Samstag 15. Dezember 2018
Artikel aus dem Archiv

"Victor Braun-Platz" nach Ordensgründer benannt

(28.03.2011) Im 3. Bezirk gibt es jetzt vor dem Herz-Jesu-Krankenhaus den "Victor Braun-Platz".

Der Platz vor dem Herz-Jesu-Krankenhaus im 3. Bezirk heißt jetzt "Victor Braun-Platz". Abbe Victor Braun (1825-1882) war der Gründer der "Kongregation der Dienerinnen des Heiligsten Herzens Jesu", die Trägerin des Herz-Jesu-Krankenhauses ist. Für den aus dem lothringischen St. Avold stammenden Priester und Ordensgründer ist in der Erzdiözese Wien ein Seligsprechungsverfahren im Gang.

Weihbischof Helmut Krätzl erinnerte beim Gottesdienst zur Benennung des Platzes daran, dass der Priester aus Lothringen sich immer um die Ärmsten angenommen hatte, die Kranken, die Alten, die verlassenen Kinder, die straffälligen Jugendlichen, die Ausländer.  Die Benennung des Platzes nach Victor Braun sei ein Aufruf an die Menschen im Wien von heute, es dem Priester gleich zu tun.

 

Stolz auf konfessionelle Krankenhäuser

Zugleich würdigte Weihbischof Krätzl das Herz-Jesu-Krankenhaus: "Wir sind stolz, dass so viele konfessionelle Krankenhäuser nicht nur hervorragende medizinische Leistungen vollbringen, sondern einen besonderen Geist ausstrahlen, der offen ist für alle." Wer immer heute aus Enttäuschung über Vorgänge in der Kirche verlange, sie solle staatlich nicht mehr unterstützt werden, habe wohl noch nie bedacht, was dann die Gesellschaft an Fürsorge für Ärmste, an Förderung sozialer Gesinnung und an kulturellem Schaffen verlieren würde.

Weihbischof Krätzl erinnerte daran, dass der Weg von Victor Braun zum Priestertum mehrfach durch Krankheiten behindert war: "Vielleicht sollte er erkennen, was Paulus sagt, wenn ich schwach bin, bin ich stark." Aus der eigenen Erfahrung von Krankheit und Hilfsbedürftigkeit sei in dem jungen Lothringer das Verständnis für das Leid anderer gewachsen. Bei einem Vortrag des Katholikentages 1864 in Würzburg habe Braun die Herz-Jesu-Verehrung entdeckt, die bei ihm lebenslang nichts Kitschiges an sich hatte. Vielmehr sei es Braun um eine Herz-Jesu-Verehrung gegangen, die das eigene Herz öffnet für die anderen "und in den gebrochenen Herzen den leidenden Jesus wiederfindet".

 

Mit 14 ins Priesterseminar

Victor Braun wurde als neuntes von elf Kindern 1825 in St. Avold im Departement Moselle geboren. Mit 14 Jahren trat er ins Priesterseminar in Metz ein, musste aber das Studium immer wieder krankheitshalber unterbrechen. Aber 1851 konnte er zum Priester geweiht werden. 1862 kam der junge Abbe nach Paris, wo er sich im Institut "Notre-Dame-de-Grace" im Viertel Grenelle wegen seiner Kenntnis der deutschen Sprache vor allem der Seelsorge für die Arbeiter und Lehrlinge aus dem Elsass, aus Lothringen und aus den 1815 verloren gegangenen rheinischen Departements widmete.

 

Genehmigung zur Ordensgründung

Bald konnte er die karitative Arbeit nicht mehr allein bewältigen. Er fand Helferinnen, die sich 1866 in einer ordensähnlichen Gemeinschaft um ihn scharten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erhielt er schließlich die kirchliche Genehmigung zur Ordensgründung, am 28. Februar 1868 fand die erste feierliche Einkleidung in der Kapelle der Dominikanerinnen in Sevres bei Paris statt. Während des preußisch-französischen Krieges 1870/71 kümmerten sich die neuen "Dienerinnen des Heiligsten Herzens Jesu" um die Verwundetenpflege in den Lazaretten und Ambulanzen.

Als der Gründer der Wiener Freiwilligen Rettungsgesellschaft, Jaromir Mundy, 1871 die Schwestern in einer Paris Ambulanz an der Arbeit sah, fasste er den Plan, sie nach Wien zu holen. Das Vorhaben wurde 1873 verwirklicht, die Schwestern waren zunächst an der "Rudolf-Stiftung" tätig. Durch die steigende Anzahl der Schwestern wurde im Jahr 1890 der Bau des heutigen Mutterhauses in der Keinergasse (damals Provinzhaus) notwendig. 1906 wurde die Herz-Jesu-Kirche eingeweiht und 1931 folgte die Eröffnung des Schulgebäudes mit Tagesheimstätte (Kindergarten und Hort).

Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51552 - 0

webredaktion@edw.or.at

Impressum
Datenschutzerklärung
https://www.erzdioezese-wien.at/
Darstellung: Desktop - Mobil