Saturday 19. October 2019

Monatsimpulse 2019/20 Heft zum Themenschwerpunkt

um € 4,- im kfb-Büro

AKTIONSTAGE

16 Tage gegen Gewalt

an Frauen und Mädchen

25. Nov. - 10. Dez. 2019
Veranstaltungen

One billion rising

14. Februar 2020
für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen

Aktion Familienfasttag

06. März 2020
Bildungsveranstaltungen

Weltgebetstag der Frauen

6. März 2020
"Steh auf, und geh!"

Vorbereitungstreffen

Internationaler Frauentag

8. März 2020
gegen Diskriminierung und Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Lange Nacht der Kirchen

05. Juni 2020
Programm

Argumentationstraining gegen populistische Parolen im Alltag

Wie kontert frau rassistischen und/ oder populistischen Aussagen?

In simulierten Gesprächssituationen erarbeiten wir wirkungsvolle und kreative Gegenstrategien und mögliche Reaktionsweisen im Umgang mit diskriminierenden und rassistischen Äußerungen. Mithilfe einer anschließenden Analyse erweitern wir so die persönlichen Kommunikationskompetenzen im Falle von verbalen Konflikten oder populistischen Parolen.

 

Referentin dieses Bildungsangebotes:
Cristina Lanmüller-Romero, Milena Müller-Schöffmann

Begegnungen mit muslimischen Frauen und ihrem Glauben

Die Auseinandersetzung mit dem Islam oder besser gesagt mit MuslimInnen ist eine der spannendsten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Wir wollen genau hinschauen, uns einen Überblick über muslimische Glaubenslehre und unterschiedliche Lebenspraxis verschaffen, um besser zu verstehen, wofür z.B. das Kopftuch steht. Dazu dient auch die Begegnung mit muslimischen Frauen.

Dauer: 3 x 2 Stunden

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Maria Simlinger

Christlich geht anders - Das Spiel

NEU!! 

Christliche Werte werden heutzutage wieder gerne als die allgemein gültigen beschworen, während gleichzeitig Menschen ausgegrenzt werden. Solidarität und soziale Gerechtigkeit geraten in Verruf und werden nicht mehr als Werte des christlichen Abendlandes gesehen. Die Plattform „Christlich geht anders“ möchte soziale und gesellschaftliche Themen zur Sprache bringen – denn christliche Werte müssen sich an Jesus orientieren und unsere Aufgabe ist immer die Übersetzung und Umsetzung seines Weges in unserer Zeit. Dieses Spiel möchte durch unterschiedliche Aufgaben und Fragen interessante Gespräche anzetteln, um einander zu ermutigen, Stellung zu beziehen und soll auch Spaß machen!

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Anni Van den Nest

Die Geduld der Frauen ist die Macht der Männer

Wie kann Veränderung vor sich gehen? Welche Talente und Strategien brauchen wir?

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Helga Maria Timmel

Die Geschichte der Frauenbewegung

Wer die Vergangenheit nicht kennt, versteht die Gegenwart nicht. Die (männlich dominierte) Geschichtswissenschaft hat bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts Frauen eine eigene Geschichte abgesprochen. Erst seit der 1968er Bewegung beschäftigen sich Frauen mit Frauengeschichte. (Inzwischen auch einige Männer!) Geschichte ist Identitätssuche, aber auch Bewusstwerden eines kollektiven Schicksals. Identitätssuche heißt nachdenken über die eigene Lebensgeschichte, sie zugleich im Rahmen der größeren (Zeit-)Geschichte neu zu sehen und zu erkennen, was daran „kollektives Schicksal“ ist. Ziel ist es, einen Zugang zu Frauengeschichte zu finden und daraus Schlussfolgerungen für heute zu ziehen.

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Brigitte Feigl

Die Macht der Sprache

Sprache ist Ausdruck von Bewusstsein und Wirklichkeit. Wir wollen sensibel werden für eine frauengerechte Sprache. Voraussetzung dafür ist, unsere Sprache zu analysieren, zu überprüfen und zu verändern.

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Helga Maria Timmel

Freiheit und Verantwortung. Frauen in Kirche und Gesellschaft

Von Freiheit wird viel gesprochen – von der freien Marktwirtschaft bis zur freien Liebe wird Freiheit mit Bindungslosigkeit gleichgesetzt. Aber nur im Zusammenhang mit Verantwortung ist Freiheit ein Wert, der uns die Fülle des Lebens eröffnet. Welche Freiheitsräume schaffen wir uns, wenn wir von unserem Gewissen geleitet, Verantwortung in Kirche und Gesellschaft übernehmen?

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Traude Novy

Frau sein - Familie leben?! Ideal und Wirklichkeit

Die Familie soll Ort der Geborgenheit und Keimzelle der Gesellschaft sein. Gesellschaftliche Umbrüche und neue Anforderungen haben die Lebensvorstellungen von Frauen und Männern und so das Zusammenleben in den Familien verändert. Und doch sind noch immer vor allem Frauen für das gute Gelingen von Familienleben verantwortlich, sind es vor allem die Frauen, die Beruf und Familie unter einen Hut bringen müssen und es eigentlich nie „richtig machen können“.

 

Referentinnen dieses Bildungsangebotes: Traude Novy, Maria Goldmann-Kaindl

Gewaltfrei leben

Wie können Konflikte ohne Gewalt gelöst werden, wie ist es möglich, in gewaltvollen Situationen gewaltfrei zu handeln? Die Referentin arbeitet im Geist von Mahatma Gandhi und Martin Luther King. Auch am Beispiel von Frauenprojekten in Kolumbien.
 
Referentin dieses Bildungsangebotes: Roswitha Just

Kommunikation – Schlüsselfaktor für ein gutes Miteinander

Interkulturelle Kompetenzen

Wie können wir sensibel werden für Unterschiede in verschiedenen Kulturen?

Wie vermeiden wir Fettnäpfchen im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen?

In Übungen setzen wir uns mit diesen und anderen Fragen auseinander.

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Roswitha Just

Migration und Integration

Die Themen Migration, Asyl und Integration können Unbehagen, Unsicherheiten und Zweifel in uns wecken. Wie kann ein gutes Zusammenleben in Vertrauen und Wertschätzung gelingen? Wir wollen Raum bieten, die eigenen Vermutungen und Ängste anzusprechen. Wir wollen Möglichkeiten für ein gutes Miteinander suchen.

 

Referentinnen dieses Bildungsangebotes:
Cristina Lanmüller-Romero, Anni Van den Nest

Pfarrgemeinde FairWandeln

„Öko-fair-sozial gerechter werden“ – das ist das Thema der Initiative "Pfarrgemeinde FairWandeln“, das auch die kfb unterstützt. Es geht darum, sichtbar zu machen, dass Pfarren Orte sind, wo Solidarität gelebt wird: mit der Umwelt und mit unseren Mitmenschen - hier und anders wo - mit denen wir durch Wirtschaft, Arbeit und Gesellschaft verbunden sind. Viele ChristInnen übernehmen bereits Verantwortung für das Gemeinwohl. Sie sollen durch die Initiative vernetzt und unterstützt werden. Für Gruppen, die Interesse haben, ihre Pfarrgemeinde FAIRER werden zu lassen.

 

Referentinnen dieses Bildungsangebotes: Evelyn Hödl, Cristina Lanmüller-Romero, Milena Müller-Schöffmann, Traude Novy, Silvia Schreyer-Richtarz

Reich an Zeit

Arbeitszeitpolitik aus Frauensicht.
Arbeitslosigkeit und Arbeitsstress – wie kann ein gutes Leben und die Zeit dafür aussehen?

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Traude Novy

Sorge-Ökonomie

Gutes Leben zwischen Anspruch und Überforderung
Das System der wechselseitigen Fürsorge, Versorgung, Erziehung und Pflege in Österreich ist in der Krise. Die Sorge für sich, für andere und für das Gemeinwohl wird zumeist als private und oft unbezahlte Tätigkeit vor allem von Frauen gesehen. Diese Care-Arbeit ist die Grundlage des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Wir stellen an wirtschaftliches Handeln den Anspruch, das gute Leben aller zum Ziel zu haben und sehen die Sorge-Ökonomie als Grundlage der theoretischen und praktischen Auseinandersetzung mit Fragen der Wirtschaft. Ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmerinnen werden wir uns in diesem Workshop mit der Bedeutung von Care-Ökonomie auseinandersetzen und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten entwickeln.
 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Milena Müller-Schöffmann, Verein Joan Robinson

Welches Wachstum brauchen wir für mehr Lebensqualität?

Die Notwendigkeit wirtschaftlichen Wachstums ist immer wieder ein Argument und die Grundlage politischer Entscheidungen. Andererseits erleben wir, wie menschliche Arbeitskraft und die Ressourcen der Natur ausgebeutet werden. Wir wollen folgenden Fragestellungen nachgehen: Was sind die Komponenten für unser Glück? In welchen Lebensbereichen tut uns Wachstum gut? Warum gerechte Verteilung mehr Glück für alle bringt.

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Traude Reinwein

Wirtschaft , die dem Leben dient

Obwohl Frauen immer mit „Wirtschaft“ zu tun haben, fühlen sich viele doch nicht kompetent, wenn es um Weltwirtschaft geht. Die Gesetzmäßigkeiten und Zusammenhänge zu durchschauen und zu verstehen, wie Wirtschaft im Leben jeder Frau eine Rolle spielt, eröffnet neue Handlungsspielräume.

 

Referentinnen dieses Bildungsangebotes: Milena Müller-Schöffmann, Traude Novy

Wo Friede drauf steht, muss Gerechtigkeit drin sein

NEU!!

„Der Friede sei mit dir – Shalom – Salam – Namasté – Freundschaft“

Friedensangebote gibt es in allen großen Religionen und im Sozialismus. Von welchem Frieden sprechen wir? Was macht unsere westliche, demokratische, freie Gesellschaft so lebenswert, dass wir uns dafür einmischen? Wo und wie wollen wir als kfb-Frauen für Frieden und Gerechtigkeit und gegen Frauen-UN-Gleichheit und Gesellschaftsspaltung mitmischen? Was sagt die Bibel? ‚Fürchtet euch nicht!‘

 

Referentin dieses Bildungsangebotes: Ernie Novosel

Zivilcourage

In diesem Seminar werden wir uns folgenden Fragen widmen: Was ist Zivilcourage? Wo und warum ist Zivilcourage gefragt? Was kann ich wann tun? Wo sind meine Grenzen?Ausgehend von den individuellen Erfahrungen der Teilnehmerinnen geht es darum, den persönlichen Handlungsspielraum in Bezug auf Zivilcourage zu erweitern.
 
Referentin dieses Bildungsangebotes: Cristina Lanmüller-Romero

PRESSEMELDUNGEN

 

Saatgut: Vielfalt und Autonomie fördern
Katholische Frauenbewegung Österreichs zum  Welternährungs- und Weltlandfrauentag
[Wien, 14.10.2019]

Termine
Mon., 04. November 2019 18:00
Lebensspuren
Tue., 12. November 2019 10:00
"Ich seh, ich seh, was Du nicht siehst"
Sat., 16. November 2019 09:00
Widerspruch zwecklos? Fundamentalismen in...

KA-NEWSLETTER

10 x im Jahr gesellschaftspolitische Kommentare und Aktionen

hier abonnieren!

Kath. Frauenbewegung Wien
Stephansplatz 6/2/5/540
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Darstellung: Standard - Mobil