Donnerstag 21. März 2019
Evangelium von heute Lk 16,19-31 In jener Zeit sprach Jesus: Es war einmal ein reicher...
Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht
Joh. 15, 5
Namenstage Hl. Axel (Absalon), Hl. Christian von Köln, Hl. Richeza, Hl. Johannes von...
"Der Mensch ist von Gott nie weiter entfernt als ein Gebet."
Mutter Teresa
Sich Zuhause einsetzen

Romaria - Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen

Samstag, 27. April 2019

 

Das Don Bosco Flüchtlingswerk, die Steyler Missionare, die Pfarre Schwechat sowie die Katholische Aktion laden zur 10. Solidaritätswallfahrt mit allen Schutzsuchenden.

24 Kilometer am Stadtrand von Wien. Von Flüchtlingsheim zu Flüchtlingsheim: Schwechat – Oberlaa – Liesing – Inzersdorf - Maria Enzersdorf

 

Mit der Romaria-Wallfahrt laden die VeranstalterInnen dazu ein, ein Zeichen der Solidarität mit allen Schutzsuchenden in Österreich zu setzen und gleichzeitig gegen restriktive Fremden- und Asylgesetze in unserem Land aufzutreten und somit gegen jeglichen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu protestieren.

 

Rückfragen & Kontakt:

Katrin Zöttl, Don Bosco Flüchtlingswerk

Tel: 0664 886 32 607 oder Mail: office@fluechtlingswerk.at

 

Veranstalter:

Steyler Missionare, Katholische Aktion, Pfarre Schwechat & Salesianer Don Boscos

 

Ehrenschutz BP Alexander Van der Bellen; Ehrenkomitee Kardinal Christoph Schönborn, Bischof Michael Bünker.

 

Kommen Sie mit einer Delegation Ihrer Pfarre! Zeitplan zum Dazukommen/Aussteigen: http://www.ka-wien.at/site/termine/calendar/1691.html

 

Große Abschlussveranstaltung in St. Gabriel. Setzen wir ein starkes Zeichen für Menschlichkeit. www.facebook.com/romariawallfahrt

 

Videos zur Veranstaltung:

Langversion (6 Minuten): www.youtube.com/watch?v=qhjlvpF-ZcI

Kurzversion (50 Sekunden): https://www.facebook.com/kaedwien/videos/266293357627480/

Brillensammlung NEU

Alles begann 1974

 

Mit dem Sammeln alter, gebrauchter Brillen begonnen hat der Kapuzinermönch Francoice, der auch Blindenseelsorger im Elsass war, im Jahr 1974. Angeregt von der Erfahrung, dass Sehbehelfe vor allen in afrikanischen Ländern als Luxus galten. Sechs bis acht Monatsgehälter kostete eine einfache Brille, allerdings gab es oft keine Augenärzte oder Optiker. Später wurde auch aus Indien, Indonesien und mehreren südamerikanischen Ländern Bedarf angemeldet, aber auch in Albanien, Rumänien und in der Ukraine gab es Abnehmer. So wurde aus der ursprünglichen Sammelaktion „Brillen für die Dritte Welt“ die umfassendere Aktion „Brillen ohne Grenzen – Lunettes sans frontière“ (www.lunettes-sans-frontiere.org).

 

Was wird benötigt
- gebrauchte Brillen OHNE Etui
- Sonnenbrillen
aber auch:
- alte Ansichtskarten*
- gebrauchte Briefmarken*

* sie werden von "Brillen ohne Grenzen" verkauft, um damit das Porto für den Versand der Brillen in alle Welt zu finanzieren.


Helfen Sie mit!
Wir, das Blindenapostolat Wien, unterstützt diese Sammelaktion.
Sie können nicht mehr benötigte Brillen an uns senden bzw. sie bei uns während der Bürozeiten: Mo bis Do von 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr und Fr 8.30 Uhr bis 14.00 Uhr, abgeben.

Blindenapostolat Wien

Stephansplatz 6/1/6/636

1010 Wien

www.blindenapostolat-wien.at

 

HERZLICHEN DANK IM VORAUS, DASS SIE UNS IHRE GEBRAUCHTEN BRILLEN ÜBERLASSEN!

 

Das Blindenapostolat Wien bringt einmal im Jahr die gesammelten Brillen in die Zentrale von "Brillen ohne Grenzen" nach Frankreich, von wo sie dann in alle Welt versandt werden. Am 11. Mai 2018 wurden 11.300 Brillen in die Zentrale von "Brillen ohne Grenzen" in Frankreich gebracht. mehr

 

 

 

 

 

Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Stephansplatz 6/6/633
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil