Mittwoch 20. September 2017
Evangelium von heute Aus dem Heiligen Lk - Lk 7,31-35 In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit wem soll ich...
Das ist mein geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören.
Mk. 9, 7
Namenstage Hl. Andreas Kim Taegon, Priester, Märtyrer, Hl. Eustachius, Hl. Giovanni...
Gott sagt »Du« zu uns. Wir finden ihn nur, wenn auch wir zu ihm »Du« sagen.
(Hl. Johannes Paul II.)
Projektberichte

Madagaskar - Das Dorf macht Schule

"Alles Geld der Welt wird dieses Land nicht retten, wenn die Kinder keine Bildung bekommen", weiß VOZAMA-Leiter Frère Claude Fritz und sorgt deshalb für Bildung in Madagaskar. Sein Konzept: Das Dorf macht Schule und die Schule macht das Dorf. Am 20.Mai besuchte er – gemeinsam mit seinen langjährigen Partnern in Österreich, Elisabeth und Enzo Caruso – unser Referat und berichtete von dem beeindruckenden Projekt. Madagaskar zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt.

 

Foto: Claudia List

Eine einheimische kirchliche Organisation bringt in Madagaskar Schulen in die kleinsten und entferntesten Dörfer. Die Eltern packen tatkräftig mit an. Sie richten Räume als Klassenzimmer her und fertigen Stühle und Bänke an. Organisation und Lehrerausbildung übernimmt unser Partner VOZAMA. Die Initiative hilft auch, wenn Stifte, Hefte, Bücher und andere Schulmaterialien angeschafft werden, die sich die meist bitterarmen Familien nicht leisten können.

 

"Retten wir die Kinder Madagaskars"

 

VOZAMA - der Name ist eine Abkürzung und bedeutet "Retten wir die Kinder Madagaskars". Die Initiative wurde 1995 von dem elsässischen Jesuitenpater André Boltz gegründet, um den Teufelskreis von Analphabetismus und Armut zu durchbrechen.

 

Zu arm, um zu lernen

 

In Madagaskar können rund 65 Prozent der Menschen nicht lesen und schreiben. Nur zwei von drei Kindern werden eingeschult. In den ländlichen Regionen ist die nächste Schule meist kilometerweit entfernt. Die Familien sind oft zu arm, um Schuluniform, Hefte und Bücher zu kaufen.

 

Mit Bildung aus der Armut

 

Das Schulprojekt durchbricht den Teufelskreis von Armut und Analphabetismus. Mit einfachen Mitteln gründen die Menschen in den Dörfern kleine Schulen und lassen ihren Kindern so eine erste Grundbildung zukommen. Jedes Jahr lernen rund 11.000 Kinder in den Dorfschulen Lesen, Schreiben und Rechnen. Fast alle Kinder, die in diesen Dorfschulen unterrichtet werden, besuchen später eine staatliche Schule. Mehr als der Hälfte erreichen sogar höhere Bildungsabschlüsse.

 

Mit der Schule kommt die Entwicklung

Rund 1.000 junge Erwachsene haben sich als Lehrerinnen und Lehrer ausbilden lassen. Neben der Elementarbildung fördert VOZAMA auch verschiedenartige Entwicklungsaktivitäten der Eltern, bietet Beratungsdienste bei Gesundheitsvorsorge und Umweltschutz an und setzt sich für Kinder- und Frauenrechte ein. So bringen Elementarschulen die Dorfentwicklung voran.

 

Referat Weltkirche unterstützt

Anlässlich des Besuchs von Frère Claude Fritz sagte das Referat Weltkirche eine Unterstützung des Projekts zu: „Wir übernehmen für ein Jahr die Patenschaft für 10 Schulen – damit sind die bescheidenen LehrerInnengehälter und pädagogische Materialien gesichert.“

 

 

erstellt von: Mag.Christian Zettl

 

 

Video: https://www.misereor.de/spenden/spendenprojekte/madagaskar-dorfschule/

 

 

 

Referat Weltkirche, Mission und Entwicklungsförderung
Stephansplatz 6/6/633
1010 Wien

anliegen@edw.or.at
Darstellung: Standard - Mobil