Tuesday 17. September 2019
Evangelium von heute Lk 7,11-17 In jener Zeit ging Jesus in eine Stadt namens Naïn; seine...
Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe.
Mk. 1,15
Namenstage Hl. Hildegard von Bingen, Hl. Robert Bellarmin, Sel. Anton Maria Schwartz,...
Hört nicht auf, die Herrlichkeit Gottes, die Liebe Gottes zu betrachten; und ihr werdet erleuchtet werden, um die Zivilisation der Liebe aufzubauen und dem Menschen zu helfen, die von der ewigen Weisheit und Liebe umgestaltete Welt zu sehen.
(Hl. Johannes Paul II.)
Diözesaner Beirat

Amazoniensynode in Rom – ein weltkirchliches Ereignis fordert auch die Erzdiözese Wien

Wien, 19.02.2019. Zu einer ersten Einstimmung auf die von Papst Franziskus für Oktober 2019 anberaumte Amazonien-Synode kamen diözesane Organisationen aus dem Bereich Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit (EZA) anlässlich der jüngsten Sitzung des Diözesanen Beirats für Weltkirche und EZA in Wien zusammen.

 

Dr. Anja Appel, Geschäftsführerin der Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission und Beiratsmitglied, machte in ihrem Impuls deutlich, was Lernen von der Weltkirche im Falle Amazoniens heißen kann: „Paradigmatisch soll anhand dieser Region Amazonien gezeigt werden, was es heißt, mit einem hörenden Herzen die Zugänge und Erfahrungen der indigenen Völker ernst zu nehmen und ihnen Gestaltungsraum zu geben. Wir müssen erkennen, dass die dortigen pastoralen Nöte uns genauso betreffen wie die ökologische Krise in der Region. Es muss letztlich um unsere ganzheitliche Bekehrung, um eine persönliche wie strukturelle Abwendung von einem gierigen ´Immer Mehr´ und einem ausbeuterischen Wirtschaftshandeln, hin zur Wertschätzung der Natur und des Menschen als Gottes Geschöpfe gehen.“ Gerade hier hat die Kirche Amazoniens eine wichtige Botschaft für die gesamte Weltkirche und für die Zukunft unseres Planeten. „Amazonien ist ein Spiegel, der uns die Dringlichkeit einer radikalen pastoralen, sozialen und ökologischen Neuorientierung deutlich vor Augen hält. Die Krise und Tragik Amazoniens ist Folge der Krise unseres globalisierten zerstörerischen Wirtschaftssystems und Lebensstils.“

 

Um diese lebensnotwendigen „neuen Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ umzusetzen braucht es ein Bewusstsein der Zusammengehörigkeit als Weltkirche - als weltweite Glaubens-, Lern- und Solidargemeinschaft von Wien bis Amazonien: „Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um gemeinsam unser Gemeinsames Haus zu hüten“ heißt es im Vorbereitungsdokument des universalkirchlichen Ereignisses. Das sehen auch die Weltkirche- und EZA-Einrichtungen der Erzdiözese Wien als ihren Auftrag: „Denn es gibt nur eine Krise, die uns alle und unsere Erde betrifft – und diese gilt es aus der Kraft unseres Glaubens gemeinsam und entschlossen anzugehen“, zeigt sich Christian Zettl, Vorsitzender des Weltkirche-Beirats, überzeugt.

 

Ergänzende Information:

 

Bischöfe unter Beobachtung: Brasiliens Geheimdienst soll katholische Bischöfe wegen der anstehenden Amazonas-Synode ausspioniert haben

 

Brasilien scheint die von Präsident Jair Messias Bolsonaro angekündigte Zeitreise "40 oder 50 Jahre zurück", also in die Zeit des Kalten Kriegs, anzutreten. "Über den brasilianischen Teil Amazoniens bestimmt immer noch Brasilien", so sein Nationaler Sicherheitsberater, General Augusto Heleno. Weder fremde Staatschefs noch Nichtregierungsorganisationen (NRO) dürften "reinreden". Heleno soll den Geheimdienst auf Bischöfe und Patres angesetzt haben, die mit der Amazonas-Synode befasst sind.  Weitere Informationen: https://www.adveniat.de/informieren/aktuelles/bolsonaros-geheimdienst-spioniert-bischoefe-aus/?fbclid=IwAR0nfOHyoHtfcHFPIctHB_ovv60QiPwGulUSaYdqwpEPa_6qmrT8m0WCbCU

 

Diözesaner Beirat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit

 

Der diözesane Beirat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit ist ein diözesanes Expertengremium und die Plattform zur Vernetzung, Koordination und Zusammenarbeit in Sachen Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit in der Erzdiözese Wien. Die Mitgliedsorganisationen – diözesane Einrichtungen, Missionsorden, VertreterInnen aus den Vikariaten, Volontariats- und Entwicklungsorganisationen - repräsentieren ein breites und vielfältiges Tätigkeitsfeld in der Erzdiözese Wien: Von Projektförderung in Asien, Afrika und Lateinamerika bis hin zu Sensibilisierung für globale/weltkirchliche Zusammenhänge und den konkreten Handlungen in der „Sorge für das gemeinsame Haus”.

 

Foto: Diözesaner Beirat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit blickt auf Amazonien (credit: Referat für Weltkirche)

 

Christian Zettl, Referat für Weltkirche und EZA

 

Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Pastoralamt der ED. Wien Referat für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit
Stephansplatz 6/6/633
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil