Wednesday 20. November 2019

Rückblick
Chrisammesse
Am Montag in der Karwoche wurden in einem...
Das neue Lektionar für das Lesejahr C ist...
Abschlussgottesdienst der 5....

Das Wiener Manuale für die BEGRÄBNISFEIER

Die Editio typica des Ordo Exsequiarum von 1969 wies darauf hin, dass die Begräbnisfeier den regionalen Bedürfnissen entsprechend adaptiert werden kann.

Diesem Auftrag kommt das neue Manuale für die Begräbnisfeier nach. Es greift die alte Tradition lokaler liturgischer Bücher auf und führt sie weiter.

Manuale enthalten liturgisches Eigengut einer Diözese, vorwiegend Andachten bzw.

Handlungen, die in der Regel nicht mit der Spendung von Sakramenten verbunden sind.

Das neue Manuale will den unterschiedlichen Bedürfnissen der drei Vikariate in der Erzdiözese entsprechen.

 

Inhalt des Wiener Manuale für die BEGRÄBNISFEIER
 Vorwort des Erzbischofs

Was die Kirche glaubt, das verkündet sie in der Liturgie und was in der Liturgie verkündet wird, soll unserem Glauben in allen Situationen des Lebens eine Hilfe sein. In besonderer Weise trifft das auf die Feier des Begräbnisses zu. Sie ist zu einem Ort geworden, an dem die christliche Botschaft viele erreicht, die am Leben der katholischen Kirche nicht, nicht mehr oder noch nicht aktiv teilnehmen.

Das erfordert eine sorgfältige Verkündigung von Christus als dem Grund unserer Hoffnung.

Die Sprache ist ein wesentlicher Beitrag dazu, dass die Verkündigung von Leiden, Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus auf fruchtbaren Boden fallen kann. Sie soll deshalb biblisch geprägt und zugleich klar und für die Menschen der Gegenwart gut verständlich sein. Weiters soll sie situationsgerecht sein, gepaart mit einem hohen Maß an Sensibilität und Einfühlungsvermögen. Keinesfalls soll der Eindruck einer wortreichen Vertröstung entstehen. Er würde jene Hoffnung, zu der wir Christen berufen sind, eher verdunkeln.

Es gibt die Tradition der lokalen liturgischen Bücher, die auf besondere Situationen und Bedürfnisse eingehend, Kraft bischöflicher Autorität veröffentlicht wurden und die fester Bestandteil gottesdienstlichen Lebens einer Diözese waren. Sie sind häufig Zeugen einer gelungenen Inkulturation der Liturgie.

Ich danke allen, die bisher und zukünftig einen zweifachen Dienst auf den Friedhöfen leisten:

Gegenüber den Toten, für die sie im Namen der Kirche beten und die sie bestatten, ein Werk leiblicher Barmherzigkeit. Gegenüber den Lebenden, denen sie in hoher pastoraler Verantwortung die Hoffnung des Auferstandenen verkünden. Möge dieses Manuale den Priestern, Diakonen und Laien, denen der Leitungsdienst bei Begräbnissen übertragen wurde, dabei eine wertvolle Hilfe sein.

 

(Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien)
Weitere Inhalte des Manuale

 

Eucharistiefeier mit aufgebahrtem Sarg, Verabschiedung, Prozession und Beisetzung

 

Wortgottesdienst

  • Allgemeine Form
  • Mit einer Gemeinde, der die Liturgie vertraut
  • Bei tragischem Tod
  • Bei plötzlichem Tod
  • Begräbnis eines Kindes
  • Bei Tod durch Suizid
  • Priester, Diakone, Personen geweihten Lebens, Menschen im pastoralen Dienst

 

Bestattungsformen

  • Verabschiedung, Prozession zum Grab und Beisetzung
  • Begräbnis mit nur einer Station
  • Kremation
  • Beisetzung eines getauften Kindes
  • Beisetzung eines ungetauften Kindes
  • Verabschiedung im Anatomischen Institut

 

Sonderformen

  • Aufbahrung und Beisetzung einer Urne
  • Begräbnis von Katechumenen
  • Beisetzung in einem neuen Grab
  • Begräbnis von getauften Kindern
  • Begräbnis von ungetauften Kindern
  • Grabsegnung nach Exhumierung und Beisetzung in einem neuen Grab
 

Begleitung von Trauernden, wenn ein kirchliches Begräbnis nicht möglich ist

Schriftlesungen

  • Psalmen und Cantica

Anhang

  • Gebete, Fürbitten, Gesänge, Elemente zur Prozession
Ansichtseiten des Wiener Manuale

Die Sprache im Manuale
Die Sprache im Manuale ist ein wesentlicher Beitrag dazu, dass die Verkündigung von Leiden, Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus, auf fruchtbaren Boden fallen kann.
  • Sie soll deshalb biblisch geprägt sein ...
  • und zugleich klar und ...
  • für die Menschen der Gegenwart gut verständlich sein.
  • Weiters soll sie situationsgerecht sein, gepaart mit einem hohen Maß an
  • Sensibilität und Einfühlungsvermögen


Keinesfalls soll der Eindruck einer wortreichen Vertröstung entstehen. Er würde jene Hoffnung, zu der wir Christen berufen sind, eher verdunkeln.

 

Der Folder zum Wiener Manuale
Der Folder zum Wiener Manuale

 

Das Manuale ist im Buchhandel erhältlich:

Manuale für die Begräbnisfeier. Pastoralliturgische Handreichung zur Feier des Begräbnisses in der Erzdiözese Wien, hrsg. v. Liturgiereferat der Erzdiözese Wien, 2. Auflage, Wien 2013.

ISBN-10: 3-85351-200-3

ISBN-13: 978-3-85351-200-5

KNV-Titelnr.: 24311868

 

Preis: € 29,90

ARBEITSPLATZ

LITURGIE

aktuelles Direktorium

der Erzdiözese Wien

Messtexte und Lesungen

mit Datum-Suchfunktion

aktuelle Sonntagslesungen

in der revidierten Einheitsübersetzung

Verzeichnis der liturg.

Lesungen mit Verweise

Lektionar

Das neue Gotteslob

Alles rund um das Gotteslob

Konkordanz

Gotteslob alt / neu mit

Suchfunktion

Materialsammlung
Texte für den gottesdienstl. Gebrauch

Hochgebete

Texte aller Hochgebete

Stundenbuch

Tagzeiten online

Morgen-/Abendlob mit Gotteslob

(Gestaltungsanregungen, Gesänge, Kehrverse, etc.)

Linksammlung

(Liturgische Bücher und Dokumente, Behelfe)

Bibel Einheitsübersetzung

alt (1980)

neu (2016)

Pastoralamt der ED. Wien Liturgie
Stephansplatz 6/1/5
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil