Samstag 16. Dezember 2017
Christus hat uns gern und er liebt uns immer! Er liebt uns auch dann, wenn wir ihn enttäuschen, wenn wir dem nicht entsprechen, was er von uns erwartet. Er verschließt nie die Arme seiner Barmherzigkeit.
(Hl. Johannes Paul II.)
Wenn das Weizenkorn nicht auf die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht
Joh. 12, 24

Internationale Arbeitstagung zur Entwicklung der „via sancti martini“ von Szombathely nach Tours –wir waren dabei!

Am 25. und 26. Juni 2015 fanden sich knapp 30 Vertreter aus verschiedenen Diözesen aus Ungarn, Österreich Deutschland und Luxemburg in Rottenburg-Ergenzingen im Tagungshaus Liebfrauenhöhe zusammen

Hintergrund des Zusammentreffens war die Gründung eines Netzwerkes der Orte des Teilens am Martinusweg, die damit künftig unter dem Dach der Martinusgemeinschaft den Pilgerweg betreuen werden. 2016 begehen wir den 1700. Geburtstag des Heiligen Martin. Die Mittelroute des Martinusweges soll dafür von Szombathely, seinem Geburtsort, über Eisenstadt, Wien, Linz, Passau, Stuttgart, Worms, Luxemburg, Paris und Tours, eine wichtige Wirkungsstätte, verlaufen. Auf einer neuen Website soll der Pilgerweg ab dem zweiten Halbjahr 2016 vorgestellt und damit Pilger mit umfangreichen Informationen versorgt werden. Neben der gegenseitigen Berichterstattung und weiterer gemeinsamer Entwicklungsarbeit stand bei Andachten, Gebeten und einem Standrundgang in Rottenburg am Neckar auch die Person des Heiligen Martin im Mittelpunkt.

 

Pilgern – das Beten mit den Füßen

 

Leo Führer, Pilgerverantwortlicher und in mehreren Fachbereichen der Kategorialen Seelsorge der Erzdiözese Wien engagiert, vertrat die Erzdiözese Wien bei dieser Fachtagung. Herr Führer, selbst ein weithin bekannter Pilger, der fast alle Pilgerwege schon selbst gegangen bzw. mit dem Fahrrad gefahren ist, meinte zur Tagung: „Das das gegenseitige Kennenlernen und der Abgleich über den Stand in den einzelnen Diözesen war sehr angenehm, wichtig und untereinander hilfreich. Die besprochenen Schritte lassen mich schon mit Freude auf die neue Website und das dahinterliegende umfangreiche Angebot zum Martinsweg blicken. Wir haben hier viel beizutragen.“

 

Pilgern in der Erzdiözese Wien und Info zum "Martinsweg" in Österreich.

 

 

Chronik
100 Jahre Gehörlosenseelsorge
Chronik
Sozialprojekt der Dekanatswallfahrt
Chronik
Lamawanderung- Ausflug für Alleinerziehende und Kinder
Chronik
Ausstellungseröffnung mit Gerlinde Kosina
Chronik
Gelungene Vernissage mit Dr. Elisabeth Dworak
'Maria Pocs' / Gottesmutter mit Jesuskind. Gnadenbild im Stephansdom - Ikone der Hodegetria.      
Wien, 01.6.2003    
© Franz Josef Rupprecht; A-7123 Mšnchhof; Bank: Raiffeisenbank Mšnchhof (BLZ: 33054), Konto.-Nr.: 17.608
„In den schweren Augenblicken seines Lebens findet der Christ Zuflucht unter dem Schutzmantel der Muttergottes.“
Papst Franziskus
Kategoriale Seelsorge der ED. Wien
Kategoriale Seelsorge der ED. Wien
Stephansplatz 6/6/629
1010 Wien

E-Mail schreiben
Darstellung: Standard - Mobil