Tuesday 27. July 2021
Termine
Sat., 11. September 2021 09:00
Workshop | Die ehrenamtsfitte Pfarre
Thu., 16. September 2021 19:00
ONLINE Treffen der Stellvertretenden...
Thu., 30. September 2021 14:00
ONLINE Pfarrer-Konferenz zur PGR-Wahl

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9-16 Uhr, Freitag 9-12 Uhr

 

[1] Stephansplatz 6, Stiege 1: die meisten Büros des Pastoralamts befinden sich im 5. Stock, Kirche im Dialog (Thema Weltkirche) im 6. Stock.

 

[2] Stephansplatz 4 , Stiege 7.: Kirche im Dialog im 1. Stock

FAQ

Fragen zu den Wahlmodellen

Antwort auf viele Fragen zu den Wahlmodellen bietet die Wahlordnung

 

Wie wird bei einer PGR-Wahl gewählt?
Bei der PGR-Wahl stehen Personen auf einer gemeinsamen Liste (= Listenwahl) zur Wahl. Je nach Anzahl der verfügbaren Sitze gelten die Personen mit den meisten Stimmen als gewählt.
Wozu gibt es die Alternativen "Urwahl" und "Kombinierte Wahl"?

Die alternativen Wahlmodelle können für Pfarren bis 1.500 Katholikinnen und Katholiken angewendet werden. Bei der Urwahl nominieren die Wählenden die Personen, die ihnen geeignet erscheinen. Diese müssen dann erst um ihre Bereitschaft gefragt werden.

Das "Kombinierte Wahlmodell" umfasst sowohl bereits vorgeschlagene Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Stimmzettel als auch freie Zeilen für Nominierungen durch die Wahlberechtigten.

 

Vorteil:

  • Viele Menschen scheuen eine (Ab)wahl, sind aber gerne bereit, wenn ihnen das Vertrauen in Form einer Urwahl zugesprochen wird, sich als Mitglied im PGR zu engagieren.
  • Gerade in Pfarren, die weniger Kandidatinnen und Kandidaten als Sitze zur Verfügung haben, ist das "Kombinierte Wahlmodell" zu empfehlen.

Nachteil:

  • Die Bereitschaft der von den Wählenden nominierten Personen kann erst nach dem Wahltag ermittelt werden oder die Wahl findet bereits im Vorfeld statt.
Wie funktioniert das Filialwahlmodell?
Zustimmung erforderlich!Bitte akzeptieren Sie Cookies von Youtube und laden Sie die Seite neu, um diesen Inhalt sehen zu können.
Was bedeutet ein gemeinsamer PGR für mehrere Pfarren?

Für Pfarren, die einen gemeinsamen Pfarrer haben, gibt es die Möglichkeit einen gemeinsamen PGR beim Bischofsvikar zu beantragen. In der Regel sollte aber jede Pfarre weiterhin einen Gemeindeausschuss haben.

Innerhalb eines Pfarrverbands ist ein gemeinsamer PGR nur sinnvoll, wenn dieser alle Pfarren des Pfarrverbands umfasst. Ein gemeinsamer PGR bedeutet nicht den Verzicht eines eigenen Vermögensverwaltungsrats und die Errichtung einer Pfarre mit Teilgemeinden. Um die Verbindung zu den Vermögensverwaltungsräten zu sichern, ist je ein Mitglied des PGR einer Pfarre, Mitglied im VVR derselben Pfarre.

 

Vorteil:

  • Weniger Sitzungen für den Pfarrer, wenn die betroffenen Pfarre noch keinen Pfarrverband bilden.
  • Es gibt ein gemeinsames pastorales Gremium, dass beschlussfähig ist und nicht auf die Ratifikation durch die einzelnen PGRs warten muss (vgl. Nachteil).

 

Nachteil:

  • Es gibt ein gemeinsames pastorales Gremium, dass beschlussfähig ist und nicht auf die Ratifikation durch die einzelnen PGRs warten muss (vgl. Vorteil).

 

Bis zu 5.000 EURO durch den Innovationsfonds der Erzdiözese Wien

 

Nächster Einreichschluss ist der 15. November 2021!

APG2.1

 

Alle Informationen zum 
Diözesanen Entwicklungs-
prozess APG2.1 auf www.apg21.at

Pastoralamt der ED. Wien Pfarrgemeinderäte und Pastorale Strukturentwicklung
Pastoralamt der ED. Wien Pfarrgemeinderäte und Pastorale Strukturentwicklung
Stephansplatz 6/1/5/501
1010 Wien

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile