mit Power Point Präsentation!

Pfarrer Dr. Bernhard Mucha begrüßte mit einem selbstverfassten Text in Anlehnung an das Lehrschreiben von Papst Franziskus "Amoris laetitia" die Teilnehmer der Veranstaltung.
Bischofsvikar Msgr. Dr. Rupert Stadler begrüßte die Teilnehmer, die von nah und fern aus dem ganzen Südvikariat gekommen waren. Vikariatssekretär Diakon Mag. Dr. Stefan Krummel stellte in einer Power Point Präsentation die derzeitige Situation im Vikariat Süd vor und erzählte auch von praktischen und besonders positiven Beispielen der Zusammenarbeit in seiner Pfarre Kleinmariazell und im Seelsorgeraum "Oberes Triestingtal".
Nach der anschaulichen und informativen Präsentation von Dr. Krummel stellte Bischofsvikar Stadler die Entwicklungsräume des Vikariates Süd vor, mit den bereits 23 errichteten Seelsorgeräumen; der 23. Seelsorgeraum, "An der Leitha", wird mit 1. Mai errichtet.
Somit sind derzeit 23 neue Seelsorgeräume in 15 (von 17) Dekanaten mit 92 Pfarren, mit insgesamt 148.773 Katholiken, errichtet. Mit 1.1.2016 wurde das 1.Pilotprojekt "Pfarre Neu" im Dekanat Wr. Neustadt errichtet.
Pfarrer Mag. Andreas Hornig dankte für alle Bemühungen des Bischofsvikar um das Wohl der Pfarrer und der Pfarren. Auch Vertreter des Seelsorgeraumes "Gfiederbergpfarren" und aus Lanzenkirchen wissen es sehr zu schätzen, dass Dr. Stadler sich seinerzeit der Wünsche der beteiligten Pfarren betreffend ihres Entwicklungsraumes eingesetzt hat und nicht von oben herab alles bestimmt wurde.
Weiters informierte Bischofsvikar Stadler auch über die Möglichkeit der Basis-Begleitung als Angebot für alle Entwicklungsräume der Erzdiözese durch das Pastoralamt der Erzdiözese Wien und teilte den Folder mit den Informationen und sieben Punkten, die uns unser Erzbischof Dr. Christoph Schönborn in seinem Hirtenbrief ans Herz gelegt hat, aus.
Nach einer Pause mit köstlichen Brötchen und Getränken vom Klostergasthof Heiligenkreuz war die Möglichkeit auf Post it's Fragen, Vorschläge, Kritik u.s.w. aufzuschreiben, auf die im Anschluß Bischofsvikar Stadler, Pfarrer Mucha und Vikariatssekretär Krummel Antworten gaben und auch viele Unklarheiten ausräumen konnten. Bischofsvikar Stadler betonte daher, wie wichtig das miteinander Reden ist.
600 Rückmeldungen wurden in den Dekanatsberichten an das Vikariatsbüro geschickt und bei den Entscheidungen bedacht, sowie bei den Diözesanen Gremien vorgebracht.
Vikariatssekretär Krummel nahm auch auf die Sorgen und Ängste in Bezug auf die Finanzen der Pfarren im Diözesanen Entwicklungsprozess Stellung. Es wird nicht ohne Einbeziehung der Menschen vor Ort entschieden, wofür es schon etliche positive Beispiele gibt.
Dr. Krummel: "Wir müssen neu denken und sehen eine enorme Chance Kirche ins Morgen zu führen."
*
Abschließend betonte BV Stadler "den Blick auf die Realität der Pfarren am Land zu richten und viel Geduld zu haben das Leben dort wachsen zu lassen. Eine Ernte kannst Du nur einfahren, wenn Du Zeit zum Wachsen lässt." Derzeit sind schon die Hälfte der 192 Priester in den Seelsorgeräumen tätig. Bischofsvikar Stadler ist zuversichtlich: "wenn wir gemeinsam gehen, werden wir das Ziel erreichen. Wenn wir Menschen für Christus gewinnen, wird sich alles andere fügen. "Step by step", wie man auch einen Gipfel beim Bergsteigen nur mit Schritt für Schritt erreicht. Der Heilige Geist kann uns führen, gebt ihm Raum und Zeit!
*
Msgr. Stadler bedankte sich bei den Veranstaltern der AMG-Akademie und allen Teilnehmern für den Einsatz in unseren Pfarren und erbat für alle Gottes reichen Segen.
*
Bericht von Dr. Franz Vock (Katholische Aktion Erzdiözese Wien):

BV Stadler zu Entwicklungsräumen: „Der Heilige Geist kann führen“

Vikariatssekretär Krummel: „Ein geistlich, missionarisch, partizipativ und vernetzter Prozess“

 

"Wenn wir gemeinsam gehen, werden wir das Ziel erreichen. Wenn wir Menschen für Christus gewinnen, wird sich alles andere fügen. Es ist wie beim Bergsteigen: Wir werden den Gipfel nur erreichen, wen wir ´Step by step´, Schritt für Schritt, gehen. Ohne den Atem des Heiligen Geistes geht es nicht. Der Heilige Geist kann uns führen, gebt ihm Raum und Zeit“, sagte Bischofsvikar Rupert Stadler bei einem Erfahrungsaustausch über Entwicklungsräume in der ED Wien vor 30 Teilnehmer-Innen aus allen Teilen des Süd-Vikariats am 22. April 2016 im Kloster Heiligenkreuz, zu dem die AMG-Akademie ein Jahr nach Abschluss des zweijährigen Lehrgangs über Strukturreform eingeladen hatte.

 

„Eine Ernte kannst Du nur einfahren, wenn Du Zeit zum Wachsen lässt"

„Es geht darum, den Blick auf die Realität der Pfarren am Land zu richten und viel Geduld zu haben das Leben dort wachsen zu lassen. Eine Ernte kannst Du nur einfahren, wenn Du Zeit zum Wachsen lässt", bekräftigte Stadler. Von 2015-2019 solle eine bestimmte kirchenrechtliche Form gesucht werden. Wichtig sei „das miteinander reden“. Er habe versucht Entwicklungsräume zu schaffen, die auch Seelsorgeräume geben. Dabei  solle „jeder genug Zeit haben, den richtigen Weg für sich zu finden. Ich habe nie etwas verordnet, bin dagegen, dass das dekretiert wird“, so der Bischofsvikar.

 

Stadler stellte die 48 Entwicklungsräume des Vikariates Süd mit bereits 23 errichteten Seelsorgeräumen in 15 (von 17) Dekanaten mit 92 Pfarren, mit insgesamt 148.773 Katholiken vor. Es gebe 25 Wallfahrtskirchen, Orte des geistlichen Lebens; Klein-Mariazell und Maria Schutz haben heilige Pforten, sind Orte der Barmherzigkeit. Kloster Heiligenkreuz sei als geistliches Zentrum „wie ein Magnet“. In Maria Enzersdorf habe sich das La Verna-Zentrum gebildet, Sabine Kräutel –Höfer, die Vikariats-Pastoralassistentin schon einige Entwicklungsräume besucht. Mit 1. 1. 2016 wurde das 1.Pilotprojekt "Pfarre Neu" im Dekanat Wr. Neustadt errichtet. Ebenso sei schon die Hälfte der 192 Priester in den Seelsorgeräumen tätig. Stadler informierte über das Angebot der Basis-Begleitung und die Möglichkeit einer Intensivbegleitung durch das Pastoralamt, teilte den Folder mit den sieben Punkten unseres Erzbischof Dr. Christoph Schönborn in seinem Hirtenbrief aus und  schloss: „Ich möchte sie einladen, dass wir im Süden schauen, auf dem regionalen Weg voran zu gehen“.

 

„Wir müssen sensibler werden für ein differenzierteres Bild von Gesellschaft“

Entwicklungsräume seine „definierte pastorale Einheiten aus mehreren Pfarren, die in Zukunft enger zusammenarbeiten“, wo „Entwicklungsschritte für die Zusammenarbeit gemeinsam und am Ort gefunden werden“ mit der Bildung einer „Pfarre Neu“ als strukturelles „Ziel“, sagte Vikariatssekretär Stefan Krummel. Bei den Entwicklungsräumen gehe es um einen „geistlichen Prozess“ mit dem „Masterplan“ Jesu im Zentrum. Gleichzeitig sei es ein „missionarischen Prozess: Die Frage, wohin Gott uns heute sendet und die Orientierung an den Bedürfnissen der Menschen, geben die  Richtung vor“, so Krummel. In dem „partizipativen Prozess“ seien alle in die Entwicklungen eingebunden. Der „vernetzte Prozess“ erfordere alle kirchlichen Orte (Gemeinden, Kategoriale Seelsorge, Caritas, Gemeinschaften etc.) „mit einzubeziehen. Wir erreichen mit der Art von Gespräche die wir haben nicht alle. Wir müssen sensibler werden für ein differenzierteres Bild von Gesellschaft, mit der wir es zu tun haben“, führte Krummel dazu selbstkritisch aus.

 

Über 1600 Pfarrgemeinderäte haben sich zu Dekanatsversammlungen getroffen, sagte Krummel. Über 600 Rückmeldungen wurden in den Dekanatsberichten an das Vikariatsbüro geschickt, bei den Entscheidungen bedacht und den Diözesanen Gremien vorgebracht. Ebenso gebe es „über 1000 Gebäude, die denkmalgeschätzt im Verantwortungsbereich der Erzdiözese Wien liegen“.

 

Krummel ging auch auf die Sorgen und Ängste in Bezug auf die Finanzen der Pfarren im dem Diözesanen Entwicklungsprozess ein und versicherte, es werde nicht ohne Einbeziehung der Menschen vor Ort entschieden, wofür es schon etliche positive Beispiele gebe. „Alle Pfarren bleiben eigene Kostenstellen. Es gibt keine automatisierte Vermögensverschiebung. Wir sind in einem gemeinsamen Boot in der Kirche.  Es ist schön, wenn man einen Austausch hat. Wir müssen neu denken und sehen eine enorme Chance Kirche vernünftig in das Morgen zu führen", so Krummel.

 

„Es soll der Heilige Geist wirken“

Nach der Sammlung von Fragen, Vorschläge, Kritik etc. mit Post it's und einer Pause mit köstlichen Brötchen und Getränken vom Klostergasthof Heiligenkreuz gaben Bischofsvikar Stadler und Vikariatssekretär Krummel Antworten. „Ich bedanke mich, dass die Diözese zurückgerudert ist, dass jetzt Dinge mit der Basis besprochen werden. Nur so kann es gehen“, sagte ein Mann. „Die Pfarren sind befragt worden, das ist eingeflossen“, versicherte Krummel. „Ein Pfarrprovisor ist ein Priester, der noch nicht alle Schulungen zum Pfarrer hat“, wurde aufgeklärt.

 

Pfarrer Andreas Hornig dankte dem Bischofsvikar für alle Bemühungen um das Wohl der Pfarrer und der Pfarren. Vertreter des Seelsorgeraumes "Gfiederbergpfarren" und aus Lanzenkirchen wussten es zu schätzen, dass sich Stadler seinerzeit für eine Berücksichtigung der Wünsche der beteiligten Pfarren eingesetzt hat und nicht von oben herab alles bestimmt wurde. Mit einem selbstverfassten Text hatte Pfarrer Bernhard Mucha, der Moderator des Abends, in Anlehnung an das Lehrschreiben von Papst Franziskus "Amoris laetitia" die TeilnehmerInnen begrüßt. Stadler dankte der AMG-Akademie als Veranstalterin und allen TeilnehmerInnen für den Einsatz in den Pfarren und erbat für alle Gottes reichen Segen.

 

„Das war schon konstruktiv“, sagte eine Frau. „Das war sehr aufschlussreich“, pflichtete eine andere bei. „Es soll der Heilige Geist wirken. Das hab ich mir gemerkt“, resümierte ein Mann. Und ein anderer meinte: „Bisher haben wir nicht viel gewusst. Jetzt wissen wir was“.

Lange Nacht der Forschung im Campus der Hochschule Heiligenkreuz
Da an diesem Abend auch in der Hochschule Heiligenkreuz die "Lange Nacht der Forschung" ein spannendes Programm angeboten hat, besuchte Bischofsvikar Stadler im Anschluß an die Veranstaltung der AMG-Akademie den Campus der Hochschule Heiligenkreuz. Sehr beeindruckend war die persönliche Führung durch das Medienzentrum.

 

Zeitung der Erzdiözese Wien

Der Sonntag

 

thema kirche

  themakirche

Magazin für

Mitarbeitende

der Erzdiözese Wien.

 

 

 

WIENER DIÖZESANBLATT

Evangelium von heute Aus dem Heiligen Lk - Lk 11,37-41 In jener Zeit lud ein Pharisäer Jesus zum Essen ein....
Namenstage Hl. Ignatius von Antiochien, Hl. Anselm von Wien, Hosea, Hl. Ignatius von...
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
Bischofsvikariat Unter dem Wienerwald
Wollzeile 2/3/305+306
1010 Wien

E-Mail schreiben
Darstellung: Standard - Mobil