Monday 29. August 2016

„Eine Hoffnungsgeschichte schreiben“

Seit kurzem wohnt fünfköpfige Familie aus Aleppo in Räumlichkeiten am Stephansplatz.


Kinderlachen erklingt seit Ende Dezember in einer Wohnung des Domkapitels von St. Stephan im Zentrum Wiens. Am Stephansplatz leben Yahia und Delbar Hannan, mit ihren Kindern Solafa, Lorin und Vylan. Ermöglicht hat diese Unterkunft das Domkapitel von St. Stephan, gemeinsam mit der Dompfarre St. Stephan, Kardinal Christoph Schönborn und der Erzdiözese Wien.

 

Renovierung, Wasserrohrbruch, Kindergartenplatz

Es hat ein wenig lange gedauert, aber der Gedanke war Anfang September gemeinsam mit Kardinal Schönborn klar da, wir wollen auch am Stephansplatz exemplarisch einer Familie Wohnung geben“, schildert der Dompfarrer von St. Stephan, Toni Faber. Als dann eine Wohnung des Domkapitels frei wurde, hat man sich schnell entschlossen, diese einer Familie mit Fluchthintergrund zur Verfügung zu stellen. „Die rechtlichen Vorarbeiten haben länger gedauert als geplant, die Renovierung ebenso und als die fertig war, kam ein Wasserrohrbruch hinzu, dann musste noch einmal renoviert werden. Jetzt endlich ist es soweit“, freut sich der Dompfarrer.

 

Knapp vor Weihnachten 2015 kam dann die Zusage, einer mehrköpfigen syrischen Flüchtlingsfamilie mit anerkanntem Asylstatus hier Raum geben zu können. Bereits eingerichtet ist die Küche, auch die Elektrik funktioniert, nun geht es um die Suche nach einem Kindergarten- und einem Schulplatz für die zwei älteren Mädchen: die siebenjährige Solafa und die fünfjährige Lorin.

 

Familie aus Aleppo

Vater Yahya Hannan ist 38 Jahre alt. Er war im syrischen Aleppo Gymnasiallehrer für Arabisch. Derzeit macht er die notwendigen Deutschkurse, damit es bald in Wien einen Arbeitsplatz für ihn geben kann. Entsprechende Gespräche mit dem Wiener Stadtschulrat sind im Laufen. Eine Sozialarbeiterin, die in der Dompfarre St. Stephan angestellt ist, kümmert sich auch um das Wohlbefinden der Familie Hannan. Dompfarrer Faber berichtet, dass „sich einige Pfarrgemeinderäte und ehrenamtliche Mitarbeiter schon vor Wochen gemeldet haben um die Familie Hannan zu unterstützen.“

 

Die syrische Familie ist seit eineinhalb Jahren in Wien, Solafa geht in die erste Klasse in einer Schule im 20. Bezirk, wo Familie Hannan vorher in einem kleinen Zimmer wohnte. Mutter Delbar brachte erst vor wenigen Wochen das dritte Mädchen, Vylan auf die Welt.

 

„Christliche Freunde und friedliches Miteinander“

Yahya Hannan freut sich über die zur Verfügung gestellte Wohnung: „Sie hat eine ausreichende Größe für die ganze Familie. Die Nachbarn sind auch sehr nett“. Die Familie ist muslimischen Glaubens, sie fühlt sich im katholischen Wohnumfeld sehr wohl: „Ich glaube alle Religionen wollen Liebe und Freiheit für alle Menschen. Wir müssen immer gesprächsbereit sein und ein gutes Auskommen miteinander haben“, unterstreicht Yahya Hannan. In Syrien hatte die Familie „christliche Freunde und ein friedliches Miteinander“, schildert er. Einige Verwandte leben noch in Syrien: „Die Lebensumstände sind aber sehr schwierig, es gibt kaum Lebensmittel, keine Arbeit und es ist sehr gefährlich.“

 

Hilfe zur Selbsthilfe

Dompfarrer Toni Faber unterstreicht, dass man Familie Hannan in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren von Seite der Dompfarre unterstützen wird: „Hilfe zur Selbsthilfe“ lautet das Motto. Das Domkapitel von St. Stephan wird für die ersten drei Jahre auf die Mietkosten verzichten, die Betriebskosten leistet die Familie.

 

Familie Hannan Unterkunft zu geben bedeutet für den Wiener Dompfarrer: „Ich glaube es ist unbedingt notwendig, dass wir hier im Zentrum sozusagen, unter dem eifrigen beobachteten Auge der Öffentlichkeit, auch exemplarisch einer Familie eine Heimat geben, um eine Hoffnungsgeschichte zu schreiben.“ Und der Dompfarrer weiter: „Wenn Du einen Menschen rettest und hilfst, rettest Du die ganze Welt. Man muss bei einer Familie beginnen und das wollen wir hier auch ganz explizit am Stephansplatz machen.“

erstellt von: Stefan Hauser

Dompfarrer Toni Faber kommt oft bei Familie Hannan vorbei, um nachzusehen, wie es der fünfköpfigen Familie aus Syrien geht.

Kontakt und Information:

Dompfarre St. Stephan:
www.dompfarre.info

 


 

Diözesankoordinator für die Suche von Flüchtlingsquartieren:

 

„Wenn Sie eine Wohnmöglichkeit bieten möchten: r.tippow@edw.or.at

 

Für allgemeine Fragen zu Asylrecht, Integration und Hilfsangeboten:

www.caritas-wien.at/hilfe-angebote/asyl-integration/beratung-fuer-asylwerberinnen/

 


 

Flüchtlingshilfe der Erzdiözese Wien

 


 

Asylhilfe Überblick Österreichweit

comments powered by Disqus
Weitere Artikel zum Thema
Gottesdienste
Finden Sie Gottesdienste in Ihrer Umgebung
Ich bitte um Gebet für mich
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Ich bin bereit für jemanden zu beten!
Erklärungen zu einfach füreinander beten unter einfachbeten.at
Pfarren
Finden Sie Pfarren
Institutionen
Finden Sie Institutionen
Personen
Finden Sie Personen
Mitarbeitende
Sr. M. Magdalena Gaismeier SSM
Woher die Kraft für all das?
Für Sie da
SONY DSC
Cenacolo: Für junge Menschen in Krisensituationen / Cenacolo
Für junge Menschen in Krisensituationen
ERZDIÖZESE WIEN
Wollzeile 2
1010 Wien
Tel.: +43 1 51 552 0

anliegen@edw.or.at
http://zeit-zum-reden.at/
Darstellung: Desktop - Mobil