Tuesday 24. November 2020

ORGEL BIBEL GOTTESLOB

Orgelmusikalische Andachten im Internet.

ORGEL BIBEL GOTTESLOB - Orgelmusikalische Andachten im Internet.


Die Pandemie im März brachte auch die gottesdienstlichen Feiern in den Kirchen zum Stillstand. Etliche Pfarrgemeinden stellten sich daraufhin auf technische Füße und begannen die Gottesdienste mittels Internet digital ins Netz zustellen. Da betraf auch mich als einer der Organisten in Stockerau. Es bedeutete für mich ein Kennenlernen neuer Situationen, sowohl in Sachen technischer Gerätschaft, als auch in darstellerischen Möglichkeiten. Besonders einprägsam war dabei die Erfahrung, für eine nicht physisch anwesende Gemeinde zu spielen
und singen. Die Dialoge zwischen Gottesdienstleiter und Gemeinde (wie etwa die Einleitungen zum Evangelium und Hochgebet) waren fragwürdig. So manches Lied verlor seine Kraft, so
mancher Ruf seinen Sinn, wenn ich allein singe. Das ließ mich nach anderen Ansätzen suchen,sollte dabei der Bibelabschnitt der Sonntagsmesse vorgelesen werden, aber auch Möglichkeit für Musik zum Miterleben, vielleicht sogar zum Mitsingen vorkommen. Nun habe ich seit Beginn der Fastenzeit für die Pfarre Stockerau kleine Andachten zusammengestellt. Unter dem Titel "Orgel-Bibel-Gotteslob" habe ich jede Woche 15 - 20
Minuten aufgenommen und jeweils am Samstag abend (um 18.30 Uhr) als Premiere auf YouTube veröffentlicht- als Begrüßung des Sonntags.Im Zentrum stehen die Lesung einer Bibelstelle des Sonntags und ein dazu passendes Kirchenlied aus dem Gesangbuch GOTTESLOB. Eingerahmt wird die Feier von jeweils einem kurzen Orgelstück. Mit einigen Gedanken über Bibelstelle wird übergeleitet zum Lied, das dann gespielt und gesungen wird. Die Zuseher/innen können mitsingen. Aus dem Singen ergeben sich Bitten, Vater-unser und Schlussgebet. Die Beispiele sind auf YouTube am Kanal der Pfarre Stockerau zu sehen, aber auch unter dem Suchbegriff "Orgel Bibel Gotteslob“ zu finden. Diese Form halte ich für „internetgerecht“, und gleichzeitig kann die Orgelmusik (aber auch andere artifizielle Kirchenmusik) gepflegt werden - und das mit passender Einbindung in die Liturgie. Zusätzlich sind Texte der Andachten, Informationen über die gesungenen Kirchenlieder, die gespielten Orgelwerke, sowie über Kirche und Instrument sind in einem kleinen „Feierheften“ enthalten. Selbstverständlich ist es möglich auch andere Besetzungen zu wählen: Vokal und Instrumentalsolisten, Vokalensembles, kammermusikalische Formationen,… Und ebenso könnten solche Andachten auch live und mit Gemeinde realisiert werden. Mit dieser Form kann aber auch in Versammlungs-eingeschränkten Zeiten mit einfachen Mitteln und mit wenigen Handgriffen eine Gebetsform mit niveauvollem Kulturgut realisiert werden. Kirchenlied und Orgelmusik leisten Verkündigung. Gott und die Menschen kommen dadurch in Berührung. Seine Botschaft erklingt in der Musik, und diese vermag gleichzeitig Antwort zu geben. Musik selbst wird so zum Gebet. Die Kurzandachten laden zum Mitfeiern und Mitsingen ein und sind auf ihre Weise ein Beitrag zum Singen und Musizieren in Kirche und Liturgie zur Pflege der Orgelklänge für Augen und Ohren.

 

Johannes Lenius, Kirchenmusikreferent in der Erzdiözese Wien

Glaubendorf

OrganistInnentreffen in Glaubendorf

Am 24. September traf sich eine kleine Gruppe in der Pfarrkirche Glaubendorf, um die frisch restaurierte Orgel aus der Nähe kennenzulernen. Das Instrument ist von den Gebrüdern Erler aus dem Jahr 1866. Es ist ein mechanisches Schleifladenwerk und hat 8 Register (auf Manual und Pedal).6 Organistinnen und Organisten aus der Umgebung von Glaubendorf waren gekommen und konnten sich von der qualitätsvollen Ausführung der Arbeiten überzeugen. Kirchenmusikreferent Johannes Lenius stellte dabei die einzelnen Register und die Klanggestaltung vor. Darüber hinaus wurde anhand dieses Orgelsanierungsprojektes dargestellt, wie solche Vorhaben geplant und realisiert werden können. Und natürlich fand ein reger Austausch von Erfahrungen aus, wie die Orgelsituationen und die Musizierpraxis in den unterschiedlichen Gemeinden (nicht zuletzt im Hinblick auf die verordneten Einschränkungen) aussieht. In jedem Fall hat es Mut gemacht, die Orgelmusik besonders in diesen Zeiten zu pflegen.

Songcafe

Neues geistliche Musik für den Gottesdienst

Mit dem Projekt Songcafe startet die Erzdiözese Wien eine Videorreihe mit neuer geistlicher Musik für den Gottesdienst.

Interpretiert werden die Lieder von Bands, Ensembles oder Chören aus der Region.

 

Andrea Lentner leitet das Projekt unterstützt von Referat für Kirchenmusik und Junge Kirche.

Zustimmung erforderlich!Bitte akzeptieren Sie Cookies von Youtube und laden Sie die Seite neu, um diesen Inhalt sehen zu können.

Youtube-Projekt "Songface"

Musikgruppen / Bands für Musikvideos gesucht
 
Wir suchen für das Youtube-Projekt “​Songcafe​” christliche Bands und Ensembles, die 2020 jeweils drei Musikvideos aufnehmen möchten. Dabei soll es sich vorwiegend um deutschsprachiges, neues  geistliches Lied oder Lobpreislieder handeln, die in Pfarren oder Bewegungen bereits verbreitet sind.  
Ziel des Projektes ist es gute moderne geistliche Literatur via Social Media zu verbreiten, Bands zu präsentieren und Nachahmung zu ermöglichen.  


Je drei Lieder werden an einem Drehtag von professionellen Tontechnikern in einer Kirche aufgenommen und anschließend ein Video produziert.  
 
Du möchtest dich bewerben?
- Nimm ein Video von eurer Gruppe auf (mit dem Handy oder einer Kamera). - Schreibe eine kurze Beschreibung von euch. - Macht 6 Liedvorschläge.

 

Schicke die Bewerbung bis 16. Dezember 2019 an
andrea.lentner@katholischekirche.at


Wenn du weitere Fragen zur Bewerbung oder dem Projekt hast dann melde dich gerne bei der                
Projektleiterin: Andrea Lentner, MA

Referat Kirchenmusik
Stock im Eisen-Platz 3/IV
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile