Wednesday 4. August 2021

Das älteste Baujuwel der Gemeinde Wienerwald, die Pfarrkirche Sittendorf wurde im Innenbereich generalsaniert – nach 32 Jahren

Kosten: zu je 1/3 Erzdiözese Wien, Kloster Heiligenkreuz und Pfarre Sittendorf. Von der Pfarre sind also € 30.000.- durch Spenden der Gemeindebürger aufzubringen.

ICH BITTE SIE IM NAMEN DIESES BAUJUWELS UM IHRE HILFE

Umgerechnet auf jeden Bürger in der Pfarrgemeinde Sittendorf und Dornbach wäre das ein Baustein von durchschnittlich € 85.-.

Wir bitten Sie „Nach ihren Möglichkeiten“ zu spenden. Für manche sind € 20.- schon viel, für manche sind sogar € 300.- oder mehr möglich.

Konto: Pfarre Sittendorf, Sparkasse Schelhammer und Schattera,

IBAN: AT88 1919 0000 0025 8004

                                                                                

Die Pfarre liegt im Vikariat unter dem Wienerwald. Für die Pfarre verantwortlich ist seit 1. Sept. 2019 Moderator P. Dr. Bruno Norbert Hannöver OCist. In Sittendorf leben 420 Gläubige. Pfarrkirchen sind meist einem Heiligen geweiht, das so genannte Patrozinium von Sittendorf ist: St. Johannes Baptist (nach 1651).

Pfarre Sittendorf
Heiligenkreuzer Straße 22
2393 Sittendorf
Namenstage Hl. Johannes Maria Vianney, Hl. Rainer von Spalato
Evangelium von heute Mt 15,21-28 In jener Zeit zog sich Jesus in das Gebiet von Tyrus und...

Neue Corona-Regeln ab 01.Juli 2021

Die Österreichische Bischofskonferenz hat eine neue Rahmenordnung mit den Regelungen für Gottesdienste erlassen. Diese gilt ab 1.7. und enthält im Wesentlichen folgende Änderungen:

 

·         Der verpflichtende Mindestabstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, kann entfallen.

·         Die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske entfällt. Anstelle dessen ist zumindest ein einfacher Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

·         Bei „sakramentalen Feiern aus einmaligem Anlass“ (Taufen, Firmungen, Erstkommunionen und Trauungen) kann der Mund-Nasen-Schutz entfallen, wenn von allen Mitfeiernden ein Nachweis gemäß 3-G erbracht wird. Dies ist im Vorfeld mit dem Vorsteher der Feier abzustimmen. In Wien ist der Nachweis gemäß “3G” ab 6 Jahren zu erbringen, in NÖ ab 13 Jahren.

·         Gesang im Gottesdienst ist (mit Mund-Nasen-Schutz) uneingeschränkt möglich.

·         Chöre können ohne Mund-Nasen-Schutz und ohne verpflichtenden Mindestabstand singen, alle TeilnehmerInnen müssen dafür den “3G-Nachweis” erbringen.

 

-          Für Niederösterreich:

·         Bei Zusammenkünften aller Art (Bibelrunde, Seniorenrunde, Gebetskreis..) bis 100 Personen gelten keinerlei Sicherheitsmaßnahmen.

·         Im Pfarrcafé/bei Agapen ist (entsprechend den Regelungen der Gastronomie) ein Nachweis gemäß 3-G ab 13 Jahren zu erbringen.

 

-          Generell gilt:

·         Zusammenkünfte sind erst mit über 100 Personen anzeigepflichtig. Hier ist ein Nachweis gemäß “3G-Regel” zu erbringen, sowie die Kontaktdaten zu erfassen. Auch bei anzeigepflichtigen Zusammenkünften entfällt die Maskenpflicht, wenn die “3G-Regel” erfüllt ist. Auch bei anzeigepflichtigen Veranstaltungen ist ab sofort ein Präventionskonzept zu erstellen, sowie ein Präventionsbeauftragter zu bestellen.

·         Zusammenkünfte sind mit über 500 Personen bewilligungspflichtig.

·         Für Kinder- und Jugendgruppen gelten dieselben Regelungen wie bei Zusammenkünften. 

·         Beim Parteienverkehr, sowie bei Besprechungen im beruflichen Kontext ist ein MN-Schutz zu tragen, sofern nicht ein “3G-Nachweis” vorliegt.

Neue Corona-Regeln ab 10.Juni 2021

Mit 10.6. treten neue Lockerungen in Kraft, die auch die Gottesdienste und das pfarrliche Leben betreffen. 

 

Für Gottesdienste sind die wesentlichen Lockerungen: 

·         Zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist (nur mehr) ein Abstand von mindestens 1 Meter einzuhalten. 

·         Bei Gottesdiensten im Freien muss keine FFP2-Maske mehr getragen werden. Die FFP2-Maske ist während des gesamten Gottesdienstes im Innenraum jedoch weiter verpflichtend. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, die mit ärztlicher Bestätigung aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Kinder ab dem vollendeten 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sowie Schwangere dürfen auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

·         Beim Chorgesang im Gottesdienst und bei Chorproben ist ein Abstand von mindestens 1 Meter einzuhalten, während des Singens ist das Tragen einer FFP2-Maske nicht mehr vorgeschrieben. Für die ChorsängerInnen ist der Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (geimpft/getestet/genesen gemäß § 1 Abs 2 COVID-19-ÖV) vorgeschrieben, der bei der Chorleitung zu dokumentieren ist.

 

Sie finden die Rahmenordnung der Bischofskonferenz unter: https://www.bischofskonferenz.at/

Weiterhin vorgeschrieben ist das Präventionskonzept für religiöse Feiern bzw. Gottesdienste aus einmaligem Anlass (Taufe, Firmung, Erstkommunion, Trauung): https://www.bischofskonferenz.at/dl/mslOJmoJKOkLJqx4KJKJKJKLlLLn/Information_zum_Praeventionskonzept_f_r_einmalige_Feiern_ab_100621_pdf

 

Die Lockerungen für das pfarrliche Leben sind in der Veranstaltungstabelle eingetragen: https://www.erzdioezese-wien.at/pages/inst/14428131/gemeindeentwicklung/themenjahre/corona/article/83044.html

Außenrenovierung der Sittendorfer Pfarrkirche

Dem Pfarrblatt Juni/Juli/August 2021 ist ein Zahlschein beigelegt.
Wir dürfen Sie höflichst um Ihre Spende und finanzielle Unterstützung für die Außensanierung der Sittendorfer Pfarrkirche bitten. Gleichzeitig bedanken wir uns herzlichst für Ihre bisherige wohlwollende Spendenbereitschaft für die Anliegen der Pfarre Sittendorf.
Onlineüberweisungen ersuchen wir an unser Konto
Bankhaus Schelhammer&Schattera, 1010 Wien
Empfänger Pfarre Sittendorf
IBAN AT88 1919 0000 0025 8004
 
 
 

BISCHOFSKONFERENZ: ERLEICHTERUNGEN FÜR GOTTESDIENSTE AB 19. MAI 2021

Neue Rahmenordnung für Katholische Kirche: statt epidemiologischer Nachweis weiterhin Zwei-Meter-Abstand und FFP2-Maskenpflicht bei Gottesdiensten. Erleichterungen beim Gemeinde- und Chorgesang - Präventionskonzept für Taufe, Erstkommunion, Firmung und Trauung.

 

Mindestabstand und FFP2-Masken-Pflicht
Im Detail hält die neue Rahmenordnung fest, dass bei der Feier öffentlicher Gottesdienste wie bisher ein Zwei-Meter-Mindestabstand für Personen, die nicht in einem Haushalt leben, einzuhalten und eine FFP2-Maske zu tragen ist. Dies gilt sowohl für Gottesdienste in geschlossenen Räumen als auch im Freien. Die Maskenpflicht gilt während des gesamten Gottesdienstes. Ausgenommen davon sind Schwangere und Kinder bis zum 6. Lebensjahr; Kinder von 6 bis 14 können statt der FFP2-Maske auch weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Um den gebotenen Abstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, einzuhalten, sind Vorkehrungen wie das "Absperren von Kirchenbänken" zu treffen, heißt es in der Rahmenordnung. Der Mindestabstand von zwei Metern darf dann unterschritten werden "wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen erfordert", wie etwa bei der Spendung von Sakramenten. In diesem Fall ist immer eine FFP2-Maske zu tragen.

Weiters legt die Rahmenordnung wie zuletzt fest, dass Gottesdienste "in der gebotenen Kürze" zu feiern sind und ein "Willkommensdienst" darauf zu achten hat, dass Abstände eingehalten und Menschenansammlungen verhindert werden.

"Soweit für das Wahrnehmen der liturgischen Dienste (Priester, Lektor/Lektorin, Kantor/Kantorin etc.) das Tragen einer FFP2-Maske während der Feier nicht möglich ist, sind diese für den unbedingt notwendigen Zeitraum davon befreit, müssen aber zur Kompensation größere Sicherheitsabstände bzw. die im Folgenden ausgeführten Konkretisierungen für Handlungen im rituellen Vollzug einhalten", lautet eine weitere Ausnahme. Da ein häufiges An- und Ablegen einer FFP2-Maske problematisch sei, wird jene Person, die den Gottesdienst leitet - also meist der Priester - in der Regel auch keine Maske tragen. Der Dienst von Ministranten und Ministrantinnen ist mit zwei Metern Mindestabstand und Maske wie bisher möglich.

 

Hier der Link zur geamten Rahmenordnung, gültig ab 19.Mai 2021:

https://www.erzdioezese-wien.at/dl/smNoJKJnLollJqx4LJK/Rahmenordnung_der_OEBK_zur_Feier_oeffentlicher_Gottesdienste_ab_19-05-2021_pdf

 

 

Ab 7.Februar 2021 finden wieder allgemein zugängliche Gottedienste statt. Es gelten für öffentliche Gottesdienste folgende Regelungen:

Vorgeschrieben ist ein Abstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, von mindestens 2 Metern. Dafür sind entsprechende Vorkehrungen zu treffen (z.B. Absperren von Kirchenbänken). Der in dieser Rahmenordnung festgelegte Mindestabstand darf unterschritten werden, wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen erfordert – dabei muss jedoch eine FFP2-Maske getragen werden (vgl. Konkretisierungen unten).

Die FFP2-Maske ist während des gesamten Gottesdienstes verpflichtend. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, die mit ärztlicher Bestätigung aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Kinder ab dem vollendeten 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sowie Schwangere dürfen auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Soweit für das Wahrnehmen der liturgischen Dienste (Priester, Lektor/Lektorin, Kantor/Kantorin, Solistin/Solist etc.) das Tragen der FFP2-Maske während der Feier nicht möglich ist, sind diese für den unbedingt notwendigen Zeitraum davon befreit, müssen aber zur Kompensation größere Sicherheitsabstände bzw. die im Folgenden ausgeführten Konkretisierungen für Handlungen im rituellen Vollzug einhalten. Da ein häufiges An- und Ablegen der FFP2-Maske problematisch ist, wird der Vorsteherdienst in der Regel diesen Schutz nach dem Einzug und bis zur Kommunion nicht tragen. Der Dienst von Ministranten und Ministrantinnen ist möglich. Der vorgesehene Abstand von mindestens 2 Metern ist aber einzuhalten.

 

Die gesamte ab 7.Februar 2021 gültige neue Rahmenordnung der Bischofskonferenz finden Sie hier:

https://www.bischofskonferenz.at/dl/sqoqJmoJKNKOJqx4KJKJKJKLLooN/Rahmenordnung_der_OEBK_zur_Feier_oeffentlicher_Gottesdienste_04022021_pdf  

Achtung: Palmsonntag, 28.März 2021, die Palmweihe findet im Pfarrhof statt!

Palmsonntag 28.März 2021:

Die Palmweihe wird von der Rochuskapelle in den Pfarrhof hintere Terasse verlegt!

Beginn: 9:00 Uhr

Anschließend Heilige Messe in der Pfarrkirche

 

REGELN FÜR DIE FEIER DER KARWOCHE UND DES OSTERFESTES 2021

Die Regeln für die Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und zu Ostern setzen im Wesentlichen die Vorgaben der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung vom 17. Februar um. Konkret bedeutet dies, dass Gottesdienste unter Beachtung der FFP2-Maskenpflicht und der Einhaltung des Mindestabstandes von zwei Metern für Personen, die nicht in einem Haushalt leben, möglich sind.

 

Prozession zum Palmsonntag bedingt möglich

Dies gelte auch für die Prozessionen am Palmsonntag sowie zu Ostern, halten die Bischöfe fest: "Eine Prozession ist nur möglich, wenn sichergestellt ist, dass ein Abstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, von mindestens 2 Metern jederzeit eingehalten wird. Die FFP2-Maske ist während des gesamten Gottesdienstes verpflichtend." Wenn keine Prozession möglich sein sollte, könne das Gedenken an den Einzug Jesu in Jerusalem auch im Innern der Kirche mit dem Einzug verbunden werden. Möglich sei auch eine Gestaltung des Palmsonntagsgottesdienstes zur Gänze im Freien.
 

Gründonnerstag ohne Fußwaschung, Karfreitag vereinfachte Kreuzverehrung

Entfallen muss corona-bedingt die Tradition der Fußwaschung am Gründonnerstag, heißt es in dem Dokument weiter. Ebenso müsse am Ende des Gottesdienstes vom Letzten Abendmahl jede Form einer allgemeinen Prozession entfallen. "Möglich ist aber die Übertragung des Allerheiligsten in einer Prozession der liturgischen Dienste an den Ort der Aufbewahrung."

Die am Karfreitag übliche Kreuzverehrung müsse heuer beschränkt werden auf die Verneigung oder eine Kniebeuge - eine Berührung des Kreuzes, wie vielerorts üblich, ist nicht erlaubt. Zudem empfehlen die Bischöfe, aus Anlass der Pandemie eine eigene, zusätzliche Fürbitte zu halten. Diese war bereits im vergangenen Jahr veröffentlicht und empfohlen worden und sieht die Bitte für all jene Menschen vor, die schwer an Corona erkrankt sind sowie für alle, die sich für diese Menschen einsetzen und sich in den verschiedensten Lebensbereichen für die Überwindung der Pandemie engagieren.

  •  
  • vorherige
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
Pfarre Sittendorf
Heiligenkreuzer Straße 22
2393 Sittendorf

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile